Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Crypodrowl

Sonntag, 21. August 2022, 16:02 Uhr

So nennt sich der Kryptoclown mit IP-Adresse aus Russland und seinem schlecht und fehlerhaft programmiertem Spamskript, der leider nicht mit seiner eigenen Reichwerdmethode reich wird, sondern so alle zwei bis drei Stunden einen Kommentar auf meiner Homepage ablegt. 💩️🤡️

Die angegebene Mailadresse wechselt bei jedem Kommentar, weil dieser Cryptoclown in seinem Dörrhirn vermutlich zum Glauben gelangt ist, dass er so besser gegen die Spamfilterung ankommt. Die IP-Adresse bleibt konstant. Die verlinkte Website auch. Sehr angenehm. Nicht einer seiner Kommentare ist in den vergangenen Wochen durch die Spamfilterung gekommen. 😉️

Und die Kommentare sind… ja, sie sind so dumm wie Reichwerdspam. Hier nur eine kleine Auswahl der letzten beiden Tage, ich habe noch viel mehr:

So schade, dass dieser Kryptoclown aus der lodernden Hirnhölle sich nicht einfach schlafen legt, etwas isst, vielleicht auch mal seinen Lümmel massiert, alles natürlich, nachdem er seinem Reichwerdroboter einen Dollar eingeschmissen hat, der sich währenddessen einfach so verhundertfacht und das dann viermal wiederholt, um an hundert Millionen Dollar aus der Steckdose zu kommen, sondern stattdessen spammt und spammt und spammt. Die in der Spam verlinkte Website spottet mal wieder jeder Beschreibung:

Screenshot der in der Kommentarspam verlinkten betrügerischen Webseite -- es soll aussehen wie eine Seite der Bildzeitung

Natürlich ist das nicht die Bildzeitung. Das sieht man schon, wenn man in die Adresszeile seines Browsers schaut. Aber unser Kryptoclown ist aus nicht ganz klaren Gründen zur Auffassung gelangt, dass ein in ganz Deutschland als „Lügenblatt“ bekanntes Presseprodukt immer noch ein besseres Ansehen als ein durchfallartig spammender Reichwerdexperte hat, und ich muss sagen: Ja, Crypodrowl, du Lallbacke, damit hast du völlig recht! 😂️

Die Reichwerdmethode funktioniert natürlich nicht. Es ist ein Betrug. Alles Geld, das man dort hineinwirft, ist weg. Die angezeigten Zahlen auf dem Bildschirm sind nur auf dem Bildschirm angezeigte Zahlen. Der Typ, der irgendwann anruft und einem gratuliert, weil es so gut läuft und lange quasselt, damit man noch mehr Geld hinterherschmeißt, ist ein gewerbsmäßiger Betrüger. Der lebt davon, dass er erfolgreich Menschen belügt und manipuliert. Alles ist Lüge. 🤥️

Ach ja, und die von der angeblichen Bildzeitung verlinkte Website „Bitcoin Code“ des spammigen Reichwerdexperten Sven Hegel ist keine Neuigkeit, obwohl sie immer wieder auf neue Server und in neue Domains umzieht: Ich habe sie zum ersten Mal am 5. September 2017 gesehen. Inzwischen wurde sie mal überarbeitet, vor allem, damit man von Anfang an auch eine Telefonnummer angibt. Aber die alten Reichwerdhelden „Laura Eckstein“, „Paul Berg“, „Johann Schreiber“, „Daniel Rosenzweig“ und dergleichen wurden nicht durch neue Reichwerdhelden abgelöst. Offenbar hat seit fünf Jahren niemand mehr genug Profit mit diesem „Bitcoin Code“ gemacht, dass man ein neues Foto zusammen mit einem schönen Märchen vom Geld aus der Steckdose in die Seite pflastern könnte. Das eingebettete Video ist ebenfalls unverändert. Ich sehe keinen Grund, einen neuen Screenshot zu machen. Es ist die gleiche alte Nummer. Praktisch unverändert. Denn eine Veränderung wäre mühsam. Und wenn Spammer sich Mühe geben wollten, könnten sie ja gleich arbeiten gehen. 🛠️

Und wenn sie Reichwerdmethoden kennten, könnten sie andere Menschen dafür bezahlen, dass diese sich mal etwas Mühe geben. Wollen sie aber nicht. Das ganze durch Betrug ergaunerte Geld ist doch viel besser beim Kokaindealer und im Bordell angelegt. 😎️

Eigentlich war es nicht einmal mehr der Rede wert, dass Henrydrowl sich jetzt Crypodrowl nennt und offenbar nicht einmal weiß, wie man „Crypto“ schreibt – aber dafür ist er vom „Gewinncode“ auf den „Bitcoin Code“ umgestiegen. Also zum Spammen. Nicht zum Reichwerden. Er selbst scheint ja in den letzten anderthalb Jahren keine Millionen aus der Steckdose gezogen zu haben. Sonst könnte er so einen Pfennigkram wie Affiliate-Spam für Betrüger ja lassen. 🤣️

Und dieser „Bitcoin Code“ hieß vorher mal „Cryptocode“, was man sehr gut an der Weiterverwendung des für „Cryptocode“ verwendeten Videos sehen kann. Ein neues Video würde ja Mühe machen, und da könnte man ja auch gleich… oh, hatte ich schon. 😁️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.