Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Fiese Chefs und Kollegen sind die Hölle am Arbeitsplatz!

Montag, 11. Januar 2016, 16:17 Uhr

Dumme Spam und kriminelle Angebote sind aber auch nicht schlecht.

Hallo!

Immer eine gute Anrede… :D

Lästern im Büro, das Schlechtmachen bei Kollegen oder Machtspielchen des Chefs sind nur wenige von vielen Mobbing Beispielen am Arbeitsplatz.

Hui, „wenige von vielen Beispielen“! Der Schnellkurs „Kreatives Schreiben“ wurde dann wohl doch etwas zu hastig durchgearbeitet. :mrgreen:

Was die meisten nur als kleinen Spaß sehen, ist für die Betroffenen jedoch oft die Hölle und nur schwer auszuhalten, bis hin zu Depressionen und starken Angstgefühlen. Als letzter Ausweg bleibt dann meist nur die Krankschreibung oder sogar die Kündigung, um den alltäglichen Attacken aus dem Weg zu gehen.

Nun, wo dies nicht einfach möglich ist, ist in der BRD auch der Freitod eine beliebte Methode geworden. Gut, dass dieser Spammer jetzt endlich etwas anzubieten hat, was in einem Atemzug mit Krankschreibung, Flucht und Selbstmord genannt werden möchte:

Doch glücklicherweise gibt es auch einen anderen, klügeren Lösungsweg und wenn auch Sie wieder schöne Tage erleben wollen, dann ist diese Infoseite hier optimal!

Der Klick geht zu einer Weiterleitung über ein Trackingskript; die Weiterleitung führt schließlich zur Website in der Domain zeit (strich) und (strich) geld (punkt) net, die sich übrigens schon eine beachtliche Reputation im „Web of Trust“ erarbeitet hat. Anstelle länglicher Texte hier nur schnell die Headergrafik der Website, die mehr sagt als tausend Worte:

Detail eines Screenshots der betrügerischen Website

Das ganze Meisterwerk der enthirnten Schreiberei kann man sich auf Flickr anschauen. Aber besser keine Getränke im Mund! :mrgreen:

Tun Sie sich selbst einen Gefallen und werfen Sie einen Blick rein – es lohnt sich!

Wie, nicht mehr richtig viel Spaß mit Hartz IV? Und kein Frischgeld mehr? Ganz ohne Verarschung vom Arbeitsamt?

Ja, dieser Spammer hat nicht nur viele ausgedachte Namen für die „Unterschrift“ seiner Spams, sondern auch ein ernsthaftes Problem. Er hat ein Angebot, für das sich niemand interessiert: Eine Methode zum Geldmachen. Und statt, dass er einfach selbst damit Geld verdient, schreibt er Fluten hirnloser Spams, um gewissen Spielhöllen im Internet ein paar Kunden zuzutreiben, denn dafür kriegt er Affiliate-Judasgroschen. So bald man in einem dieser „Casinos“ – die übrigens ein Glücksspiel anbieten, das innerhalb des Rechtsraumes der Bundesrepublik Deutschland illegal ist – als mit seinem Affiliate-Link neu registrierter Kunde Geld eingezahlt hat, kriegt der Spammer einen Scheck.

Sein ganz tolles… und vor allem: cleveres… Roulettesystem funktioniert übrigens nicht. Klar! Sonst würde er es ja selbst spielen, statt die Welt mit asozialer und illegaler Spam zuzuscheißen.

Alles Gute
Bernd Neumayer

Mögest du die Luft durch Gitter atmen, Spammer!

Dein dich „genießender“
Nachtwächter

Uninteressant? Dann bitte hier raufgehen und Sie kriegen keine Sendungen mehr.

„Hier raufgehen“ ist das neue „Click here“: Es klingt genau so doof, und würde so niemals von einem fühlenden Wesen in eine Mail geschrieben. Das nächste Mal bitte „hier draufgehen“ tippen, Spammer! :D

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

2 Kommentare für Fiese Chefs und Kollegen sind die Hölle am Arbeitsplatz!

  1. […] weitere gibts im Text zu seinen Januar-Spams. Geändert hat sich nur die Domain, unter der die betrügerische Website verfügbar ist; sie lautet […]

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.