Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Fußball“

Fabio Oscar Calcio

Samstag, 5. Januar 2013

Und hier eine ganz frische Idee aus dem Beklopptenbrutschrank der Internet-Kriminalität:

Attention,

At present Brescia Calcio Fc and Cesena Fc are in need of strikers, mid-fielders and defenders who can play football very well.

Kindly send us cv’s of young talented players in other [sic!] to proceed.

Regards,

Fabio Oscar
C/O
CALIENDO Paolo.

So so, es gibt also italienische Fußballvereine, die so händeringend nach neuen Spielern suchen, dass sie nicht einmal vor Spam zurückschrecken. Einfach, weil kein mehr oder minder talentierter Fußballspieler daran Interesse hat, dort mitzuspielen… :mrgreen:

Sehr glaubwürdig, diese Betrugsidee. (Vermutlich werden, wenn man da Lebensläufe hinschickt, irgendwelche „Kosten“ für irgendeinen Bullshit entstehen, die natürlich immer anonym über Western Union oder MoneyGram bezahlt werden. Aber ich habe gerade keine Lust, die Mail mal mit einer Wegwerfadresse zu beantworten und einen schnell ausgedachten Lebenslauf mit Phantasiedaten dranzuhängen.)

Spülführer

Freitag, 27. Juli 2012

Hallo, unbekannter Werber,

so gern und lustvoll ich über dich und deine ganz besondere „Kreativität“ – die man mit einem weniger schmeichelhaften Wort übrigens „Idiotie“ nennt – abjauche, so wenig kann das darüber hinwegtäuschen, dass ich manchmal regelrecht Mitleid mit dir empfinde. Du kannst ja nichts dafür, dass du ein Arschloch bist, das davon lebt, dass es andere Menschen belügt, manipuliert und an jeder Ecke mit unerwünschten „Mitteilungen“ von erschütternder Einseitigkeit überfällt. So ist das eben, wenn man unter einem käsigen Zerfall jener Hirnregionen leidet, die bei anderen Menschen ein Mindestmaß sozialen Miteinanders und Anstandes verursachen. Wenn man dich erstmal als einen Kranken, einen gefährlichen Irren, betrachtet, dann erregen deine vor allem wegen deines Mangels an jeglichem Talent nicht der art brut zugeordneten Werke geradezu Mitleid.

Das gilt besonders bei deinen gescheiterten Versuchen, den Ernst deiner Geisteskrankheit durch ungekonnte Witzigkeit und kecke Wortspielereien zu übertünchen – wie hier etwa hier bei der tollen Spülmittelverpackung mit unpassender Befußballerung und dem wahnwitzelnden Textstummel „Spülführer“. Diese hilflosen Regungen lassen bei weniger mitleidsvollen Menschen nur die Frage aufkommen, ob man mit deinem Kopfe wohl öfter einmal Fußball gespielt hat, als du noch ein Kind warst. Leider hat es dann nicht ausgereicht, um den letzten, für die vegetativen Zuckungen erforderlichen Rest cerebraler Aktivität auszulöschen, und so werden deine hilflosen Verkaufsförderungsversuche auf eine stumpfsinnige Zielgruppe losgelassen.

Du tust mir echt leid.

Dein dich „genießen“ müssender
Nachtwächter

[Danke für die Einsendung an ET | Foto von KWiNK]