Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „MMS“

Das medizinische Wunder MMS ist wieder lieferbar!!!

Sonntag, 30. März 2014

Drei Ausrufezeichen, aber wie jetzt: Keine Pimmelpille? Oh nein, dies ist eine Spam von epischer Länge und dieses „Medikament“ kann einfach alles.

„Für AIDS, Hepatitis A, B und C, Malaria, Herpes, Tuberkulose, die meisten Krebsformen und viele weitere ernste Erkrankungen gibt es nun eine Lösung.“
Jim Humble

Ich weiß zwar nicht, wer dieser mir unbekannte Jim Humble ist, aber er hat sich offenbar für den Medizin-Nobelpreis qualifiziert. Oder ist er etwa ein Lügner, der verzweifelten Menschen mit schweren Krankheiten vorm Verrecken noch das letzte Geld aus der Tasche ziehen will?

Ich weiß nur eins: Hier wird gespammt. Und das ist niemals ein gutes Zeichen. Und nein…

Meine Mailadresse von der Liste löschen:
http://mms-der-medizinische-durchbruch.com

…ich habe mich für keine Liste eingetragen, um derartigen Müll zu bekommen. Deshalb kam die Mail wohl auch nicht auf meiner gewöhnlichen E-Mail-Adresse an, sondern bei einer für Spammer ausgelegten Honigtopf-Adresse, die ich niemals für richtige Kommunikation mit richtigen Menschen nutze.

MMS Miracle Mineral Supplement
Das Wundermineral

Das englische Wundermineral ist ein deutsches Wundermineral. Wie wundersam!

Eine seit Jahrzehnten für die Desinfektion von Trinkwasser eingesetzte Chemikalie erweist sich als vielleicht stärkstes Antibiotikum für den Menschen. Was zur Hoffnung Millionen Kranker werden könnte, wird von offizieller Seite jedoch bewusst totgeschwiegen.

Ah ja, gegen Virusinfektionen und Krebs (beides eingangs beschrieben) hilft ein „Antibiotikum“. Hier redet ein Mensch, der nicht einmal ein abgebrochenes Medizinstudium hinter sich gebracht hat. Stattdessen scheint er mein „Kurzes Handbuch der Quacksalberei“ gründlich studiert zu haben und ist wild entschlossen, es vollständig umzusetzen.

Wer übrigens diese „offizielle Seite“ sein soll, die das alles „bewusst totschweigt“, ist völlig unklar. Ist es die Merkelregierung, der hl. Stuhl oder die Apotheken-Umschau? :mrgreen:

Um was genau geht es? Lesen Sie selbst, was der Entdecker schreibt:

Ah, endlich!

Wer ist eigentlich dieser bis jetzt namenlose Entdecker? Was qualifiziert ihn, eine medizinische Entdeckung zu machen und ihre Wirksamkeit in klinischen Studien nachzuweisen? Wo kann man diese Studien nachlesen? Und wenn es sie nicht gibt: Woher ist bekannt, dass die Wirksamkeit über ein Placebo hinausgeht? Mit jedem Absatz möchte dieser Spammer eine neue Frage aufwerfen, die er gar nicht beantwortet, sondern in einer Flut von Bullshit einfach mit neuen Absätzen wegspült. Egal, erstmal lesen, was er schreibt…

„Es geht um eine Entdeckung, die ich „Miracle Mineral Supplement“ oder kurz „MMS“ genannt habe. Es handelt sich um ein Mittel, das Ihnen vielleicht in ganz kurzer Zeit helfen kann, wieder gesund zu werden.

Der Entdecker hat zwar keinen Namen, aber seine Entdeckung hat er ein Wunder genannt.

Tausende Menschen haben das MMS jetzt schon gekauft und nehmen es – mit hervorragenden Resultaten. Alle möglichen Krankheiten sind so bereits geheilt worden, und viele haben mir von ihrem Erfolg berichtet. Ich habe in Amerika und Afrika tausende von Menschen gesund werden sehen, und ebenso in Mexiko.

Dieses Wunder kann man kaufen. (Deshalb wird ja auch gespammt.) Das haben schon ganz viele andere Menschen gemacht. Und dort, wo es weit weg ist und keine Ortsnamen mehr hat, so dass man es niemals überprüfen kann, werden ganz viele wieder gesund. Ganz großes Spammerehrenwort und eigene Augen, wer würde das nicht glauben?! Eine Veröffentlichung in einer medizinischen Fachzeitschrift gibt es nicht. Das muss diese Totschweige-Verschwörung sein, von der unser Spammer eingangs sprach…

Wahrscheinlich bin ich in der glücklichen Position, mehr Menschen genesen gesehen zu haben, als jeder andere auf der Welt, und ich hoffe, dass sich im Laufe der Zeit Menschen finden werden, die meine Methoden noch bei weitem verbessern,“ schreibt Jim Humble, der Entdecker von MMS.

Ah, endlich hat unser Entdecker einen Namen. Das ist gut, jetzt kann ich endlich die Suchmaschine meines Vertrauens anwerfen, die mir für „MMS“ natürlich nur Händikram geliefert hätte. Und siehe da, der Herr Humble ist sehr umtriebig, verkauft lustige Bücher und macht lustige Filme, in denen er lustige Behauptungen aufstellt und hat eine tolle Chemikalie, die so intelligent ist, dass sie nur schlechte Substanzen und Bakterien oxidiert, aber die guten verschont. Das ist eine beachtliche Leistung für ein Molekül ohne medizinische Kenntnisse. :D

Oh, ich Depp! Warum habe ich denn nicht gleich bei Psiram gesucht.

Jetzt einfach hier bestellen: www (punkt) mineral (strich) mms (punkt) de

Na los, kaufen! Der Link führt zu einer obskuren Website, die Domain ist von einer britischen Limited – die dafür im Zweifelsfall mit einem britischen Pfund haftet – registriert worden. Diese hat unglücklicherweise bei der Registeriung das Feld für den Ort mit der Angabe des Staates verwechselt, so dass ich zwar doppelt erfahre, dass der Sitz der Limited irgendwo in Großbritannien ist, aber eben nicht, in welchem Örtlein auf der großen Insel. Der Straßenname ist leider nicht eindeutig. Schade, ich hätte so gern ein paar Fotos dieses Unternehmens herausgesucht!

Weiter führt er aus:

„Für AIDS, Hepatitis A, B und C, Malaria, Herpes, Tuberkulose, die meisten Krebsformen und viele weitere ernste Erkrankungen gibt es nun eine Lösung. Zahlreiche Krankheiten lassen sich jetzt erfolgreich bekämpfen*. In Afrika nahmen mehr als 75.000 Menschen an verschiedenen Praxistests teil, im Rahmen derer Sie das Mineralienpräparat „MMS“ erhielten.

Aha, gegen AIDS und Krebs hilft ein „Antibiotikum“. Der genaue Terminus für das wirksame Chlordioxid wäre übrigens „Desinfektionsmittel“, es wird übrigens auch häufig als „Bleichmittel“ angewendet, aber wer wird denn angesichts solcher Wunder noch nach genauen Worten streben. In Afrika – das ja bekanntlich sehr klein und überschaubar ist – gabs auch irgendwo einmal eine unbestimmte Anzahl Praxistests, aber wo das war, wird nicht angedeutet. Hauptsache, da steht eine große Zahl von Leuten, an denen das insgesamt getestet wurde, wenn diese Summe auch genau so unüberprüfbar wie der Rest der Behauptungen ist.

Die Regierung von Malawi führte unabhängig davon auch eigene Testreihen mit MMS durch. Die Heilungsquote lag bei 99 Prozent. Über 60 Prozent der in Uganda behandelten AIDS-Kranken waren binnen drei Tagen symptomfrei, 98 Prozent innerhalb von einem Monat. Über 90 Prozent der behandelten Malariapatienten waren innerhalb von vier bis acht Stunden wieder gesund. Auch dutzende weitere Erkrankungen konnten erfolgreich behandelt und können dank dieser neuen Mineralienlösung
künftig in Schach gehalten werden.

Wenn dieser Absatz Tatsachen wiedergäbe, hätten wir alle davon gehört. Und zwar bei der Verleihung eines Medizin-Nobelpreises. Der dürfte für ein derartiges Medikament nämlich sicher sein. Warum es nicht zur Verleihung eines Nobelpreises kam und warum ich von diesem „Wunder“ erst durch eine asoziale und illegale Spam erfahre? Ich kann mir so gar keinen Grund dafür vorstellen. Ob es vielleicht im Zusammenhang damit steht, dass diese spektakulären Studienergebnisse niemals in einer Fachzeitschrift veröffentlicht wurden? :mrgreen:

Was so ein richtiges Schlangenöl ist, das hilft…

Das Mineralienpräparat hilft auch gegen Erkältungen, Grippe, Lungenentzündung, Halsschmerzen, Warzen, Entzündungen im Mundraum und selbst bei entzündeten Zähnen (MMS ist bislang das einzige Mittel, das Zahnentzündungen bekämpfen und sogar heilen kann).

Screenshot Wikipedia: Sicherheitshinweise für Natriumchorit, Gefahrstoffkennzeichnung …natürlich gegen fast alles. Und weil „Chemikalie“ für eine Substanz wie Natriumchlorit (mit „t“, nicht mit „d“ wie das Kochsalz) ein… ähm… irgendwie unangenehm klingendes Wort ist, handelt es sich hier natürlich um ein Mineral. Um die völlige Ungefährlichkeit dieses „Minerales“ zusätzlich zu unterstreichen, habe ich an hier an der Seite mal einen kleinen Screenshot aus der Wikipedia eingefügt, der auch ohne weitere Erläuterungen für sich selbst spricht.

Wer mag, darf solche Substanzen natürlich gern oral aufnehmen. Wie der Handel mit dem Zeug zeigt, scheint das nicht verboten zu sein, und es sind ja alles erwachsene Menschen. Aber niemand sage, dass er nicht gewarnt war!

Als Erfinder bin ich der Ansicht, dass diese Informationen zu wichtig sind, als dass eine einzelne Person oder Gruppe die alleinige Kontrolle über das Mittel haben sollte.
Jim Humble Zitatende

Genau! Also kaufen sie jetzt!

Oh, das kommt ja wirklich – und ich dachte gerade, ich wäre zynisch:

Das medizinische Wunder MMS ist wieder lieferbar!!!

Holen Sie sich jetzt MMS für Ihre Gesundheit und
nutzen Sie die
Große Frühlingsaktion gültig bis 31.03.2014

Wir verdoppeln die Bestellung für die ersten 200 Kunden!

Jetzt einfach hier bestellen: www (punkt) mineral (strich) mms (punkt) de

Wenn sie noch heute in Mummy’s Palace bestellen, bekommen sie fürstliche 400 Prozent Bonus auf ihre ersten drei Einzahlungen… ach nein, das war ja die Casino-Spam. :D

Dazu bekommen Sie Gratis das Ebook
Jim Humble „MMS – Der Durchbruch“ Teil 1

Das „Gratis-E-Book“ gibts natürlich nur zusammen mit einer Bestellung überteuerter Quacksalberprodukte und nicht irgendwo zum freien Download. Das ist eben die Bedeutung dieses Wortes „gratis“. Und nun wieder Humble, der gleich noch einmal sich selbst wiederholt:

Jim Humble schreibt dazu:
„Als Erfinder bin ich der Ansicht, dass diese Informationen zu wichtig sind, als dass eine einzelne Person oder Gruppe die alleinige Kontrolle über das Mittel haben sollte. Der erste Teil meines Buches „MMS – der Durchbruch“ gibt Einblick in meine Entdeckung. Weltweit werden zahlreiche medizinische Fakten unterdrückt und zurückgehalten. Die hier gegebenen Informationen dürfen daher keinesfalls dasselbe Schicksal erleiden. Im Buch erzähle ich, wie ich das MMS entdeckte und wie man es richtig anwendet. Dieses Buch könnte Ihr Leben retten. Überzeugen Sie sich selbst.“

Einfach selbst überzeugen, indem man das Buch eines Quacksalbers liest! Da erfährt man dann, dass weltweit Mediziner kein Interesse am Nobelpreis haben. Das darf alles auf gar keinen Fall von einer einzelnen Person kontrolliert werden. Deshalb gibt es das auch nicht zum freien Download, sondern wie oben beschrieben „gratis“ zusammen mit einer Bestellung. Ach ja, bestellen sollt ihr natürlich:

Jetzt einfach hier bestellen: www.mineral-mms.de

Warum man das bestellen sollte? Vielleicht auch wegen der…

Referenzen

…Einzelberichte von Personen, die man nicht kennt und die genau so gut eine Erfindung des Spammers sein könnten.

Thomas B. Ich selbst nehme jetzt in regelmäßigen Abständen MMS (seit Januar 2010). Bei Entzündungserscheinungen (Ohren-Nebenhöhlen) brauche ich kein Antibiotika mehr nehmen! Meine Gelenkschmerzen sind weg! Bei meiner Tochter (9 Jahre) waren innerhalb von 5 Tagen (Fußbäder 2x täglich) alle Dornwarzen am Fuß verschwunden.

Wer ein Bleichmittel trinkt, hat den großen Vorteil, kein Antibiotikum mehr nehmen zu müssen. Das ist so ein großer Gewinn, da kann man doch gar nicht „nein“ zu sagen! :mrgreen:

Hallo,
ich bin Arzt in einem Deutschen Krankenhaus und habe mit MMS 17 Krebspatienten in diesem geheilt, teilweise Menschen im Endstadium. Wenn das rauskäme, verlöre ich meinen Job und käme vermutlich ins Gefängnis! Bitte veröffentlichen Sie diesen Erfahrungsbericht, vielleicht überzeugt es andere Menschen ja, sich den letzten Ruck zu geben, es wenigstens auszuprobieren!
Vielen Dank! Doc [sic!]

Ärzte, die ihre Patienten gesund machen, müssen mit einer Haftstrafe rechnen. Der Mensch, der sich diese Texte ausgedacht hat, hat vermutlich nach seinem Bleichmittel gleich einen kräftigen Schluck aus dem Lackeimer genommen.

Marina Ich habe MMS jetzt bereits 2 Mal bei meinen grippalen Infekten eingesetzt und ich muss sagen: Bin total begeistert! Meine Halsschmerzen gingen innerhalb eines Tages weg (normalerweise
kämpfe ich mich damit bis zu 14 Tage ab!). Am nächsten Tag hat sich auch der Schnupfen gebessert und nach 4 Tagen war ich symptomfrei. Sowas habe ich vorher mit zig teuren Medikamente und Antibiotika noch nicht erlebt! Danke schön!
(P.S.:Mir ist nach der Einnahme noch nie übel gewesen)

Es handelt sich beim Angebot um ein Mittel, das ideal für Menschen ist, die glauben, dass ein Antibiotikum gegen Virusinfektionen hilft. Medizinisches Grundwissen ist beim Geschäft mit der Quacksalberei nur hinderlich. Also:

Jetzt einfach hier bestellen: www (punkt) mineral (strich) mms (punkt) de

Kauf schon!

Bernd S.
Ich litt an einer HP-positiven, erosiven Gastritis. Der Helicobacter war schon vom Vorbesitzer her resistent gegen jegliche Antibiotika-Therapie und ich war der Verzweiflung nahe, weil auch die Gastritis nicht zu heilen war, solange der HP vorhanden war. Rein zufällig las ich im Internet einen Artikel, der mich mit der Möglichkeit einer MMS-Therapie bekannt machte.

Ich habe es versucht, mit 4 Tropfen Chlordioxid zu 12 Tropfen Essig-Essenz beginnend, dann steigernd auf 8 Tropfen Chlordioxid ebenfalls mit Essig-Essenz im Mischungsverhältnis 1:3. Dies aufgelöst in 0,5 l Wasser, direkt nach dem Mittagessen, über fünf Tage hinweg. Dann 10 Tage Pause und danach nochmal die gleiche Prozedur.

Und nun kann der Helicobacter nicht mehr behaupten, gegen alles resistent zu werden. Er ist tot! Allerdings habe ich mit Verärgerung erkennen müssen, wie die Ärzte uns über den Tisch ziehen. Es ist gewissenlos, wenn Ärzte den Patienten sich über Monate und Jahre quälen lassen, obwohl es ein wirksames Mittel gibt. Ich glaube nämlich nicht, dass den Ärzten MMS unbekannt ist. Angesichts der hohen Zahl von Helicobacter-Leidenden halte ich das Schweigen der Ärzte für einen Skandal.

Jetzt einfach hier bestellen: www (punkt) mineral (strich) mms (punkt) de

Und wer an einer langwierigen chronischen Krankheit verzweifelt, soll einfach glauben, dass Ärzte ein gewissenloses, gieriges Pack Folterer sind, die ihm eine verfügbare und bekannte Therapie vorenthalten und stattdessen Bleichmittel zu sich nehmen. Am besten, nachdem er aus dem Internet – zum Beispiel in einer Spam – davon erfahren hat.

Karla Ich nehme MMS schon 2 Jahre, da ich ein schlechtes Immunsystem habe, schrei ich bei jeder Grippe hier. Nun ich nehme es nicht regelmäßig. Doch die letzte Grippe, habe ich überstanden. Ohne MMS bestimmt nicht!

Freitag Abend ging es los… ich bekam Schüttelfrost, war mir einen mal ganz schlapp und Herzrassen. Arzt kannte ich noch nicht, war erst neu in der Stadt, eine Aspirin für die Kopfschmerzen und Fieber 40 grd. Nun ich schleppte mich ins Bad, kaltes Wasser, dann einen Tee. Das Fieber ging nicht runter, Schüttelfrost.

Da fiel mir MMS ein… klar du hast es im Kühlschrank… also jetzt die grosse Hammerkur… mir wars egal… so schitt
ging es mir. Mutig wie ich war… 10 Tropfen… auf Kamillentee… am frühen Morgen, vorher noch 2 Toast und wieder
ins Bett. Nichts… musste nur öfters auf das WC… pieseln… jede Menge… Fieber und Schüttelfrost noch da… und mir war schlecht.

2.Runde… Nachmittag… 13 Tropfen… halbe Stunde… dann gings los… ich gerade so schnell wie es ging aufs Wc… oh
das war eine Abfahrt… vor dem Gesicht der Eimer unter mir das Wc… alles raus aus mir… 10 Kilo leichter so fühlte ich
mich… ab ins Bett… fertig und kaputt… habe dann durchgeschlafen bis nächsten Morgen.

Ja und da fühlte ich mich wie neu geboren, echt ohne Sch… mir tat der Hals und der Kopf nicht mehr weh, fühlte mich leicht.
Ich hatte mich übers Wochenende selbst geheilt.

Das war nicht der einzigste Fall… ich bin gelernte Zahnarzthelferin… war mal in Spanien in Urlaub… hatte mein MMS mit für Notfall… hilft auch gut gegen Moskitostiche. Hatte Zahnschmerzen… Karies in einem Zahn, wollte dort nicht zu einem
Zahnarzt und hatte schon so einen fauligen Geschmack von dem Zahn, da habe ich mir dort ne Spritze aus der Farmacia geholt und in meinen Zahn MMS gespritzt, da wo die Karies zu sehen war. Es zischte und qualmte, tolles Schauspiel, ja und was soll ich Euch sagen, der Zahn tat nicht mehr weh und stank auch nicht mehr.
In Deutschland hat der Zahnarzt nur gestaunt ohne bohren hat den Zahn zu gemacht und habe heute noch Ruhe.

Zur Zeit habe ich auch Hautproblem, Leberflecken entzünden sich, wenn ich die mit MMS betupfe, guter Erfolg, die Flecken verkrusten und werden heller, meist fallen sie einfach ab… Selbst meinen Fußpilz habe ich jetzt im Griff… Fußbad 20 Tropfen rein… 20 Min baden… wunderbar… pur zwischen die Zehen… nichts juckt… alles weg…

Ich nehme MMS zum desinfizieren… im Bad in der Küche… die Spüllappen weiche ich damit ein… Selbst meinen Hefepilz,
der mich fasst geschafft hat,den habe ich im Griff. Ich habe chronisches Rheuma… da habe ich noch zu tun… es ist nicht
schlimmer geworden, ist auch noch nicht weg… das habe ich schon seit meinem 13. Lebensjahr. Ich bleibe dran und werde Euch berichten.

Jetzt einfach hier bestellen: www (punkt) mineral (strich) mms (punkt) de

Wer nicht dazu imstande ist, sich in richtigen Sätzen auszudrücken und deshalb so spricht und schreibt, wie ein zappender Fernsehzuschauer das abendliche Programm betrachet; wer keine Probleme damit hat, dass ihm schlecht wird, wenn er das Zeug, mit dem er desinfiziert auch trinkt, ist genau das richtige Publikum. Von Fußpilz bis Karies, von der Grippe bis zum Laberflash… ähm… Leberfleck hilft eine Substanz gegen alles. Kann auch den Zahnarztbesuch ersparen. Oder, um es mit der Spam zu sagen [und nur noch ein paar launige Anmerkungen in eckigen Klammern zu machen]:

*Nach Aussagen Betroffener und Erfahrungen von Ärzten und [sic!] wirkt MMS gut bei:
Augenerkrankungen und Sehstörungen [soll man sich ein Bleichmittel in die Augen träufeln?], Bakterielle Prostatitis, Bandwurminfektionen [So so, Würmer sind jetzt also Infektionen!], Basaliom, Bauchspeicheldrüsenerkrankungen, Bauchspeicheldrüsenkrebs [au weia!], Bazin Krankheit Bartonellose, Beta – Thalassämie minor, Beschwerden nach Transplantationen, bipolare Störungen
Blasenerkrankungen, Blutkrankheiten, Blutschwamm, Borreliose, Bronchitis, Brustkrebs [au weia!], Brustentzündungen, Candidamykose, Chronik Pelvic Pain Syndrome CPPS, chronische
Depression (Dysthymie), chronisches Müdigkeitssyndrom, chronische Nierenerkrankungen, chronische lymphatische Leukämie [au weia!], chronische Fettsucht [wenn einem nur übel genug wird, dann isst man natürlich weniger], Colitis ulcerosa, cystische Fibrose
Darmerkrankungen [vermutlich gegen alle von der Verstopfung bis zum Darmkrebs], Dengue Fieber, Denk-, Konzentrations- und Gedächnisstörungen [gerade Denkstörungen sind sehr hilfreich, wenn man das Zeug kaufen soll], Depressionen, Diabetes mellitus Typ 1 und 2 [vermutlich essen die Moleküle auch Blutzucker auf, aber nur, wenn zuviel davon da ist], Dickdarmerkrankungen, Diverticulitis, Durchfall
Durchblutungsstörungen, Ekzeme, Emphysem, Erkältungen, Erkrankungen während der Schwangerschaft
Erythema nodosum, Fibromyalgie, Fieber, Gelbfieber, Geschlechtserkrankungen (auch Gonorrhoe und Syphillis) [hoffentlich kommt kein Mensch auf die Idee, seine Syphillis mit diesem Zeugs zu verschleppen und chronisch zu machen!]
Gicht, Grippe, Gürtelrose, Gehörverluste, Haarprobleme [so so, jedes Haarproblem], Harnleitererkrankungen, Hautunreinheiten
Hautausschlag, Hämorrhoiden, Hauterkrankungen, Hefeinfektionen, Helicobacterbefall, Hepatitis, Herpes labialis und Herpes zoster, Herzklopfen, Herzrhytmusstörungen, Herzkrankheiten, Herzinfarkt [wer wird denn gleich wegen so einem harmlosen Herzinfarkt den Krankenwagen rufen, wir haben hier noch Bleichmittel im Kühlschrank…], idiomatische Herzmuskelerweiterung, Heuschnupfen, Hirnhautentzündung , Hornhaut, HIV, HPV Viren (Warzen), Hypophysentumore, Immunschwäche, Infektionen (aller Arten), Ischialgie, Karpaltunnelsyndrom, Katarakt, Katzenhaarallergie [wenn man seine Katze damit vergiften kann, ist die Ursache der Beschwerden beseitigt], Kiefererkrankungen, Knochen, Muskel [sic!, harter Zeilenumbruch hier]
und Bindegewebsschmerzen, Knochenkrebs, Kopfschmerzen, Kondomen, Krämpfe, Krampfadern, Krebsarten [sic!], Lebensmittelvergiftung, Lebererkrankungen, Lähmungen, Leishmaniose, Lepra, Leukämie, Leukozytose, Lungenentzündung , Lungenprobleme, Lupus erythematodes, Lymphome, Magenerkrankungen, Magen Darm Infekt, Magengeschwüre, Magenkrämpfe, Malaria, Megaösophagus, Melanom, Meningitis, Metastasen in Knochen, Migräne, Morbus Crohn, Morbus Cushing, Morgellonskrankheit, MRSA, Mückenstiche [sic!], Müdigkeit
Multiples Myelom (Plasmozytom) , Multiple Sklerose, Mundgeruch, Muskelverspannung, Myasthenia gravis, Mykolasmenerkrankungen, Myom, Nagelerkrankungen, Narbenproblemen, Nasenbluten, Nervosität
nervös zuckende, krampfende Beine, Nierenerkrankungen, Nierenversagen [au weia!], Nierenentzündungen, Nierensteine, Neurodermitis, Ödeme, offene Beine, Ösophaguserkrankungen, Ohrenerkrankungen, Ohrenschmerzen, Osteopenie, Osteoporose, Osteosarkom [wer wird denn wegen Krebs gleich ins Krankenhaus gehen…], Ovarialzystw [sic!], Parasitenbefall (auch bei Haustieren)
Parkinson Krankheit, Parvovirus, Pfeifferisches Drüsenfieber, Pickel, Pilzbefall der Nasennebenhölen
Pilzerkrankungen, Prostataerkrankungen, Psoriasis, Q Fieber, Restless Legs, Reizblase, Reizdarm, Retinoblastom, Röteln, Ruhr, Rückenproblemen, Sarkoidose, Scharlach, Schildrüsenerkrankungen, Schlaflosigkeit, Schleimbeutelentzündung, Schuppenflechte [für alle, die nicht verstanden haben, was die zuvor genannte Psoriasis sein soll], Schwäche, Körperliche [sic!], Schwermetallbelastungen, Skoliose, Sinusitis, Shigellose (Ruhr), Sodbrennen, Spinalstenose, Spannungskopfschmerzen, Spondylitis ankylosans (M. Bechterew), Stimmlippenlähmumg, Stirnhöhlenentzündung, TBC, Tetanus [au weia!], Thrombozytopenie, Tinnitus, Tonsillitis, Transplantation vermieden oder Beschwerden danach Trigeminusneuralgie [sic!], Tumor [was nicht an der Mitaufzählung diverser spezifischer Krebsarten hindert, als sei das hier eine SEO-Keywordliste], neuro endokriner Tumore, krebsartige und nicht krebsartige [sic!], Thypus, Übergewicht [sic!], übersensible Reaktion auf verschiedenste Substanzen, Übelkeit [ja, Übelkeit bekämpft man mit einem Mittel, das Übelkeit auslöst], Verbrennung, Verdauungsschwierigkeiten, Vergiftungen, Vorhofflimmern, Warzen, Wegenersche Granulomatose, Wetterempfindlichkeit, Windpocken, Zahnfleischerkrankungen, Zahnfleischbluten, Zahnstein, Zahnfleischentzündungen, Zirrhose

Einfach hier bestellen: www (punkt) mineral (strich) mms (punkt) de

Was für eine Liste! Gegen eines hilft ein typisches Quacksalberprodukt allerdings niemals: Gegen Dummheit.

gammelfleisch (at) tamagothi (punkt) de
Sofort von der Liste löschen:
http://mms-der-medizinische-durchbruch.com

Was?!

Screenshot der 'Lösch-Seite' mit der Möglichkeit, den Spammern gleich vier Mailadressen für eine angebliche 'Löschung' mitzuteilen

Ich kann einem Spammer gleich vier Mailadressen geben? Für wie bescheuert haltet ihr eure Spamempfänger eigentlich?

Ach, ich hab über das professionelle Löcheln der guten Frau Photoshop jetzt ganz vergessen, welche Apelle an die Dummheit ihr in eure Drecksspam geschrieben hattet… ja, ihr haltet die Empfänger eurer Spam für weitgehend kopfentkernt.

Impressum
Luxusline LTD.
APT 390 Chynoweth House
Trevissome Park Truro Blackwater
United Kingdom
Truro TR4 8UN
United Kingdom

Liebe Meteoriten, nutzt eure Chance! Das ist übrigens nicht die Limited, die die Domain für die Website betreibt, sondern eine andere. Kostet ja auch nichts, ein paar mehr davon zu haben.

gammelfleisch (at) tamagothi (punkt) de
Sofort von der Liste löschen:
http://mms-der-medizinische-durchbruch.com

Ihr mich auch!

Copyright © MMS VIP-News – Es gelten unsere AGB – Irrtum und Änderungen vorbehalten.

Oh wie geil, ich bin ein VIP! Weil ich Spam kriege! Und es gelten irgendwelche AGB, auf die nicht einmal mehr ein Linkchen gesetzt werden kann, weil nach dem langen Bericht im Mailtext kein Mailpapier mehr da war. Natürlich wird für diese tolle, an eine Honigtopf-Adresse gesendete Spam auch noch ein „Copyright“ in Anspruch genommen.

Entf!

no subject

Mittwoch, 27. November 2013

Ja, das ist wirklich der Betreff. Und die Mail ist auch nicht so irre informativ:

MMS | Mail | Sprachnachricht


Von meinem iPhone gesendet

Irgendwas von einem iPhone. Wessen Wischofon? Ach, das ist doch irrelevant, wer der Absender ist. Was ist es? Na ja, vielleicht eine Mail, vielleicht eine Tonaufnahme, vielleicht ein Foto, vielleicht ein Bild, du als Empfänger musst doch nicht gleich alles wissen… :mrgreen:

Und wo sind jetzt die Daten? Gucke mal, da ist ein Anhang. Ein ZIP-Archiv. Und in dem ist eine Datei .jpg.exe, die gar nicht apple aussieht, sondern eine ausführbare Datei für Microsoft Windows ist, die von Unbekannten mit einer E-Mail zugestellt wurde und mit dem Dateinamenstrick verbergen will, um was es sich in Wirklichkeit handelt. Wer sich dieses angebliche „Bild“ anschauen will, hat hinterher einen Computer anderer Leute auf seinem Tisch stehen.

Die Schadsoftware wird zurzeit von weniger als der Hälfte der Antivirus-Programme als solche erkannt. Zum Glück ist bei derartig dummen Spam-Maschen das Erkennen des plumpen Versuchs für einen Menschen sehr einfach.

Es gibt im Moment dermaßen viel in ZIP-Archive verpackte Schadsoftware als Mailanhang, dass ich nur empfehlen kann, überhaupt keine Mailanhänge mit einem ZIP mehr zu öffnen, die unabgesprochen zugestellt wurden. Und: Bei Mails von Unbekannten erst recht nicht. Egal, ob sie mit aufwühlendem Text (Mahnung, Anwalt, Bestellung, Vertrag, Kosten, Angst, Kosten, Angst) an der Aufmerksamkeit zerren, oder ob sie so bescheuert sind wie dieser Versuch.

Technische Zusatzinfo: Näheres zur manchmal interessanten Frage, um welche Schadsoftware es sich hier handelt, findet sich im Trojaner-Board. Natürlich ist die Analyse noch unvollständig, könnte aber durchaus in den nächsten Tagen ergänzt werden.

Foto und Video MMS

Donnerstag, 24. Oktober 2013

Dieser gefährliche Müll kommt mit Absendern @t-mobile (punkt) de, aber natürlich ist dieser Absender gefälscht.

Absender: +4916001793165

MMS:

Tja, unter MMS ist ein leeres Kästchen. Da muss mir der freundliche Spammer auch gleich mal erklären, was eine MMS ist und wieso zum Henker ich die bekommen kann, obwohl ich gar kein Handy benutze, sondern meine Mail abhole:

MMS empfangen – auch per E-Mail

Brieftauben empfangen, auch per Telefon.

< Bis zu 1000 Zeichen Text je MMS

Toll, das muss dieser Fortschritt sein, dass man jetzt E-Mail über eine ungeeignete Schnittstelle schreiben kann, und dazu auch noch Einschränkungen hat.

< E-Mailadressen oder ins Telekom Festnetz bis 300 KB

Dieser Satz oder ab Hauptbahnhof Hannover kein Verb und kein Sinn.

< Der Empfang von Foto und Video MMS im Inland ist kostenlos. Wenn Sie eine MMS an eine E-Mail senden, erhält der Empfänger eine E-Mail mit Anhang
2). Falls der Empfänger kein MMS-fähiges Handy besitzt, kann er Ihre Nachricht auf der Website www.mms.t-mobile.de abholen und auch weiterleiten
2). Den nötigen Link und das individuelle Passwort auf der Website erhält er per SMS.

So kommen wir zweimal zu zweitens, denn doppelt hält ja bekanntlich besser. Aber ich habe gar nicht vor, überteuert Medien über ein Händi zu versenden, sondern ich habe eine Drecksmail erhalten. Schon dumm, wenn ein Idiot von Spammer sich den Text der Spam von irgendwo zusammenkopiert und nicht einmal genug Deutsch kann, um zu bemerken, dass sein hirnloses Gestammel nicht den geringsten Sinn ergibt.

Was gar nicht klar wird, wenn man diesen faden Sprachbrei liest, ist, dass die Spam auch noch einen Anhang hat. Der soll offenbar die angebliche MMS sein. Wie üblich handelt es sich um ein ZIP-Archiv, und darin liegt eine Datei mit der Namenserweiterung .jpg.exe, also eine von Spammern zugestellte ausführbare Datei für Microsoft Windows, die versucht, so zu tun, als sei sie ein JPEG-Bild. Was davon zu halten ist, sollte allein aus dieser Beschreibung klar werden. Wer diese EXE ausführt, weil er ein Bild betrachten möchte, das von einer unbekannten Person über ein obskures Verfahren zugestellt wurde und mit einer merkwürdigen Mail angekommen ist, hat hinterher einen Computer anderer Leute auf seinem Schreibtisch stehen.

Die Schadsoftware wird zurzeit von weniger als der Hälfte der gängigen Antivirus-Programme als Schadsoftware erkannt. Immer noch sind die Hersteller und Verkäufer von Antivirus-Programmen der Meinung, dass es legitime Gründe geben kann, eine ausführbare Datei für Microsoft Windows über einen irreführenden Dateinamen als ein anderes Dateiformat zu tarnen – eine an sich sehr primitive Masche in der Spam, die bereits seit Jahren läuft. Oder anders gesagt: Die Anwender der Antivirus-Programme mit ihrem Schutzbedürfnis bei der Computernutzung sind den Herstellern und Verkäufern der Antivirus-Programme so gleichgültig, dass einfachste Muster, die nur zur Irreführung von Menschen dienen können und die von Verbrechern seit Jahren zur Irreführung von Menschen benutzt werden, beim angeblichen „Scan“ nicht berücksichtigt werden.

Wer trotzdem auf dieses Schlagenöl vertrauen will, der vertraue! Leider ist Dummheit nicht verboten. (Sonst würden auch ganze Geschäftsmodelle zusammenbrechen.)

Noch so eine Mail

Der Unsinn mit den MMS-Nachrichten per E-Mail, die in einem Anhang Schadsoftware enthalten, kommt gerade massiv zurück – ich habe sehr viel von dieser Spam im Sieb.

Natürlich gibt es derartige Spam auch in mies… also ohne den Versuch, einen erläuternden Text reinzuschreiben. Etwa so wie dieses Prachtexemplar der Gattung Inhaltsleer vom gefälschten Absender noreply (at) mms (punkt) eplus (punkt) de mit dem tollen Betreff „MMS“:

24102913AXCPERNM

„In einer solchen Mail möchte man doch sofort herumklicken“, scheint sich der völlig enthirnte Verbrecher bei seiner Idee gesagt zu haben. Der Anhang ist wieder ein ZIP-Archiv, in dem sich eine ausführbare Datei für Microsoft Windows befindet, die nicht einmal versucht, mit einer Fake-Extension wie etwas anderes auszusehen – aber das Icon erweckt natürlich den Eindruck einer Bilddatei. Diese Schadsoftware wird zurzeit nur von einem guten Zehntel der gängigen Antivirus-Programme als Schadsoftware erkannt. Gut, dass es ein handelsübliches Gehirn in einem solchen Kontext viel leichter hat… ;)

Ich kann es aber dennoch nicht häufig genug sagen: Mails mit einem ZIP-Archiv im Anhang stinken. Unverlangt zugestellte Mails mit Anhang sollten nur noch mit der Kneifzange angefasst werden, und auch bei verabredeten Mails ist eine gewisse Restvorsicht angemessen, so etwas wie eine kleine Rückfrage, bevor darin rumgeklickt wird – vor allem, wenn das ZIP-Archiv überflüssigerweise benutzt wird, um eine einzelne Datei in einem schon komprimierenden Format wie JPEG, PDF oder dergleichen zu transportieren.

MMS

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Ja, das war der Betreff dieser Mail mit dem gefälschten Absender mms (punkt) t (strich) d1 (punkt) de. In Wirklichkeit stammt diese Spam von einer dynamisch vergebenen IP-Adresse aus Italien, also von einem mit Schadsoftware übernommenen Privatrechner.

091013YZMPGPLUS

Ja, das war der Text der Mail.

Aber nein doch, es war nicht die ganze Mail. Da ist noch ein Anhang. Dieser besteht – wie üblich in der Schadsoftware-Spam – aus einem ZIP-Archiv, in dem eine ausführbare Datei für Microsoft Windows liegt. Und auch, wenn dieser Hinweis langweilt: Es handelt sich um eine aktuelle Schadsoftware, die zurzeit von der Hälfte der Antivirus-Programme nicht als solche erkannt wird. Deshalb verlässt man sich nicht auf sein Antivirus-Schlangenöl und löscht seine Spam unbesehen.

Zumindest das fällt in diesem Fall leicht… ;)

mms-Nachricht Thu, 30 May 2013 10:29:31 +0100

Donnerstag, 30. Mai 2013

Das ist die heutige Pest. Die Uhrzeit im Betreff ist variabel. Die Mails kommen immer von einer Ziffernfolge @vodafone (punkt) de, was natürlich ein gefälschter Absender ist, und sie enthalten keinen Text – aber das immerhin in HTML-Formatierung.

Statt eines Textes gibt es einen Anhang. Dieser ist ein ZIP-Archiv mit einer kryptischen Zeichenfolge als Dateiname, und darin ist eine einzige Datei mit einem gleichfalls kryptischen Namen und der bemerkenswerten Dateinamenserweiterung jpeg.img.exe enthalten, der so tun soll, als handele es sich um ein Bild. Natürlich ist das kein Bild, sondern eine direkt ausführbare Datei für Microsoft Windows. Dass es sich dabei um Schadsoftware handelt, bedarf hoffentlich keiner weiteren Erwähnung. Wer die Datei aus dem Archiv ausführt, hat hinterher einen Computer anderer Leute auf seinem Schreibtisch stehen.

Zurzeit wird diese Schadsoftware nur von einem Zehntel der üblichen Antivirus-Produkte erkannt. Wer sich auf seinen Virenscanner verlässt, ist hier also wieder einmal verlassen – aber zum Glück werden die meisten Menschen so einen Sondermüll unbesehen löschen und nicht einen Moment lang glauben, dass er wirklich von Vodafone kommt – denn Vodafone würde sich mit Sicherheit dazu bequemen, in seine Mails auch etwas reinzuschreiben…

MMS-Nachricht

Donnerstag, 31. Januar 2013

Und ich dachte immer, die gehen an eine Telefonnummer und nicht an eine Mailadresse. Die gefälschte Absenderadresse der Spam ist mms (at) t (strich) mobile (punkt) de, aber meine beiden Exemplare dieser Spam wurden von der dynamischen IP-Adresse eines mit Schadsoftware übernommenen Privatrechners aus Israel versendet.

Die Text der Mail ist dürftig:

Telefonnummer +491600949126

Offenbar soll das die Telefonnummer eines Absenders sein. In meinen beiden Exemplaren hatte ich zwei verschiedene Nummern, so dass ich davon ausgehe, dass die Telefonnummer immer wechselt.

Die Bombe steckt im Anhang. Es handelt sich um ein ZIP-Archiv, in dem sich eine ausführbare Datei für Microsoft Windows befindet, die mit ihrem Dateinamen so tut, als wäre sie ein JPEG-Bild. Wer sein Windows in den Standardeinstellungen belassen hat, nicht die Dateinamenserweiterung .exe gesehen hat und auf diese Datei (der Name ist variabel) foto (strich) 965904 (punkt) jpg (punkt) exe doppelt geklickt hat, hat verloren. Sein Rechner gehört jetzt der organisierten Internetkriminalität und versendet vermutlich schon selbst derartige Spams – wie üblich handelt es sich um brandaktuelle Schadsoftware. Immerhin wird diese kriminelle Überrumpelung von den meisten „Virenschutzprogrammen“ erkannt, wenn sie dann in den letzten 16 Stunden mit aktuellen Signaturdateien versorgt wurden.

Gut, dass man für derart dümmliche Angriffe keinen Virenchecker braucht, sondern einfach schnell auf die Löschtaste hauen kann – eine MMS geht nun einmal an eine Telefonnummer und nicht an eine Mailadresse und die Unternehmung T-Mobile wird, wenn sie ihre Kunden überhaupt anmailt, mit Sicherheit eine persönliche Ansprache wählen und nicht so einen Krüppeltext versenden.

Wie ich gerade sehe, ist der Schrott gestern auch in der Golem-Redaktion angekommen