Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Google Drive“

I just waant too givve you soome proppose, annd thhats all..

Samstag, 22. Dezember 2018

Oh, das ist schon alles? Und du glaubst, mit solchen Buchstabendopplern kommst du besser durch die Spamfilter. Ich will es mal so sagen: Was meinst du wohl, in welcher Glibbertonne ich deinen warmen „Liebesbrief“ gefunden habe? :)

Von: aurelien.masson@esc-pau.net

Kenne ich nicht. (Der Absender ist eh gefälscht.)

Hello my dear!!

Aber dieser, diese oder dieses Liebling scheint dafür mich zu kennen. Wenn man vielleicht einmal davon absieht, dass er, sie oder es mich nicht beim Namen anreden kann. Aber immerhin…

My name is Kim Henderson, […]

…hat er, sie oder es sich für sich selbst einen Namen ausgedacht. Und damit nicht genug, denn…

Christmas is soon and I am very mirthless, because I dont have any soul who can rejoice with my soul(

…er, sie oder es hat nicht nur einen Namen, sondern sogar einen Kalender. Und offenbar auch ein umfangreiches Wörterbuch, denn „mirth“ oder das hier verwendete „mirthless“ sind mir bislang noch nicht übern Weg gelaufen. Das ist sehr selten, wenn ich meine Spam lese, denn Spam ist meist… ähm… mindereloquent, damit sie auch ja nicht zu viel bei ihren Empfängern voraussetze. Gleich mal nachschlagen:

$ dict -d wn mirth
1 definition found

From WordNet (r) 3.0 (2006) [wn]:

  mirth
      n 1: great merriment [syn: {hilarity}, {mirth}, {mirthfulness},
           {glee}, {gleefulness}]
$ _

Aha. Er, sie oder es ist also eher „unfröhlich“, weil er, sie oder es keine Seele hat, die mit ihm oder ihr erfreut sein könnte. Tja, Spammchen, wenn man asozial rumspammt, dann macht das einsam! :mrgreen:

I am a lonely lady , and i want to search real person who celebrate this vacation teamwise in love. I see that Christmas brings people together and can brings peolple love!!!!

Aber mit vier Ausrufezeichen! Weil Weihnachten ist und weil ich so eine schöne Mailadresse habe, will eine untervögelte Spampflaume mit mir ein Weihnachtsfest der Liebe begehen. Warum? Weil sie die ganze Reklame gesehen hat, in der die Menschen zu Weihnachten nur glücklich sind und sich mit blendendem Entzücken in den Augen ganz dolle liebhaben.

Und, teilt sie mir jetzt ihre Anschrift oder wenigstens ihre Telefonnummer mit, damit ich wenigstens mal fünf Tage im Jahr nicht sexuell unterfordert bin? Aber nein doch:

I can allow you my video because you need understand that i am live. We can chat Here

Ich kann mit dem Spammchen auf einer Dating-Betrugssite chatten. Der Link führt auf ein bei Google Drive in der „Cloud“ abgelegtes PDF¹, das so aussieht:

Eine Frau in sehr luftiger Mischung aus Nuttenkleidung und Weihnachtsmannkostüm

Aber Mädchen, zieh dir mal was an! Es ist kalt draußen! :D

Wer auf den klickigen Klickelink „Click to chat“ klickt, landet bei der momentan flutartig spambeworbenen Dating-Abzocke, wo man für Chats mit irgendwelchen Bots oder fünfzig Männer gleichzeitig behandelnden Animateuren mehrere Euro pro abgesetzter Chatzeile bezahlt. Und zwar im Voraus. Warum die Macher dieses verzichtenswerten Webdienstes zu der Auffassung gekommen sind, dass ihr Angebot ohne illegale und asoziale Spam auf allen Kanälen gar nicht weggehen kann, kann ich Dummerchen natürlich nicht einmal erahnen, aber ich getraue mich auch nicht, dieser Auffassung zu widersprechen.

Ich wills mal so sagen: Im Bordell gibt es für das Geld wenigstens etwas mehr als die Zahlung eines Eintrittsgeldes für das eigene Kopfkino.

Spams derartiger Machart (und mit massenhaft skriptgenerierten „Verschreibern“) sind im Moment eine Flut. Hier nur ein zweites, kürzeres Beispiel aus meinem heutigen Posteingang:

Betreff: I seee thatt yoou waitte thhe neww year, annd i giive youu soome presents.

I dont havve a reeal man , whho caan celebrate withh me thhis Neww Yeear, maybe yoou want? Photos

Und diese Spam hier kam auf einer Mailadresse an, die ein Mensch gar nicht so leicht finden kann, der Harvester eines Spammers hingegen sehr wohl:

Betreff: I jusst wantt too giive you soome prropose, andd thaats all..

Thiis Christmas i givve youu the mosst touchingg giift. This presennt forr youu my deear. My gift

Schön, dass ich Spam und Betrugsversuche geschenkt kriege! Ich dachte schon, dieses Jahr gäbe es wieder gar nichts zu Weihnachten…

Ich schreibe „Cloud“ in Anführungszeichen, weil es keine „Cloud“ gibt. Es gibt nur die Computer anderer Leute. Werbesprache wird – genau so wie Spam – dafür gemacht, Menschen dumm zu machen, damit sie dumme und nachteilhafte Entscheidungen treffen. Das gilt auch für moderne Kunstwörter wie „Cloud“.

Doo youu waant too celebbrate Christmas toggether?

Montag, 17. Dezember 2018

Klemmt irgendwas in deinen Fingern oder in deinen Tasten, Spammer?

Von: Eileen Wright <dana@thefunkykitchen.com>

Kenne ich nicht.

I dontt liike anyy proposess but i want too invite youu too celebbrate New Yea💏rr togetherr. Ohh i havee a neew christmas phot💑�os forr you.. Christmas photosession

Aha, der Spammer mag es nicht nur, planlos zu leben, sondern er mag es auch, wie ein auf der Tastatur herumhauender Zwergschimpanse zu schreiben und will mich zum blutigen Silvesterknallen mit der doppelläufigen Schrotflinte einladen, sagt mir aber nicht, wo ich ihn finden kann, damit ich auch ein Ziel habe, wenn ich anlege. Stattdessen hat er irgendwelche Bilder für mich, und zwar von Weihnachten. Das ist zwar noch acht Tage hin, aber trotzdem soll ich den Link in einer dummen Spam klicken, weil es dort ja klicki-klicki irgendwelche Bilder von Weihnachten gibt.

Bei diesem Spammer ist es leider nicht damit getan, wenn er mal seinen Kalender stellt, da geht viel mehr falsch.

Der Link führt in die „Cloud“, zu einem bei Google Drive abgelegten PDF¹, das folgendermaßen aussieht:

Screenshot des PDFs, mit einer Weihnachtsfrau und der Aufforderung, weiterzuklicken

Diese für winterliche Verhältnisse etwas unterbekleidete Weinachtsfrau will also, dass ich noch einmal klicke, um zu sehen. Was zu sehen? Na, irgendwas! Diese Überraschungseier sind ja so beliebt, da wird das Konzept auch im Internet funktionieren. Kann ja auch nix passieren, wenn man auf alles klickt, was sich klicken lässt².

Der Link im PDF ist mit einer Affiliate-ID angereichert und führt in die Domain yourdatingzone1 (punkt) com, die natürlich…

$ whois yourdatingzone1.com | grep ^Registrant | sed 5q
Registrant Name: Domain Administrator
Registrant Organization: See PrivacyGuardian.org
Registrant Street: 1928 E. Highland Ave. Ste F104 PMB# 255
Registrant City: Phoenix
Registrant State/Province: AZ
$ _

…anonym betrieben wird. Diesmal allerdings nicht über den sonst bei Spammern und Verbrechern so beliebten Dienstleister aus Panama, sondern über einen anderen Dienstleister aus Arizona. Auf dieser tollen Website, die natürlich kein Impressum hat, denn sonst könnte man sich die Anonymisierung ja sparen, wird es dann…

Besser als Tinder

…besser als bei Tinder. Und damit man das auch glaubt, wird im Hintergrund das Frauenfleisch mit keck entblößten Möpsen und auch immer wieder gern gezeigten Mösen wie eine immerwährende Diashow durchgespielt, denn diese Spammer wissen genau, dass das bei einer Erektion im Schwellkörper gefangene Blut im Gehirne fehlt. Bilder von Männern gibt es dort nicht. Es gibt dort nur Frauen. Deshalb ist es wohl „besser als Tinder“. Bei den gestellten Fragen ist es übrigens völlig gleichgültig, welche Antwort man gibt, man landet schließlich…

Sexbadoo

…bei „SexBadoo“, einer impressumslosen, ausschließlich über asoziale Spam bekannt gemachten Datingbetrugssite, wo man schon von Frauen angechattet wird, bevor die Website auch nur weiß, ob man Männlein oder Weiblein ist. Die müssen es dort aber sehr nötig haben! Was haben die nur immer gemacht, um dort die ganzen Männer zu vertreiben? :mrgreen:

Und vor allem? Warum fallen diesen großartigen Datingplattformen voller bereiten Menschenfleisches keine eigenen Namen ein, so dass sie auf „Tinder“ und „Badoo“ zurückgreifen müssen?

Ach ja, es ist ja Spam. Es ist ja Betrug. Und nach der Anmeldung kostet der Chat im Voraus bezahltes Geld, aber dafür chattet man nur mit billigen Bots und gelegentlich mit bezahlten Animateurinnen (manchmal wird dieser Job auch von Männern gemacht, die sich als Frauen ausgeben), die beidesamt die Aufgabe haben, leichtgläubige, notgeile Männer in längere Gespräche zu verwickeln. Und zwar zum Preis eines Einschreibebriefes mit Versicherung, oft für mehrere Dollar pro Stummeltext.

Und nein, Sex gibt es nicht. Es gibt ja nicht einmal echte Frauen. Man wird nur dafür abgezockt, dass man in seinem eigenen Kopfkino Platz nimmt und dafür auch noch überteuerten Eintritt zahlt. Ich wills mal so sagen: Das kann man deutlich preiswerter haben. In diesem Sinne: Spam löschen, und danach mal schauen, ob man mit den Händen noch drankommt… ;)

¹Es ist ausgesprochen gefährlich, in so eine Spam zu klicken. Wer nicht weiß, wie man ein besonders gesicherten Rechner dafür aufsetzt, sollte gar nicht erst darüber nachdenken. Und nein: Ein Antivirus-Programm und eine personal firewall sind kein besonders gesicherter Rechner.

²Doch.