Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Monatsarchiv für April 2007

Auch auf Droge?

Dienstag, 24. April 2007

Nicht nur beim windigen Online-Handel mit Pimmelpillen und harten Psychohämmern scheint man heute auf Droge zu sein, auch die leidigen Pennystock-Spammer scheinen heute ein kleines Problem mit ihrer Nüchternheit zu haben. Oder gibt es eine bessere Erklärung für die folgende Aufforderung, bei der ein entscheidender Teil im Rauschen der fehlerhaften Programmierung unterging:

Gaga-Mail wirbt für den Kauf von Penny-Stocks

Der fade Pixelsalat, in dem die eigentliche Botschaft völlig untergeht, kann ja wohl kaum jemanden zum Verzocken seines Geldes an der Börse reizen, auf dass die kriminellen Spammer noch reicher werden. Oder ist das etwa die erste von mir erhaltene Spam, die sich in Wirklichkeit an Aliens richtet? (Sind wir schon so weit? Au, Scheiße!)

Ihr kriminellen Schwachköpfe! Wenn ihr schon eure asozialen Skripten auf ein weit gehend wehrloses Internet loslasst, denn macht euer Hackwerk wenigstens so weit fehlerfrei, dass es seinen Zweck auch erfüllen kann. Aber selbst dazu seid ihr zu blöd.

Auf Droge

Dienstag, 24. April 2007

Besonders starke Drogen muss wohl der Spammer genommen haben, der mich heute mit einer Mail betreffs „about Great Drugs 123″ beglückte. Der gesamte Text dieser Mail sei hier zitiert:

|“UVSTHNTDRFUVAkwiuh

Leider hat der Absender völlig offen gelassen, was ich mir denn nun „einwerfen“ muss, um seiner gewiss wichtigen „Mitteilung“ einen Sinn zu entreißen. Ich glaube aber kaum, dass man solchen Stoff einigermaßen offen im Internet kriegen kann. Aber das Zeug muss wirklich gut knallen. :D

Lernt doch erstmal das Spammen, bevor ihr damit anfangt. Ihr Idioten!

Diverser Wahnsinn

Montag, 23. April 2007

Im Moment wird der virtuelle Mülleimer das EMail-Postfach mit diversem Wahnsinn aus der Spamhölle überschwemmt. Aber das meiste ist (fast) jedem Menschen mit einer Mailadresse wohlbekannt, deshalb heute nur eine kurze Zusammenfassung des Wichtigsten und die üblichen Warnungen.

  • In München gibt es immer noch Trauer
    Der Amok-Spammer treibt immer noch sein Unwesen mit dem Betreff „In München ist Trauer angekuendigt“, der Text ist unverändert, aber die angegebene URL ist anders geworden. Wer darauf klickt, hat wahrscheinlich hinterher ein leidiges Problem. Also: Unbearbeitet in den Müll damit!
  • Super Duper (Ab-)Zock Casino
    Dieses tollwütige Online-Casino mit den vielen verschiedenen, aber doch immer sehr ähnlichen Namen (meistens mit „Magic“ oder „Royal“) wird nicht müde, sein „aufregendes“ Spiel und seine Bonusse anzubieten. Inzwischen hat man sich deutlich gesteigert, was mit 100 Euro anfing, stieg über 355 Euro auf jetzt „bis zu 1000 Euro“, die man frei zum Verzocken erhalten können soll, wenn man nur etwas einzahlt. Übrigens schaffen die es im Moment manchmal, an einem einzigen Tag fünf verschiedene Internetadressen zu „verbrauchen“, die „Spielangebote“ auf den alten Seiten verschwinden spurlos. Wer da sein Geld reinsteckt, kann es auch im Klo runterspülen. Und wer die „Casino-Software“ installiert, sollte gleich alle Hoffnung fahren lassen.
  • Vorschussbetrug Singapur
    Ein aktueller Vorschussbetrug kommt von einem angeblichen Herrn Tham Wai von der angeblichen United Overseas Bank aus Singapur. In etwas unbeholfenem Englisch erklärt er, dass da auf diversen Konten 15,7 Millionen Dollar herumliegen, die an den Staat fallen, wenn sie sich nicht jemand anders unterm Nagel reißt. Und genau dieses „unterm Nagel“ reißen bietet eine Spam mutmaßlich vielen Millionen Empfängern an, die dabei 20 Prozent des Geldes für ihre Dienste kriegen sollen. Und es ist natürlich ganz eilig, weil sonst der schöne Staat Singapur zugreifen wird. Glaube keiner, dass er sein für divese „Dokumente“ ausgegebenes Geld jemals wiedersehen wird! Und erst recht nicht zu Gesicht bekommt er die vielen vielen Millionen, wie die natürlich gar nicht existieren. Leider gibt es immer wieder unerfahrene Deppen, die auf so eine plumpe Betrugsnummer reinfallen – am besten, die Mail wird nach einem kurzen Stöhnen oder Lachen gelöscht.
  • Vorschussbetrug Südafrika
    Es gibt aber auch noch den klassischen Kontinent als Dekoration für den Vorschussbetrug, etwa die in sehr viel flüssigerem Englisch gehaltene Mail des angeblichen Herrn Terrence Nonbembe von der angeblichen Rand Merchant Bank aus Südafrika. Dort in Südafrika scheint es viele Diamanten und eine Menge Gold zu geben, deshalb liegen da auch gleich 50 Millionen Dollars so herrenlos herum. Davon werden den Spamempfängern 40 Prozent zugesagt, was ein ordentlicher Batzen grüne Lappen wäre, wenn es das Geld denn gäbe. Der angebliche Bankmitarbeiter hat sich mal wieder besonders qualifiziert, da er eine kostenlose Mailadresse bei Yahoo als Absenderadresse angegeben hat, aber die Antwort auf eine ganz andere Adresse haben will. Das ist ein guter Einstieg für ein Geschäft, bei dem schon im Vorfeld angekündigt wird, dass es auf Vertrauen beruht und bei dem nur über Mail und Telefon kommuniziert werden soll. Nur das Geld, das man nach Südafrika überweist, um ein paar „Papiere“ zu kriegen, das kann nicht per Telefon kommen.

Wann werden es die Spam-Verbrecher endlich einmal merken: Das Wichtigste beim Betrug ist (scheinbare) Seriosität. Diese vier Ausflüsse des täglichen Wahnsinns, die gerade besonders nerven – eine schreckliche Meldung, die in keinem Nachrichtenticker auftaucht; ein Online-Casino mit ständig wechselnden Servern und zwei Geschäfte mit ganz windigen Geschichten dazu – schaffen es nicht einmal in Ansätzen, seriös zu wirken. Die Deppen, die auf so etwas hereinfallen, werden bald entweder ausgestorben oder pleite sein. :mrgreen:

Zum Thema der Seriosität wären die Vorschussbetrüger übrigens gut beraten, zwei Dinge zu tun: Ihre Texte von jemanden schreiben zu lassen, der wirklich Englisch kann und bei der Angabe des Betrages anzugeben, was es für eine Währung ist. So ein einfaches „$“ kann auch für tonganische Dollars stehen – und als Bankangestellte sollten die das Kürzel USD doch wirklich häufiger einmal geschrieben haben, oder?

Bitte, gib mir Geld!

Montag, 23. April 2007

Im Moment ist ein Großteil der automatisch erstellten Kommentarspam in Blogs ähnlich gebaut. Als „persönliche Daten“ zu einem Kommentar werden ein Phantasiename, eine nicht existierende Homepage und eine nicht existierende Mailadresse eingetragen. Dann folgt als „Kommentar“ ein einzelner Satz oder eine kurze Aussage, die wahrscheinlich nach einem Zufallsverfahren aus anderen Quellen im Internet entnommen wird. Dieser immer gleiche Strunz wird gefolgt von etlichen Links auf die angebotenen Beglückungsideen, wobei es den dummen Spam-Skripten ziemlich gleichgültig ist, wenn sie dabei eine Link-Syntax verwenden, die das Blogsystem gar nicht unterstützt.

Aber manchmal entsteht bei diesem mechanischen Vorgang auch unfreiwillig ein bisschen Wahrheit, so wie in diesem aktuellen Fall:

Give ME Money Please

„Give Me Money Please“ – Bitte, gib mir Geld! In diesen Worten ist trefflich zusammengefasst, was jeder Spammer von den Menschen will. Nur aus diesem einen Grunde, um ein paar unerfahrene Deppen abzuzocken spammt so ein krimineller Dumpfmeister ja auch.

Metal Parts

Montag, 23. April 2007

Da schaue ich zum Ende eines müden, aber erfreulich warmen Tages aus dem Leben eines Mitgliedes der deutschen Unterschicht mal wieder in mein virtuelles Postfach, und was finde ich da? Eine Mail mit dem wenig verheißungsvollen Betreff „Metal Parts“, die mich so anredet, wie es niemand täte, der meinem Elend und meiner Bettelei gegenüber stünde:

Dear Mr. General Manager

Good morning

Das ist ja schon einmal ein guter Brüller für eine Spam. Und überhaupt ist diese Spam mal etwas anderes, da man gar nicht so leicht merkt, worauf die Absender hinaus wollen. Sehr stilsicher wird dargelegt, was eine (mutmaßlich nicht existierende oder hier missbrauchte) Firma aus der Volksrepublik China so alles leistet:

Pingcheng Precision strives to Metal Parts machined components and assemblies located in China Guangdong province. Pingcheng Precision has maintained a commitment to state-of-the-art manufacturing technology, demonstrated a collective talent for creative problem solving in engineering, incorporated the most stringent quality assurance measures .Pingcheng‘ most valuable assets are the trained, experienced, motivated craftsmen who take pride in the quality products they produce. All employees adhere to an aggressive continuous improvement program that affects every aspect of our business. This commitment is what generates our industry defining performance standards.

Eine kleine Schwäche im Genitiv und eine gewisse, recht unschöne Holprigkeit im Stil, aber gemessen am Standard anderer Betrügereien durchaus gelungen. Vor allem, weil die später angegebene Mailadresse mit der Absenderadresse übereinstimmt und auf eine Homepage in der gleichen Domain verwiesen wird. Wer ein bisschen doof ist, kann wirklich daran glauben.

Wer nicht ganz so doof ist, findet es natürlich völlig absurd, dass hier ein namentlich Unbekannter aus einer unter Spammern gehandelten Liste mit Mailadressen mit den Worten „Sehr geehrter Herr Generaldirektor“ geehrt wird. Es ist ja auch gar nicht so einfach, jemanden anzusprechen, über den man gar nichts weiß. Doch dass die fernöstliche Neigung zur Höflichkeit gleich solche Wege gehen muss… :mrgreen:

Wer immer noch keine Einschläge merkt: Führungskräfte werden nicht mit einer Spam gesucht. Auch nicht in China. Punkt.

Ich erspare allen Lesern mal das vollständige Zitat dieser Spam und lasse den nächsten Absatz aus, wo von der Ehrung des Kunden, der zuvörderst wichtigen Qualität der Produkte, der ernsthaften wissenschaftlichen und technischen Erkundung, der fortschreitenden Verbesserung aller Bereiche des Unternehmens und so weiter geblaht wird – und zwar in einem Englisch, das auch einem Zweitsprachler wie mir noch so richtig weh tun kann. Es ist fast unmöglich, die gleichzeitige Blähwut und Unbeholfenheit des Ausdrucks zutreffend ins Deutsche zu übertragen, zumal man wirklich Probleme mit dem inhaltlichen Verständnis bekommt.

Und nach diesem fürchterlich langem und inhaltsleerem Blah kommen die Absender denn endlich zur Sache:

We are look forward to build long term business relationship, if you are interested, please contacted us. Thank you

Best regards

Jack Zhou

Die spammen also Millionen von Leuten wahllos mit einer halbverstandenen Kollektion des Bullshit-Bingos der Wirtschaftssprache zu, um sie als „General Manager“ anzusprechen und ihnen langfristige Geschäftsbeziehungen anzubieten. Damit die Empfänger dann Kontakt aufnehmen können, sind auch diverse Möglichkeiten angeboten: eine Anschrift in China, eine Telefonnummer, eine Faxnummer, eine Mailadresse und natürlich noch eine Website.

Wer an solchen Geschäften interessiert ist, dem ist nicht mehr zu helfen. Wahrscheinlich hätte jemand, der darauf hereinfällt, im vor einigen hundert Jahren auch heiliges Stroh aus der heiligen Krippe gekauft und große Wunder davon erwartet. :mrgreen:

Am Ende ist man doch immer der Betrogene. Im Reliquienhandel und in irgendwelchen Spamgeschäften.

Unlesbare Pennystock-Spam

Samstag, 21. April 2007

Wirklich kaum noch zu lesen, dieser Anlagetipp…

Immer, wenn ich so einen „Anlagetipp“ in mein Postfach kriege, den ich kaum lesen kann – die Dinger sind im Moment eine Plage – frage ich mich, was eigentlich die „Zielgruppe“ dieser Spam sein soll. Die kontrastarme und unscharfe Schrift auf pastellbuntem Hintergrund ist doch bestenfalls für Aliens lesbar.

Aber die Spammer müssen wohl glauben, dass es da draußen Leute gibt, die mit großer Anstrengung diesen Text zu lesen und zu verstehen versuchen. Und die sich dann darüber freuen, dass sie einen richtigen „Insider-Tipp“ für den gewinnträchtigen Casinokapitalismus erhalten haben. Empfänger, die den in völlig ungenießbarer Form dargereichten Text auch noch für so seriös halten, dass sie sich darauf hin irgendwelche Pennystocks kaufen. Ein gutes Geschäft wäre das für die Spammer, die sicherlich von den auf diese Weise angestoßenen Kursanstiegen profitieren werden – sie scheinen also auch noch zu glauben, dass es eine nennenswerte Anzahl von Menschen unter den Empfängern gibt, die sich über so etwas gar keine Gedanken machen und trotzdem wie die Besengten an der Börse zocken. Kurz: Diese Spammer müssen davon ausgehen, dass ein nennenswerter Teil der Menschheit aus hirnlosen Idioten besteht.

Und das Schlimmste daran: Diese Spammer scheinen recht zu haben. Wenn es sich gar nicht lohnen würde, solche Spams zu verschicken; wenn ein sehr großer Anteil der Empfänger den unlesbaren Pixelhaufen nach einem kurzen Blick einfach löschen würde, ohne sich groß darum zu kümmern – ja, denn gäbe es diese Spams gar nicht mehr. Offenbar gibt es ganz schrecklich viele von diesen hirnlosen Idioten, und jemand wie ich muss sich deswegen jeden Tag mit hirnloser und idiotischer Spam abfinden.

Nachtrag – Wer diesen Strunz noch niemals bekommen hat und mir nicht glaubt: Das hier eingefügte Bild ist übrigens in recht hoher Qualität, die Grafik in den Spam-Mails sieht wirklich so aus und ist wirklich so „gut“ lesbar. Das ist keine Satire, das ist die tägliche Realsatire der Spam. Leider vergeht einem schnell das Lachen darüber, weil dieser Schrott wirklich eine lästige Plage ist, die viel Platz im virtuellen Postfach belegt.

Splogs, die Sammelblogs

Samstag, 21. April 2007

Ich sollte mich wirklich nicht über Splogger aufregen, fülle ich doch selbst dieses Blog mit anderer Menschen, nämlich der Spammer, Werk. Und da ich die Postings in meinem RSS-Feed fröhlich mit einem Hinweis auf die Quelle versehe und der Mutter aller Splogger gar nicht erst einen korrekten Feed ausliefere, können sie mir alle mal den Buckel runterrutschen.

Aber dennoch ists einer kurzen Erwähnung wert, was sich da gerade in den Spamfiltern verfängt. Diese ganzen Pingbacks und Trackbacks von irgendwelchen Blogs, die einfach ein paar Worte aus einem anderen Blog zitieren und mit einer anständigen Portion Werbung würzen. Wenn die Pingbacks und Trackbacks „durchkommen“, führen sie zu einer Rückverlinkung des Inhaltsdiebes und verbessern damit sein Ranking in den Suchmaschinen – da so ein Splogger auch mal gern hunderte bis tausende von Blogs für seine Werbeabsichten missbraucht, kann er im schlimmsten Fall eher gefunden werden als das originale Posting. Der Stil der Splogger ist inzwischen etwas kultivierter geworden, es werden nicht mehr ganze Artikel übernommen, aber der Stil zeigt auch immer noch genau genug, was für einen Charakter so ein Spammer hat.

Ich hätte natürlich gern die aktuellsten Beispiele verlinkt, um einmal zu demonstrieren, was ich meine. Allerdings sind diese Blogs oft außerordentlich kurzlebig und schon nach wenigen Tagen wieder verschwunden. Ob da nun am Rande der Texte anderer Menschen für „clothes“, „credits“ oder „movie rentals“ geworben wurde, stets ereilt diese Websites das gleiche Schicksal des spurlosen Verpuffens. Das könnte auch daran liegen, dass einige der dort angebotenen Geschäfte nicht so ganz koscher sind – welcher Hoster hat schon Lust, sich als Komplize eines Kriminellen verantworten zu müssen?

Für alle Blogleser ergibt sich daraus eine Reihe von Folgerungen:

  1. Wer einen kommerziell motivierten Link in einem Blogkommentar folgt und dort feil gebotenen Waren und Dienstleistungen erwirbt, unterstützt einen wenig kreativen Kriminellen, der wie ein Vampir von der Kreativität anderer Menschen lebt, um damit seine Geschäfte zu machen.
  2. Diese Geschäfte werden in der Regel nicht legal sein. Schon die Werbung mit Spam ist – auch dort, wo sie noch nicht als kriminell gilt – ein Zeichen von Halbwelt und Nähe zu verbrecherischen Strukturen.
  3. Wer sich trotzdem auf solche Geschäfte einlässt, darf sich nicht darüber wundern, wenn er den Schaden hat. Wenn ich davon höre, kommt mein Spott noch dazu.

Generell gilt übrigens, dass die Pest des Internet, die Spam, genau dann verschwinden wird, wenn niemand mehr so doof ist, darauf anzuspringen und irgendwelchen Kriminellen sein Geld zu geben.

Gaga Titten Spam

Freitag, 20. April 2007

Gaga Titten Kommentarspam

(URL im Screenshot von mir unkenntlich gemacht)

Was die Kommentarspammer sich doch immer „einfallen“ lassen, um doch noch durch die immer besseren Spamfilter zu flutschen. Hier haben wir ein echtes Beispiel von postmodernem Spam-Dadaismus vorliegen, bei dem ein paar Links mit eindeutigen Texten in vergammeltem Zeichensalat platziert wurden.

Das drängt doch zu einer Antwort.

Spam Hass Posting: Ergywm sploß auf Kommentarspam. Grmott linkt auf geisteskranke Werbung. Mmrrm gzywitt prohdell ohne Sexy Lady Spam. Warant gnyff fogel ohne wirksame Verhütung. Sparren nit om seks, besser billig tanken. Gritz fonka blurb blurb merkeln sie noch was, Skriglig Spämmer bring dich um!