Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Liebe Leser“

Die Wahl steht vor der Tür – wer sich jetzt richtig entscheidet, der spart

Donnerstag, 12. Oktober 2017

Liebe Leserschaft

Die Bundestagswahl steht vor der Tür. Ob Sie politisch nun in Wechselstimmung sind oder nicht, das Datum sollten Sie auf jeden Fall für Ihren ganz persönlichen Wechsel nutzen. Ganz gleich, wo Sie das Kreuzchen in der Wahlkabine setzen, in gesundheitlicher Hinsicht stehen die Zeichen auf Wechsel. Denn der Versicherungsschutz einer privaten Krankenversicherung ist definitiv kein leeres Versprechen. Sie erhalten garantiert und ein Leben lang Leistungen, die deutlich besser und umfangreicher sind als die der gesetzlichen Krankenkassen. Und da Sie für diesen eindeutigen Vorteil sogar noch weniger zahlen müssen – Einsparungen um bis zu 60 Prozent sind möglich – sollte Ihnen die Entscheidung leicht fallen. Wechseln Sie in die private Krankenversicherung.

Die große Auswahl aus über 400 leistungsstarken und gleichzeitig beitragsgünstigen Tarifen halten wir bis zur Bundestagswahl für Sie bereit. Verpassen Sie nicht diese einmalige Chance, diesmal die richtige Wahl zu treffen.

Jetzt schnell und einfach vergleichen und wechseln:

» Jetzt vergleichen «

Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben und wünsche eine angenehme Restwoche
Ihre Lotte Goldenberg (Versicherungsabteilung)
Friedrichstraße 1 in 32791 [Lage]

Zukünftige Meldungen abbestellen.

Spammer!

Ich weiß ja nicht, ob dein Kalender oder dein Gehirnchen falsch geht, aber die Bundestagswahl, die lt. deiner Spam „vor der Tür steht“, fand schon vor achtzehn Tagen, am 24. September 2017, statt.

Jeder Mensch in Deutschland hat das mitbekommen.

Allein schon wegen des bemerkenswerten und international beachteten Erfolges der AfD. (Nein, der gefällt mir aus vielen Gründen auch nicht. Aber das macht diesen Wahlerfolg nicht weg.)

Oder wegen der ganz hart klatschenden Ohrfeige für eine ehemalige „Volkspartei“ wie die SPD, die gerade noch mit Mühe über zwanzig Prozent der Stimmen kam. Damit verglichen wirken sogar die erheblichen und in Prozentpunkten viel größeren Verluste der CDU und CSU aus der Regierungskoalition etwas kleiner. Falls es dich interessiert, die Ergebnisse findest du mit Leichtigkeit in diesem Internet, das du offenbar nur zum Spammen benutzt.

Oder wegen der noch am Wahlabend vom SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz verkündeten Beendigung der CDU-SPD-CSU-Koalition, der mit hoher Wahrscheinlichkeit zur Folge haben wird, das demnächst unter der Kanzlerschaft der uckermärkischen Schwurbelmaschine mit handgeformter vulvaförmiger Raute ein natoolivgrüner Cem „Hanfselfie“ Özdemir zum Außenminister wird, während ein Christian „Gesicht“ Lindner aus einer zum höheren Hohn für die Wahlberechtigten als „liberal“ bezeichneten rechtspopulistischen Partei als Wirtschaftsminister seine manchester-kapitalistischen Ideen verwirklichen kann. Profite first, Menschen second.

Kurz: Man muss schon unter einem sehr schweren feuchten Stein gelebt haben, um das alles nicht mitzubekommen und zu schwätzeln, als läge dieses Ereignis noch in der Zukunft – so wie du.

Aber hauptsache, mit Krankenversicherungen kennst du dich aus und bis so auf dem neuesten Stand, dass du aktuelle Vergleiche anbieten kannst! :mrgreen:

Vollidiot!

Dein dich „genießender“
Nachtwächter

Wer seinen Job hasst guckt hier!

Samstag, 12. August 2017

Liebe Leser!

Stimmt, wer das liest, der ist ein Leser. Endlich haben die Spammer eine gute Anrede gefunden!

Ihr hasst Euren Job, doch Ihr habt verständlicherweise große Angst davor, einfach alles hinzuwerfen?

Wer seinen Job hasst und nur noch aus lauter Angst weitermacht, ist kein Arbeiter oder Angestellter, sondern ein ohnmächtiger Sklave seiner Verhältnisse. Nur dumme Sklaven glauben, dass die Freiheit mit einer illegalen und asozialen Spam kommen könnte, von so einem illegalen und asozialen Freiheitsbringer, der…

Dann zögert nicht lange und schaut Euch unbedingt unser Alternativ-Konzept an, welches viele Vorteile miteinander verbindet und Euch ganz neue Perspektiven eröffnet:

…jungen, naiven Sklaven Alternativen zur Sklaverei anbietet. Mit Vorteilen. Und mit Perspektiven. Aber ohne ein Wort darüber, worin die Alternativen bestehen. Er wird doch nicht etwa den Freitod vorschlagen? :evil:

1: Anwendbarkeit: Ihr könnt es umgehend austesten, ohne Euren alten Job aufzugeben, bedingungslos und ohne Zeitbeschränkung.

Nein, der Freitod kann es nicht sein. Den könnte man zwar auch umgehend austesten, aber nach diesem Test könnte man nicht weiterarbeiten. Das wäre auch seltsam gewesen, denn die Spammer spammen nur, um andere Menschen abzuziehen, zu belügen und zu betrügen. Und beim Freitod wird ja gar kein Geld umgesetzt. Was sollte sich daran also für den Spammer lohnen.

2: Verschwiegenheit: Keiner wird irgendetwas von Eurem Unterfangen mitkriegen und schon gar nicht Euer Chef, Eure Kollegen oder sonst jemand.

Also gibt es ein tolles Freiheitsprogramm für heftig hassende Sklaven ihrer Lebensverhältnisse, von dessen Durchführung die Umgebung gar nichts mitbekommt. Wer daran teilnimmt, wird also frei, ohne dass jemand anders die Freiheit bemerken könnte. Das ist eine tolle Eigenschaft, da sie eine Veränderung ist, die darin besteht, dass alles so bleibt, wie es ist. Der Autor dieser Spam hat wahrlich verstanden, wie man Menschen ansprechen muss, die ihr stinkendes Leben hassen und die in ihrer lähmenden Angst vor jeglicher Veränderung gefangen sind: Wie Dummköpfe, die selbst klaffende Widersprüche in der Darlegung gar nicht bemerken können. Vermutlich geht der unbekannte Autor dieser Zeilen davon aus, dass man aus Dummköpfen das meiste Geld herausleiern kann.

3: Flexibilität: Es gibt keine Verpflichtungen, geschweige denn feste Arbeitszeiten. Es steht Euch frei, selbst zu entscheiden, wann Ihr aktiv sein möchtet.

Aha, es handelt sich um einen „Nebenjob“. Wer einen Job machen muss, den er schon hasst, der kann ja noch einen zweiten Job machen. Und, worin besteht dieser Nebenjob?

4: Möglichkeiten: Bei uns gibt es keine Dumpinglöhne. Ab einer 24-Stunden-Woche sind Einnahmen im 3-stelligen Bereich für jedermann garantiert.

Das wird nicht gesagt. Stattdessen gibt es garantierte „Einnahmen“; keinen Lohn, kein Gehalt, sondern „Einnahmen“. Es ist wohl doch kein „Nebenjob“. Aber immerhin werden die „Einnahmen“ garantiert. Mit heiligem Spammerehrenwort. Geschworen bei der gefälschten Absenderadresse der Spam. Und außerdem hat der Spammer neulich einen Dienstleister gefunden…

5: Zufriedenheit: Auf unserer Facebookseite findet Ihr dutzende Likes von Menschen, die uns herzlich weiterempfehlen und durchweg zufrieden sind.

…bei dem man für ein paar Dollar einige tausend Däumchenhochs bei Facebook erwerben kann, um damit Eindruck zu schinden. Oder vielleicht auch nicht, denn seine „Facebookseite“ wird in der Spam ja gar nicht verlinkt. Dabei ist er durchaus dazu imstande, einen Link in seiner HTML-formatierten Spam zu setzen, der Spammer mit seiner Freiheit durch zusätzliche „Nebenjobs“.

Na, seit Ihr neugierig geworden? Dann wartet nicht lange und lasst Euch in Kenntnis setzen, damit auch Ihr 2017 endlich Euer Leben so gestalten könnt, wie Ihr es schon immer wolltet!

- HIER KUNDIG MACHEN UND DIE BESSERE ALTERNATIVE ZUM ARBEITSPLATZ FINDEN -

Oh, es ist ja doch kein „Nebenjob“, sondern eine Alternative zum Arbeiten. Warum schreibt der Spammer das nicht gleich? Ach egal.

Der Link geht in die Domain begindust (punkt) com und ist mit einer eindeutigen ID versehen, damit der Spammer auch erfährt, unter welchen Mailadressen seine bescheuert formulierte Spam ankommt und beklickt wird. Das Weiterleitungsskript funktioniert nur mit der ID, aber es funktioniert zum Glück immer noch, wenn man die ID gegen eine beliebig ausgedachte austauscht, zum Beispiel gegen eine Null:

$ mime-header "http://begindust.com/begindust/link.php?M=0&N=36&L=1&F=H"
http://begindust.com/begindust/link.php?M=0&N=36&L=1&F=H
  HTTP/1.1 302 Found
  Date: Sat, 12 Aug 2017 11:24:23 GMT
  Server: Apache/2.4.6 (CentOS) PHP/5.4.16
  X-Powered-By: PHP/5.4.16
  Location: http://clever-online-arbeiten.info/
  Content-Length: 0
  Connection: close
  Content-Type: text/html; charset=UTF-8
$ _

Die Reise geht also zur Website in der Domain clever (strich) online (strich) arbeiten (punkt) info, wo es gewiss ganz clevere Tipps gibt, wie man „online“ Geld verdienen kann. Schon die jedem Spamgenießer vertraute Headergrafik der regelmäßig auf andere Domains umziehenden Schrottseite macht klar, wie clever diese „Arbeit“ ist, die man „online“ verrichtet:

Headergrafik der betrügerischen Website, die auf der linken Seite eine Frau mit einem Fächer aus 100-Euro-Banknoten, auf der rechten Seite einen überteuerten, benzinschlürfenden Sportwagen und in der Mitte einen Roulettekessel zeigt, über dem die Worte 'Clever zum Erfolg' prangen

Für den Spammer ist es allerdings sehr clever. Der spielt natürlich nicht Roulette nach dem auf seiner vorsätzlich leserverdummenden Drecksseite angepriesenen, völlig nutzlosen Martingale-System, bei dem viele lächerlich kleine Gewinne gegen einen irgendwann mit Sicherheit kommenden, sehr großen Verlust eingetauscht werden. Stattdessen lässt er sich lieber von windigen Internet-Zockläden Affiliate-Geld dafür bezahlen, dass er ihnen neue Kunden anwirbt – und das können durchaus zweistellige Eurobeträge pro zahlender Kunde sein. Wenn er nur jeden Tag nur zehn Dumme fände, die auf seine immer wieder wiederholten Lügen und auf seine Spam auf allen Kanälen reinfielen, dann könnte er schon jeden Tag mehr als hundert Euro in Kokain und Bordellbesuche umsetzen.

Leider steht zu befürchten, dass er jeden Tag mehr als zehn Dumme findet.

Und leider steht zu befürchten, dass diese aufdringliche, saublöde Nummer nicht seine einzige Methode ist, die Naivität und Leichtgläubigkeit anderer Menschen in Geld zu verwandeln.

Das „Cleverste“ für den Spammer: Seine inzwischen sehr betagte Nummer macht ihn kaum Mühe. Die Webseite mit den Roulettesystem-Lügen ist seit zweieinhalb Jahren völlig unverändert, nur der Name und die angegebene Mailadresse werden gelegentlich ausgetauscht. Die einzige Tätigkeit des Betrügers besteht darin, sich regelmäßig neue Strunztexte für seine Spams aus den Fingern zu saugen, ein Skript zu starten, das diese Strunztexte millionenfach als Spam versendet und das eingegangene Geld für sein menschenverachtendes Tun zu zählen. Gut, dass er sich über die Folgen seines Tuns für die darauf reinfallenden Menschen keine Gedanken machen muss, sonst wäre es sicherlich sehr belastend. :mrgreen:

Hochachtungsvoll
Julia Kirchner

Geh sterben, du Platitüdenbaron!

Anmerkung: Nicht informativ? Dann hier drauf tippen und wir versenden keine Mitteilungen mehr an Euch.

„Hier drauf tippen“ ist das „Click here“ für die „Generation Smartphone“, und es klingt und ist genau so blöd wie „Click here“. Menschen, die wirklich etwas lesenswertes mitzuteilen haben, werden niemals solche Sprachstummel benutzen.

Focus-Money: Berufsunfähigkeits-Schutz – Die besten Policen

Montag, 5. Dezember 2016

Oh, im Honigtopf. Diese Mail geht also an jede Adresse, die von Spammern irgendwo im Web eingesammelt werden kann.

Nicht, dass ich geneigt bin, über den Focus etwas Gutes zu sagen, aber mit dieser Spam hat die Zeitschrift, deren Marke hier von Kriminellen missbraucht wird, nichts zu tun. Der Spammer versucht ja nicht einmal mit seiner Absenderadresse den Eindruck zu erwecken…

Von: Sophie Muench <info@bu-guenstig.com>

…dass diese Spam „vom Focus“ käme. Stattdessen wird eine Domain verwendet…

$ whois bu-guenstig.com | grep '^Registrant'
Registrant Name: WHOISGUARD PROTECTED
Registrant Organization: WHOISGUARD, INC.
Registrant Street: P.O. BOX 0823-03411
Registrant City: PANAMA
Registrant State/Province: PANAMA
Registrant Postal Code: 0
Registrant Country: PA
Registrant Phone: +507.8365503
Registrant Phone Ext: 
Registrant Fax: +51.17057182
Registrant Fax Ext:
Registrant Email: D2B7D3DCF2FB4C408A407275652EA265.PROTECT@WHOISGUARD.COM
$ _

…die über einen Dienstleister aus dem sonnigen Panama anonym registriert wurde und betrieben wird. Leute, deren geschäftliche Tätig- und Tätlichkeit aus Spam und Anonymität besteht, machen damit klar, was für „Geschäfte“ sie vorhaben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Wer immer diese Spam empfängt…

Sicherheit beruhigt in jeder Hinsicht. Angst vor dem finanziellen Absturz oder vor längerer Krankheit führen zu Existenzsorgen. Doch dagegen kann man sich absichern durch eine BU-Police.

Bereits ab 5,69 € monatlich sind gute Produkte erhältlich:

http://bu-guenstig.com/track/?[ID entfernt]

…soll Angst bekommen und glauben, dass eine Spam ihm ein Mittel gegen die Angst gibt. Und dann soll er klicken.

Die gegenwärtige Dateneinsammelseite der angeblichen Versicherungsvergleicher sieht übrigens so aus:

Screenshot der mit Spam beworbenen Website

Nach einem Klick auf „Weiter“ – für den übrigens ohne technischen Grund Javascript erforderlich ist – muss man nur noch in einem fröhlichen Datenstriptease folgende Zusatzdaten zu seinem Beruf eingeben, weil der Spammer so eine schöne Spam schreibt, in der es so schöne Links gibt:

  1. Geschlecht
  2. Geburtsdatum
  3. Vor- und Nachname
  4. Telefon
  5. E-Mail-Adresse
  6. Anschrift
  7. Postleitzahl und Wohnort

Diese Angaben sind völlig hinreichend für einen kriminellen Identitätsmissbrauch und werden direkt bei Versendern asozialer und illegaler Spam gemacht. Wer das getan hat, kann sich schon einmal auf eine Menge Ärger einstellen, der möglicherweise mehrere Jahre der begrenzten Lebenszeit verhageln.

Anders als zumeist in früheren Versionen der gleichen Masche – damals ging es um einen angeblichen Vergleich von Krankenversicherungen – ist diesmal sogar ein Impressum angegeben, das ich hier auch niemanden vorenthalten möchte:

Impressum -- absicherung-berufsunfaehigkeit.com -- BSDF Society -- Azuero Business Center, Suite -- 604 -- Avenida Perez Chitre -- Panama, 00395 -- Republica de Panam -- info@absicherung-berufsunfaehigkeit.com

Oh, dieses Impressum kommt mir aber sehr bekannt vor. Bei einem derartigen „Dienstleister“ kann man nur noch viel Spaß wünschen!

Redaktions-Tipp: Berufsunfähigkeitsversicherungen – 360 Tarife im Test

Oh toll, es gibt da auch eine Redaktion, die Tipps gibt. Und zwar den Tipp, das zu tun, was ein Spammer in einer Spam empfiehlt. Das ist aber eine tolle Redaktion, zumindest für Spammer.

360 Tarife von 77 Anbietern standen auf dem Prüfstand: Die Ratingagentur Morgen & Morgen untersuchte aktuelle Berufsunfähigkeitsversicherungen. Der Test ergab: Es gibt mehr herausragende Angebote als früher.

Aha. Einen Link auf den Test mit Darlegung der angewandten Methodik gibt es aber nicht.

Die Ratingagentur vergibt bei ihren Untersuchungen je nach Qualität ein bis fünf Sterne. Fünf Sterne sind dabei gleichbedeutend mit „ausgezeichnet“. Aus je vier Teilratings wird am Ende das Gesamtergebnis für jedes Angebot gebildet.

Eine angebliche „Ratingagentur“ hat ein Qualitätometer mit Sternchenanzeige gebaut. Die gar nicht so uninteressante Frage, worin der jeweils angelegte Maßstab für „Qualität“ besteht, wird nicht einmal gestreift. So können die Leute, die diesen Unfug glauben, niemals wissen, ob der Klang der Stimmen im Callcenter oder irgendwelche Leistungen verglichen werden oder ob die Frage, wie viel Aufwand man damit hat, die Versicherung zum Bezahlen zu bringen, überhaupt untersucht wurde. Für alle, die zu leicht auf Reklame reinfallen: Eine Versicherung, die gerne oder gar schnell und unbürokratisch zahlt, gibt es nicht.

Aber immerhin, dafür erfährt man wenigstens…

Die Teilratings sind

– BU-Bedingungen,
– BU-Kompetenz,
– BU-Antragsfragen und
– BU-Solidität.

…was nach völlig intransparenten Maßstäben behauptetermaßen mit Sternchen bestempelt wurde. Und nach dieser lustigen Liste in einer Spam soll man glauben…

So ergibt sich für den Kunden am Ende eine umfassende Einschätzung der Produkte, die ihm bei der Suche nach der passenden Berufsunfähigkeitsversicherung hilft.

…dass auf dieser Grundlage irgendetwas Substanzielles ausgesagt werden kann. Dass von dieser angeblichen Untersuchung auf der in der Spam verlinkten Website keine Rede mehr ist, ist dabei wohl nur ein kleines, unbedeutendes Versäumnis der Macher, aber dafür kann man ja immerhin einen kleinen Datenstriptease hinlegen.

Wer es nicht selbst einsieht und auch mir „dahergelaufenen Blogger“ nicht glauben mag, dass das eine ganz schlechte Idee ist, kann ja mal auf der nächsten Polizeidienststelle fragen, was man dort davon hält, kriminellen Spammern solche Daten zu geben.

Ihre

Sophie Münch
Focus-Money – Redaktion
Güntzelstraße 39
54666 Irrel

Wie schon gesagt, mit dem „Focus“ hat diese Spam nichts zu tun.

Weitere Nachrichten abbestellen:
http://bu-guenstig.com/unsubscribe/[ID entfernt]

Ja, ihr könnt mich auch mal!