Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Mittelalter 2.0“

dah

Freitag, 3. November 2017

So nannte sich die lichtlose, von Lüge, Spam und Gier verfinsterte Gestalt, die den folgenden „Kommentar“ hier auf Unser täglich Spam hinterließ:

Hello
Do you have a wedding problem?
Do you have problems with justice?
Do you have problems with your boss?
Do you feel threatened by those around you?
You are wasting money without making a realization?
Do you have problems to give birth?
Do you have problems to be pregnant?
Do you have questions about miscarriages?
Would you like to know your future?
You do not satisfy your spouse.
Would you like luck to make you smile at games and at work?
Your boss has just returned from work
Your buddy just left you.
You do not feel like other people?
Looking for a good job ..
you are in need of magic currency port ??????
One address: Please contact the expert of the oracle „fâ“ with 30 years of experience
You can write me by your email address for all your needs:
I am a powerful marabout who can help you

Phone number; +2296261xxxx

Phone number; +2296261xxxx

Phone number; +2296261xxxx

Phone number; +2296261xxxx

voicil‘adresse; maraboutamou@gmail.com

voicil‘adresse; maraboutamou@gmail.com

voicil‘adresse; maraboutamou@gmail.com

voicil‘adresse; maraboutamou@gmail.com
voicil‘adresse; maraboutamou@gmail.com

Denen, die auf solche Kommentarspams hereinfallen, wünsche ich von ganzem Herzen beim nächsten Mal mehr Glück beim Denken. Kleiner Profitipp von mir: Versucht einfach mal mit dem Gehirn zu denken, statt mit eurer Psyche!

Briefkastenspam der „Initiative Volksgesundheit“

Donnerstag, 4. Mai 2017

Bullshit AheadEs geht hier nicht um eine Spam.

Es geht nicht um so etwas wie nervige, unverlangt zugesandte E-Mail, um spammiges Missbrauchen von Social-Media-Angeboten, um spammige Kommentare in Blogs und Foren – die übrigens allesamt nicht nur offen asozial – also wichtige Normen des menschlichen Miteinanders missachtend – sondern auch mehr oder minder illegal sind.

Es geht um einen Brief. Es ist in der Bundesrepublik Deutschland leider legal, irgendwelchen Menschen irgendwelche Briefe zu schreiben und ihnen darin etwa unter virtuos anmutendem Klimpern auf der gesamten psychischen Angstklaviatur (unter besonderer Betonung der Todesangst-Oktave) ein beutelschneiderisches und quacksalberisches Angebot für ein „Medizinprodukt“ zu machen. Und es ist bei einer über die „Citipost“ versendeten Dreck… ähm… Drucksache leider auch relativ billig, so etwas zu machen. Etwas drucken zu lassen, ist auch nicht allzu teuer. Reklame ist leider immer noch völlig legal, selbst, wenn darin offensichtlicher Bullshit beworben wird. Und sie ist leider viel zu billig.

Hach, die Welt wäre so viel schöner, wärmer und schlauer ohne diese ganze, leider legale Reklame!

Der Brief steckte im Briefkasten einer achtzigjährigen Frau. Die Quelle der Adressdaten ist leider – trotz eines charakteristischen Fehlers in der Schreibung ihres Namens – unklar. Ich weiß allerdings von dieser Frau, dass sie immer wieder einmal Preisrätsel von diversen, so genannten „Frauenzeitschriften“ mitmacht, und ich gehe davon aus, dass die dabei erhobenen Daten (mit eventuellen Zusatzinformationen über die Datenquelle, die eine Schätzung von Geschlecht und Alter zulassen, wenn es nicht gar ein angegebenes Geburtsdatum ist) an jeden verkauft werden, der dafür zu bezahlen bereit ist. Auch der Adresshandel durch Presseverleger ist leider eine völlig legale und alltägliche Sache, was immer noch viel zu wenigen Menschen bewusst ist. (Es wird zum Beispiel völlig legal auch mit Daten von Abonnenten gehandelt; wer eine Zeitung abonniert, bekommt also nicht nur jeden Tag Papier mit mindestens fünfzig Prozent Reklameanteil geliefert, sondern wegen dieser Lieferung auch noch den Briefkasten auf anderen Wegen vollgestopft.) Warum sollten Presseverleger denn auch so viel Achtung vor ihren Lesern und Leserinnen haben, dass sie ihnen intelligenzverachtende Belästigungen wie den im Folgenden dokumentierten Versuch professioneller Beutelschneider einfach ersparten, wenn es doch so schönes Geld über den Adresshandel zu verdienen gibt? :(

Gut, dass wenigstens das bald vorübergeht! Eine Welt ohne die ganzen, leider legalen Machenschaften der Presseverleger und ihrer verachtenswerten contentindustriell-journalistischen Zuarbeiter wird nämlich auch viel schöner, wärmer und schlauer sein.

Ich habe genug zu diesem Thema gesagt. Hier kommt der zwölfseitige „Brief“ einer „Initiative Volksgesundheit zu Risiken durch Feinstaub, Nanopartikel und sogen. Chemtrails“, der seinen Leserinnen und Lesern „Edelstein-Detox-Pflaster“ gegen Krebs, Alzheimer, Arthrose und Fettleibigkeit durch „Vergiftungen“ anbietet. Da es sich um eine klare Massendrucksache handelt, in die nur an wenigen Stellen ein Name eingestempelt wurde, sehe ich kein Problem darin, einen (selbstverständlich anonymisierten) Scan dieses Briefes zu dokumentarischen Zwecken zu veröffentlichen, damit der blühende Irrsinn der leider legalen Reklame seine angemessene Würdigung und Aufmerksamkeit finde.

Dieser Brief spricht für sich selbst und wird in seinem Fluss nur durch kurze Einsprengsel-Kommentare von mir unterbrochen. Wer den Text in seinem originalen Layout „genießen“ möchte: Ich habe auch 300dpi-Scans zu Flickr hochgeladen. Durch einen Klick auf eines der kleinen, schwierig lesbaren Bilder gelangt man zu einer gut lesbaren Darstellung der gleichen Seite.

Katharina von der Aue -- Ihre Gesundheitsberaterin -- Telefon 0800 I xxxx (gebührenfrei!) -- Sehr geehrte Frau xxxxxx, -- mit diesem Brief möchte ich mich Ihnen als Ihre persönliche Gesundheitsberaterin vorstellen. Mein Name ist Katharina von der Aue. Ich bin 47 Jahre alt, verheiratet, habe zwei Kinder und bin seit acht Jahren als Dozentin bei der Initiative Volksgesundheit tätig. -- Die Initiative Volksgesundheit kennen sie sicherlich schon aus der Presse. Wir treten regelmäßig als Mahner und Sachverständige auf, wenn Politiker und Unternehmen das Wohl der Gesellschaft aus dem Auge verlieren und hinter ihren eigenen Interessen zurückstellen. -- 95% aller schweren Erkrankungen wie Krebs, Alzheimer, Arthrose, aber auch Fettleibigkeit gehen auf Vergiftungen zurück! -- Ein aktuelles Beispiel: Forscher-Kollegen des MIT in Boston, eines der angesehensten Institute der Weit, haben errechnet, dass allein in den USA durch die Abgas-Manipulationen bei Dieselmotoren 190 Menschen getötet wurden. Diese Toten wurden schlicht und einfach aus Raffgier der Autoindustrie vergiftet! -- Es sind nur so wenige, weil der Dieselmotor in den USA ein echter Exot ist. Auf Deutschlands Straßen fahren 100x mehr manipulierte Diesel-PKW. 100x mehr Tote sind 19.000 Menschen- eine ganze Kleinstadt! Und das allein durch manipulierte Dieselmotoren! -- Warum tauchen diese vielen Todesfälle in keiner Statistik auf? Das wäre gegen die Interessen der mächtigen Autolobby. Diese Toten werden nur unter den Krankheiten aufgelistet, die durch die Gifte ausgelöst wurden: Lungenkrebs, Brustkrebs, Alzheimer ... -- Ärzte-Zeitung schlägt Alarm: Feinstaub ist Auslöser für Alzheimer und Lungenkrebs -- Im September 2016 berichtet die angesehene Ärzte-Zeitung über eine Studie der Universität Lancaster. Dort wurden Hirnproben von Patienten mit Alzheimer untersucht und festgestellt, dass diese hohe Konzentrationen an Feinstaub in Nanopartikel-Größe enthielten. Diese Nanopartikel sind so fein, dass sie die schützende Blut-Hirn-Schranke überwinden und direkt in die Gehirnzellen gelangen.

In der Tat, Fettleibigkeit geht auf eine Art „Vergiftung“ zurück – oder genauer gesagt, auf eine Dosis Essen, die im schlechten Verhältnis zum Energieumsatz des Körpers steht. Dagegen hilft eine Dosisanpassung des „Giftes“, aber das schmeckt ja immer so lecker. ;)

Die Wissenschaftler betonen, dass nur 5 Prozent aller Alzheimer-Fälle erblich bedingt sind. Bei allen anderen sp ielen Umweltgifte eine entscheidende Rolle, sowohl bei Entstehung als auch beim Voranschreiten von Alzheimer. -- Autoabgase sind aber bei weitem nicht die einzige Quelle für gefährliche NanopartikeL Wir finden die Alzheimer-Auslöser in vielen Kosmetik-Produkten. Lebensmitteln und auch Lebensmittel-Verpackungen. -- Alzheimer-Auslöser Nano-Partikel: Gefahr in vielen Lebensmitteln und Kosmetika -- Erinnern Sie sich? Bis vor wenigen Jahren warben viele Hersteller noch stolz mit dem 'Wunderstoff' NanopartikeL Hier wirkte Nanosilber in der Creme anti-bakteriell, dort perlte das Wasser so schön ab, dank Nano-Versiegelungen für den Autolack. Als die Kritik am Nano-Wahn lauter wurde, verschwanden die Nanopartikel aus der Werbung - aber leider nicht aus den Produkten. -- Haben Sie auch Reiskörner in den Salzstreuer getan, damit das Salz nicht klumpt? Heute ist das nicht mehr nötig, dank Nano-Siliziumdioxid als Rieselhilfe. jedes Salzkorn ist mit feinsten Nanopartikeln überzogen, damit es nicht an anderen Salzkörnern haften bleibt. -- Eigentlich besteht seit 2014 eine Kennzeichnungspflicht für Nanopartikel in Lebensmitteln. Um diese zu umgehen, werden die Nanopartikel oft nicht mehr direkt in die Lebensmittel gegeben. Stattdessen erhalten z.B. Saftkartons und PET-Flaschen von innen Siliziumdioxid-Nanobeschichtungen. Ob diese sich ablösen, interessiert weder Hersteller noch die EU-Bürokratie - Hauptsache, es muss nichts gekennzeichnet werden. Na dann, guten Appetit! -- Aluminium im Deo - Der Tod zum Sprühen! -- ln meiner Jugend war. ein Deo ein Duft, der den Schweißgeruch überdeckt. Das hat mal besser und auch mal schlechter funktioniert. Aber Bac war für uns alle da! -- Dann kamen die Antitranspirante und Körpergerüche verschwanden fast völlig aus unserer Umgebung. Dank Nano-Aluminium werden die Schweißdrüsen praktisch zugeklebt. Der Schweiß (und mit ihm alle Giftstoffe, die er ausleiten sollte) bleibt im Körper. -- Bis sich die Ärzte über den enormen Anstieg von Alzheimer und Brustkrebs bei ihren nun geruchsfreien Patienten wunderten . Man ging der Sache nach und fand das Nano-Aluminium in den Alzheimer-Gehirnen und Brustkrebs-Tumoren angereichert. Ich bin sicher, der eine oder andere hätte gerne länger gelebt und es dafür in Kauf genommen, dass das Deo auch mal versagt. Dann riecht man ein bisschen, aber davon stirbt man nicht! -- Das seltsame Geschehnis am Himmel wirft Fragen auf! -- Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass Kondensstreifen heute sehr viel häufiger am Himmel zu sehen sind? Und dann auch noch wesentlich länger stehen bleiben? Sie lösen sich viel langsamer auf als früher, gehen häufig in einen diffusen Nebel über. Analysen ihrer Zusammensetzung haben ergeben, dass sie ungewöhnlich hohe Konzentrationen an Nano-Aluminium und Barium enthalten.

„Der Tod zum Sprühen“… da riecht man doch lieber, wie ein Mensch eben riecht. In meiner Jugend hat man sich übrigens ganz einfach gewaschen. Und damals gab es (zumindest in dem heruntergekommenen Ghetto, aus dem ich komme) noch nicht einmal warmes Wasser aus der aufgedrehten Leitung, sondern eine öffentliche Badeanstalt, in der man für zwei Groschen schön warm duschen konnte. Die Leute haben echt Probleme! Je verfeinerter der Lebensstil, desto gröber die Gehirnchen.

Ich habe schon nach der zweiten Seite dieses Briefes den nicht mehr abzuschüttelnden Verdacht, dass gerade beim Verfasser dieses „Briefes“ etwas Nanofeinstaub die Blut-Hirn-Schranke überwunden hat und sich ausgerechnet dort festgesetzt hat, wo bei anderen Menschen der Anstand sitzt. Oder ist es Feenstaub? :D

Offiziell handelt es sich hier um Treibstoff-Zusätze des Flugbenzins, die den Spritverbrauch der Flugzeuge reduzieren sollen. Das klingt in so weit plausibel, als dass das Flugbenzin ein enormer Kostenfaktor jedes Fluges darstellt. (sic!) Eine Reduzierung des Verbrauchs um 10% bedeutet für die Fluggesellschaften eine Gewinnsteigerung um vielen Zehntausend Euro pro Tag! -- Was bedeutet das im Klartext? Um den Gewinn der Fluggesellschaften zu steigern, wird die Gesundheit der gesamten Bevölkerung leichtfertig auf Spiel gesetzt und ruiniert! -- Zweifelhafte Wetter-Experimente mit Nano-Aluminium -- Immer mehr Menschen gelangen jedoch zu der Überzeugung, dass es hier sogar noch um sehr viel mehr geht. Zu den Olympischen Spielen in Peking 2008 haben die Chinesen grauenvoll (sic!) bewiesen, dass sie durch Aerosoi-Sprühungen per Flugzeug das Wetter massiv manipulieren können. Während der Spiele stand tatsächlich keine einzige Wolke am gespenstisch blauen Himmel über Peking (sic! So kann man schönes Wetter auch beschreiben). -- Heute ist die Forschung sogar noch weiter: Patente belegen, dass im großen Stil experimentiert wird, wie durch die Ausbringung von Nano-Aluminium die Erderwärmung verlangsamt werden kann. Aluminium ist sehr leicht und reflektiert das Sonnenlicht. Künstliche Wolken aus Nano-Aluminium wären daher als großflächige Sonnenschutzschilde geeignet. Würden sie nicht doch irgendwann auf die Erde regnen und dort enorme gesundheitliche Schäden auslösen! -- Nano-Gifte überall. Gibt es noch Hoffnung? Der sprunghafte Anstieg von Alzheimer und Brustkrebs, die vermehrten Lungenkrebs-Erkrankungen bei Nichtrauchern und schließlich das Epidemie-artige Auftreten von starkem Übergewicht, stehen in einem klaren zeitlichen Zusammenhang mit Nanopartikeln in unserer Umwelt. -- Nanopartikel sind nicht per se giftig oder krebsauslösend (sic!). Die Industrie macht sich diesen Umstand zu Nutze und präsentiert Laborexperimente mit Ratten, die innerhalb von 28 Tagen keine Schädigungen durch Nanopartikel aufweisen. Das ist jedoch zu kurz gesprungen! Denn die Gefahr entsteht erst durch die Anreicherung im Körper über viele Monate und Jahre. Erst dann entfalten sie ihre tödliche Wirkung. (sic!) -- Lesen Sie in unserer Broschüre, wie moderne Forschung die Nanopartikel praktisch über Nacht wieder aus Ihrem Körper holt und Sie so vor Alzheimer, Krebs, Fettleibigkeit und vielen weiteren gefährlichen Krankheiten feit! -- Bitte lesen Sie die Informationen und bleiben Sie gesund! -- Ihre Katharina von der Aue -- Rufen Sie uns einfach an! -- Telefonische Bestellannahme unter 0800 I xxxx xxx (gebührenfrei!)

Der sich selbst „Katharina von der Aue“ nennende und damit subtil an fladenförmiges Kuhexkrement im Grase gemahnende Autor dieses Briefes hat sich gewiss lange gefragt, wie man schönes Wetter mit den bedrohlichsten, angstvollsten Worten beschreiben kann. Und dann hat er vermutlich einmal ein Edelstein-Detox-Pflaster geraucht und bekam danach die Idee seines Lebens: Als einen gespenstisch blauen Himmel über Peking. Was für ein grauenvoller Beweis! :shock:

EINLADUNG ZUM GRATIS-TEST -- Bitte innerhalb von 12 Tagen in beiliegendem Kuvert an folgende Adresse schicken: -- Besser Leben Kundenservice · Postfach 1253 · 29544 Bad Bevensen -- Schicken Sie diesen Bestellschein innerhalb von 12 Tagen an uns ein. -- Dann erhalten Sie unser Willkommensangebot zu VORZUGSPREISEN! -- [x] JA, bitte schicken Sie mir Edelstein Detox-Pflaster, diese sagenhafte natürliche Kur zu, denn ich will: -- * diese Müdigkeit loswerden, die mich grundlos befällt. -- * endlich abnehmen und wieder eine schlanke Figur haben. -- * mich nicht mehr ständig deprimiert oder gestresst fühlen. -- * meine Gelenkschmerzen und mein Rheuma ab der 1. Nacht lindern. * nicht mehr ständig jeden Infekt zu bekommen (sic!), der umgeht. -- * und die Angst vor Alzheimer aus meinem Leben verbannen! -- Oder rufen Sie uns an: Tel. 0800/ xxxx xxx (gebührenfrei!) -- [ ] Ich fühle mich seit 2 Jahren oder länger erschöpft. Schicken Sie mir bitte umgehend: Die Intensiv-KUR (4 Packungen zu je 10 Pflastern) 119€ statt 180 € + 2x Initial-Kur GRATIS, d.h. 6 Packungen insgesamt -- [ ] Ich fühle mich seit ca. 1 Jahr erschöpft. Schicken Sie mir bitte: Die KUR extra-stark (3 Packungen zu je 10 Pflastern) 85€ statt 120 € + 1 lntitiai-Kur GRATIS, d.h. 4 Packungen insgesamt -- [ ] Ich fühle mich seit ca. 3 Monaten erschöpft. Ich will folgende Kur versuchen: Die Initial-KUR (1 Packung zu 10 Pflastern) 30 € -- [ ] Ich möchten (sic!) für meine(n) Partner(in) mitbestellen oder mich gleich für die nächste Kur mit eindecken. Die Doppel-Kur (7 Packungen zu je 10 Pflaster) 199€ statt 360 € + Sx Initial-Kur GRATIS d.h. 12 Packungen insgesamt -- Ich zahle per Rechnung und erst. wenn ich die Ware vollständig erhalten habe. Besser Leben vertraut Ihnen! -- UMFASSENDES GARANTIEZERTIFIKAT -- BE5SER LEBEN garantiert Ihnen die schnellstmögliche Lieferung Ihrer Edelstein Detox-Pflaster (sic! Mit Deppen Leer Zeichen! Aber toll, dass die Lieferung garantiert wird! Ich hätte ja lieber eine garantierte Wirkung...). Sie zahlen erst nach Erhalt der Ware. Eine Rechnung liegt bei (ach!). Die Wirkung beginnt garantiert bereits in der ersten Nacht (aha!). Nach den ersten 30 Tagen werden Sie garantiert spürbar Gewicht verloren haben (weil die Geldbörse leichter geworden ist). Sie werden sich spürbar fitter und erholter fühlen. Sie werden Ihr Alzheimner-Risiko deutlich reduziert haben (Wer so dumm ist, darauf reinzufallen, hat auch nicht mehr so viel zu verlieren). Wenn nicht, schicken Sie den Rest Ihrer Kur (auch die leere Packung) an uns zurück. Sie erhalten jeden Cent, den Sie fristgerecht für Ihre Edelstein Detox-Pflaster bezahlt haben, zurück (vielleicht sogar ein paar Euro)! -- Gesamtpreis ___ -- Frau (Name und Anschrift hier entfernt) -- Telefonnummer (für Rückfragen) ____ -- Datum und Unterschrift ____

Als ich noch jung war, hat man sich nicht nur gewaschen, bevor man zu stinken begann, sondern das Wort „Gratis“ in einer „Einladung zu einem Gratis-Test“ bedeutete auch noch „kostenlos“ und nicht „nur noch 30 Øre für das billigste Angebot“. Immerhin bekommt man garantiert jeden Cent, den man „fristgerecht“ (hoffentlich ist die in der Rechnung angegebene Frist nicht auf vorgestern gesetzt) bezahlt hat, zurück, wenn man aus irgendeinem Grund nicht zufrieden ist. Ob man auch größere Münzen zurückbekommt, dürfen neugierige und experimentierfreudige Zeitgenossen, die unter dem bedrohlichen „Schwerer-Geldbeutel-Syndrom“ leiden, gern einmal ausprobieren.

BESSER LEBEN Gesundheit -- Übergewicht durch Deo? Ein unglaublicher Verdacht beschäftigt Ärzte und Wissenschaftler weltweit: Liegt die Epidemieartige Ausbreitung von Übergewicht in Europa und in den USA an der Verwendung von Deos? -- Moderne Deos (Antitranspirant) enthalten durchweg Aluminium-NanopartikeL ln der Regel in Form von Alumiuniumhydroxychlorid . Aluminiumpartikel stehen seit Monaten in der Kritik, weil Studien belegen, dass sie sowohl Brustkrebs als auch Alzheimer verursachen. Diese Liste muss nun erweitert werden. -- Übergewicht durch FastFood? Nein, so einfach ist das nicht! -- Erst als Fast Food so sehr aus der Mode kam, dass selbst namhafte Fastfood-Ketten ums Überleben kämpfen, aber die Zahl der Übergewichtigen trotzdem immer weiter zunahm, wurde die wissenschaftliche Elite zum Umdenken gezwungen. -- Achtung Aluminium! -- Zeitlich wie räumlich treten Übergewicht und Fettsucht (Adipositas) dort vermehrt auf, wo Nanopartikel die Umwelt, Kosmetikprodukte (Deo!) und die Lebensmittel besonders stark belasten. -- Erst im Sommer 2016 konnte der Zusammenhang zwischen der Einlagerung von Nanopartikeln und der Zunahme des Körperfetts wissenschaftlich nachgewiesen werden -- Aluminium-Deos Ursache für Brustkrebs und Übergewicht -- Nanopartikel animieren Fettzellen zum Wachstum -- Jahrzehnte lang wurde die rasante Zunahme von übergewichtigen Frauen und Männern in der Bevölkerung westlicher Industrienationen mit Fast Food und stark Zuckerhaitigen Getränken erklärt. Obwohl viele Übergewichtige stets betonten, sich keinesfalls übermäßig von Hamburgern, Pizza und Cola zu ernähren, wurden diese nicht beachtet. Die Erklärung, die Dicken seien selber schuld, war zu verlockend einfach. Aber so einfach ist es nun wirklich nicht! -- Dies veranlasste Prof. Akio Kobayashi von der Universität Kyoto, sich Fettzellen von Übergewichtigen einmal unter dem Raster-Elektronen-Mikroskop anzusehen. Was Prof. Kobayashi sah, schockierte ihn! -- Übergewicht durch Nano-Partikel bewiesen!

Dafür, dass „selbst namhafte Fast-Food-Ketten ums Überleben kämpfen“, stehen sie aber proll und prall mit essenden Kunden gefüllt überall im Lande herum. Und die „Beobachtung“, dass die Menschen dort besonders fett werden, wo sie sich auch ein Luxusprodukt wie ein Deodorant leisten können und dieses täglich anwenden, ermöglicht bei der Betrachtung dieser Korrelation auch die Erwägung anderer, völlig plausibel klingender Kausalitäten – zum Beispiel, dass relativer Wohlstand eben auch zu einem Mehr an energiereicher Nahrung bei gleichzeitig weniger Energieverbrauch durch anstrengende Arbeit im Alltag führt. Aber die wichtigste Regel jeder Pseudowissenschaft – von der Kunst des Quacksalbers bis zum universitären Unfug in den gegenwärtigen, stark poststrukturalistisch geprägten „Sozialwissenschaften“ – lautet nun einmal: Wer eine Korrellation gefunden hat, darf sich einfach die Kausalität ausdenken, die ihm am besten ins gewünschte „Erklärungsmodell“ passt. So etwas nennt man dann einen „Beleg“, und wenn man dumme Reklame für Dumme schreibt, einen „wissenschaftlichen Beweis“. Wer trotz eines Schulsystemes, das jegliche Erörterung wissenschaftlicher Methodik ausspart und trotz des unentwegten Bemühens der Werber und Journalisten, diese zu beseitigen, um einen Konsumtrottel übrig zu lassen, immer noch einen kleinen Rest seiner Denkfähigkeit behalten hat, spricht einfach von Blenderei, Bullshit und Pseudowissenschaft.

Das Wissenschaftliche Tageblatt (WT) sprach mit Prof. Kobayashi über seinen Erfolg. -- WT: Prof Kobayashi, wir freuen uns, dass Sie Zeit für uns haben. Sie werden ja bereits als Kandidat für den Nobelpreis gehandelt ... (sic!) -- Kobayashi: Oh, nein nein! So weit sind wir noch lange nicht. Für eine solche Auszeichnung müssen erst alle Wirkmechanismen entschlüsselt sein. Momentan wissen wir nur was passiert und wie es passiert, aber nicht WARUM es passiert. Das sind noch einige Jahr harter Arbeit. -- WT: Nanopartikel aus A luminium und anderen Stoffen verursachen nachweislich Brustkrebs, Demenz und Alzheimer. Bei zahlreichen weiteren Krebsarten besteht der begründete Verdacht, dass sie ebenfalls durch solche Nanopartikel ausgelöst werden. Warum werden solche Stoffe nicht einfach verboten? -- Kobayashi: Ich wäre sofort dafür. Die großen Verbraucherschutz-Organisationen setzen sich vehement für ein solches Verbot ein. Aber auf der anderen Seite steht zum Beispiel die mächtige Industrie, die Antitranspiranten sehr viel Geld verdienen. Mit Aluminiumsalzen ist es denen gelungen, dass Schweißgeruch heute schon fast eine Rarität ist. Die Leute lieben diese Aluminium-Deos. Da ist ihnen die Schönheit wichtiger als ihr Gesundheit. -- WT: Könnten da nicht Aufklärungskampagnen helfen? -- Kobayashi: Bei den Rauchern versuchen wir das seit Jahrzehnten. Die Leute wissen, dass Rauchen Lungenkrebs verursacht, trotzdem greifen sie zum Klimmstengel (sic!)! -- WT: Die Deos sind aber auch nicht die einzige Quelle ... -- Kobayashi: Korrekt muss es heißen: Antitranspiranten. Die benutzen diese wie Deos, Deos enthalten aber keine Aluminiumsalze. Deos sind also die bessere Alternative. Sie haben aber Recht, dass dies nicht die einzige Quelle für Nanopartikel sind, wir finden unerklärliche Häufungen aus in der Umwelt. -- WT: Sie meinen Wetterexperimente durch sogenannte Chemtrails? -- Kobayashi: Das ist ein heiß diskutiertes Thema (sic! Bei einigen Leuten in der Tat!). Wir wissen, dass erhöhter Flugverkehr mit den starken Nano-Aluminium-Konzentrationen in der Luft einher geht. Wir wissen auch, dass es Patente gibt, die besagen, dass die Ausbringung von Aluminiumpartikeln in der Stratosphäre wie eine Reflektorschild die Erderwärmung bremsen soll. Es kann aber auch gut sein, dass das Aluminium dem Flugbenzin beigemischt wird, um den Spritverbrauch zu senken. Auch hierfür gibt es Anhaltspunkte. -- WT: Dies ist aber der Grund, warum Kondensstreifen heute viel länger am Himmel stehen als zu unserer Kindheit? -- Kobayashi: Ja, das liegt tatsächlich an der Bildung von Eiskristallen an den Aluminiumpartikeln, die sich viel länger hält als früher an Rußpartikeln. -- WT: Prof Kobayashi, wir danken Ihnen für das Interview.

Ich will es mal so sagen: Das „Wissenschaftliche Tageblatt“ hat überhaupt keine Website und wird scheinbar in keiner anderen Publikation jenseits dieser Briefkasten-Spam erwähnt. Das ist sicherlich nur ein dummes Versäumnis, denn dieses World Wide Web gibt es ja erst seit dem 6. August 1991, und es hat sich ja erst seit Mitte 1993 zunehmend durchgesetzt, und zwar zunächst im universitären Bereich. Da muss man einer an- und vorgeblichen Lach- und Sachzeitschrift wohl noch ein wenig Zeit lassen, bis sie mit diesem neumodischen Kram mal ein wenig experimentiert.

Eine „wissenschaftliche“ Quelle ohne belastbare Quellenangabe ist ja ganz besonders und echt jetzt mal überzeugend. Vor allem, wenn sie dann auch noch von Chemtrails und Nobelpreisen faselt. :mrgreen:

Weia, ich habe noch sechs von diesen geisttoten Seiten vor mir… :(

Was Prof. Kobayashi sah, schockierte ihn! -- Es ist allgemein bekannt, dass sich in Fettzellen besonders gerne Schwermetalle und andere Umweltgifte anreichern. Fette Fische wie Aale sollen genau aus diesem Grunde auch nur in Maßen genossen werden. -- Neu war, dass auch Nano-Aluminium in die Fettzellen gelangt, sich dort sammelt und die Fettzelle veranlasst ungebremst zu wachsen. Wie beim Aufblasen eines Luftballons wird immer mehr Fett produziert und in der Fettzelle gespeichert. Im Mikroskop sah Prof Kobayashi Fettzellen, die fast zu platzen drohten -- Fettzellen drohen zu platzen! -- Den stark gewachsenen Fettzellen war gemein, dass die eine außergewöhnlich hohe Konzentration an Nano-Aluminium gespeichert hatten. Die genauen Wirkmechanismen sind noch nicht entschlüsselt. Offensichtlich lösen die Nanopartikel aber einen bestimmten Reiz aus, der die Zelle zum Wachstum veranlasst. -- Entzieht man der Fettzelle das Aluminium, schrumpf t sie -- Prof Kobayashi konnte experimentell nachweisen, dass wenn man den Fettzellen, das Aluminium entzieht, die Fettzellen augenblicklich zu schrumpfen beginnen. -- Bereits nach 8 Wochen, haben sie ihr Volumen um 25,7 % reduziert. Nach nur 10,5 Monaten hatten sie wieder ihr natürliche Größe erreicht. Das Übergewicht war vollständig verschwunden. -- Für dieses Experiment nutzte Prof Kobayashi die hoch- und niederfrequenten Schwingungen verschiedener Edelsteine, die die Nanopartikel aus den Fettzellen lösten. Die von ihm weiterentwickelte Entgiftungspflaster zogen das Aluminium dann aus dem Blut. -- Was andere versprechen, hält Prof. Kobayashi! -- Was die Hersteller von Abnehm-Pillen seit Jahren versprechen, kann Prof. Kobayashi tatsächlich einlösen: eine sichere Möglichkeit das Körperfett zuverlässig zu reduzieren ohne Diät und ohne Nebenwirkungen. -- Garantiert frei von Nebenwirkungen -- Prof Kobayashis Edelstein Detox-Pflaster ziehen wie ein Magnet Giftstoffe und Nanopartikel aus Ihrem Körper, geben aber selbst keine Wirkstoffe in den Körper ab. Daher ist es ausgeschlossen, dass Nebenwirkungen auftreten . In seltenen Fällen kommt es zu Hautreizungen durch die ausgetretenen Gifte. Diese verschwinden aber sofort, sobald man die Pflaster-Kur 2 Tage pausiert. -- 'Ich ernähre mich sehr ausgewogen, trotzdem habe ich Jahr für Jahr ein paar Kilos zugelegt. Bis mich meine Frau wegen meines Doppelkinns gehänselt hat. Es musste etwas passieren! Aber Sport half nicht. Da kam meine Teilnahme an der Studie von Prof Kobayashi ausgesprochen genau zur rechten Zeit. Nach 2 Monaten war das Doppelkinn verschwunden und nach 6 Monaten waren 22 Kilo runter. Ohne Diät, ohne Sport, ich habe weitergelebt wie vorher, nur nachts entgiftet.' Robert von D., 48, München -- 'Ich gebe zu, ich bin total schoko-süchtig. Daher war ich schon immer ein Pummelchen. Während der Studie durfte ich weiter Schoki essen und habe trotzdem fast 15 Kilo abgenommen. in nur 5 Monaten und im Schlaf Das ist wie ein Traum!!!' Lisa Sch., 24, Lüneburg -- 'Mama und ich haben zusammen an der Studie teilgenommen, weil Prof. Kobayashi herausfinden wollte, ob seine Pflaster in unterschiedlichen Altern unterschiedlich wirken. Das war bei uns aber nicht so! Mama und ich haben schön im Gleichschritt jeden Monat 3-4 Kilo abgespeckt und beide null Jojo-Effekt gehabt. Alle Daum en hoch!' Tatjan a und Gerda N., 32 und 66, Waldbronn -- 'Das Foto hat mein Mann von mir im Thailand-Urlaub gemacht. Ich hätte nie gedacht, dass es mal solche Fotos von mir geben könnte. Ich bin so stolz! Wenn die Edelstein-Detox-Pflaster in den Handel kommen, wollen meine Freundinnen den Laden leer kaufen.' Gesche M., 41, Harnburg

So so, irgendwelche teuer verkauften Edelsteine ziehen also mit ihren „Schwingungen“ an den „Schadstoffen“ wie ein Magnet. Aluminium ist allerdings nicht magnetisch… :D

Schön, dass es dazu eine Studie gibt. Schade nur, dass das Paper nicht näher spezifiziert wurde. Natürlich ist es mit den üblichen Hilfsmitteln des Internetzeitalters sehr einfach, einige Publikationen von Akio Kobayashi zu finden, die verblüffend wenig mit Fettleibigkeit, dafür um so mehr mit Geologie und der gezeitengetriebenen Erosion an den Küsten zu tun haben. Aber so ein Geologe ist ganz sicher auch dazu qualifiziert, Fettzellen unter einem Elektronenmikroskop zutreffend zu deuteln und ernährungsphysiologische Untersuchungen durchzuführen. Da – vermutlich aus Platzmangel auf dem prachtvollen, in wehrlose Briefkästen verklappten Hochglanz-Reklamedruck – auf die Angabe eines DOI für die tolle und sicherlich für viele Menschen (auch Wissenschaftler) interessante Studie verzichtet wurde, kann ich mich hier leider nicht schnell auf mein Rad schwingen und kurz durch das gegenwärtige Sauwetter zur Unibibliothek fahren, um mir diese Studie eines vermutlich anderen Akio Kobayashi aus Japan (der im Gegensatz zum von mir gefundenen Wissenschaftler auch von Chemtrails faselt) mal genauer anzuschauen – gut, dass heutzutage alles in Englisch publiziert wird! Es handelt sich dabei ganz sicher nur um eine kleine Nachlässigkeit der hochnotwissenschaftlichen Gesundheitsspezialexperten, die hier „wissenschaftlich bewiesene“ Entgiftungspflaster mit dem Wirkstoff „Edelstein“ verkaufen wollen. Ich will ja nichts Böses unterstellen… :mrgreen:

Au weia, das sind ja immer noch fünf Seiten. Nun gut, die hier ist ja nicht so „inhaltsschwer“:

BESSER LEBEN Gesundheit -- Sie fühlen sich oft schlapp und antriebslos? -- Gegen Ihre Pfunde zu viel helfen keine Diäten? -- Dann stellen Sie sich folgende Fragen: -- Sie fühlen sich häufiger schlapp und antriebslos [ ] Ja [ ] Nein -- Sie werden Ihr Übergewicht einfach nicht los? [ ] Ja [ ] Nein -- Sie leiden an Gelenkschmerzen oder Rheuma? [ ] Ja [ ] Nein -- Sie fühlen sich oft niedergeschlagen, deprimiert oder gestresst? [ ] Ja [ ] Nein -- Sie haben häufig Infekte, Husten, Schnupfen, Kopfschmerzen? [ ] Ja [ ] Nein -- Sie benutzen Anti-Transpirant gegen Schweiß? [ ] Ja [ ] Nein -- Über Ihre Heimat fliegen häufig Flugzeuge? [ ] Ja [ ] Nein -- Sie wohnen in der Nähe von viel Autoverkehr? [ ] Ja [ ] Nein -- Wenn Sie mehr als 2x 'JA' angekreuzt haben, sollten Sie dringend Feinstaub und Nanopartikel aus Ihrem Körper holen. Besonders gründlich gelingt Ihnen dies mit EDELSTEIN DETOX PLASTERN. ORGONIT EDELSTEIN DETOX-PFLASTER MIT BAMBUS-ESSIG, BAUM-ESSIG UND DEN SIEBEN HEILSTEINEN!

Bei dieser „Dignoseliste“ zum Kreuzeschlagen „braucht“ wirklich jeder Mensch in der Nähe irgendeiner Zivilisation „dringend“ die Pflaster mit Essig und den Sieben Heilsteinen. Ich hoffe, ihr spürt schon alle, wie sehr es drängt! :mrgreen:

Ah, so langsam komme ich Richtung Ende, und das Wetter wird auch ein bisschen besser da draußen…

BESSER LEBEN Gesundheit -- Nano-Aluminium im Deo, Feinstaub aus Dieselmotoren und Chemtrails von Flugzeugen! -- Warum dies die wahren Ursachen für teuflischen Krebs, zermürbenden Gelenkschmerz, Alzheimer, Rheuma und sogar Übergewischt sind und wie Sie sich schützen können. -- Wie die neuste (sic!) Forschung Ihnen helfen kann -- Bereits vor 3.000 Jahren wussten japanische Hellkundige, dass Giftstoffe im Körper die  Ursache fur zahlreiche schwere Erkrankungen sind. Von Arthrose Gicht und Demenz, über Brust- und Lungenkrebs bis hin zu Ubergewicht und Fettsucht reicht das weite Spektrum von über 127 Zivilisations-Krankheiten, die durch Schadstoffe im Körper ausgelöst werden. Während die Entgifwng (Detox) bei uns erst in den letzten Jahren langsam in öffentliche Wahrnehmung gelangt, haben Entgiftungskuren in Japan eine dreitausendjährige Tradition. Bereirs lange vor Christi Geburt wurden in Japan mit Pflanzenextrakten getränkte Entgiftungs-Bandagen angelegt. -- Traditionell werden solche Entgiftungs-Bandagen auf den Fußsohlen aufgebracht, denn hier besitzen wir die meisten Schweißdrüsen. Der Schweiß ist noch vor dem Urin der wichtigste Ausscheider von Schad- und Giftstoffen aus dem menschlichen Körper. -- Japanische Heilkundige konzentrierten sich also darauf, die Körper dazu zu animieren, besonders viele Giftstoffe auszuscheiden. Aus den ursprünglichen Bandagen mit Bambusessig und gemahlenem Turmalin, einem Halbedelstein, der auch bei uns in Deutschland den Belnamen 'Aschenzieher' trägt, wurden Fußsohlen-Pflaster, die auch heute noch im Fachhandel erhältlich sind. -- Die jahrtausendealte Tradition dieser Entgiftung bescherte den Japanern eine deutlich höhere Lebenserwartung. Krankheiten wie Alzheimer, Arthrose, Brustkrebs und Gicht sind in Japan so gut wie unbekannt. Es ist in Japan heute völlig normal, seinen 100. Geburtstag bei bester geistiger und körperlicher Gesundheit zu feiern.

Japan ist ja weit weg, aber was die japanischen Heilkundigen (also nicht die Ärzte) mit Pflanzen machten, das machen jetzt die deutschen Geschäftskundigen mit Essig und den Sieben Heilsteinen, und deshalb sind Essig und die Sieben Heilsteine uralte japanische Heilkunst. Die durchschnittliche Lebenserwartung in Japan lag im Jahre 2014 übrigens bei 83,6 Jahren. Zum Vergleich: Das ist nur wenig mehr als die durchschnittliche Lebenserwartung von 79 Jahren im Mutterland der Fettleibigkeit, Vergiftung und ungesunden Ernährung, den Vereinigten Staaten eines Teils von Nordamerika.

Im Jahre 1950, als wohl auch bereits die uralten Heilkünstler mit ihren Pflanzenumschlägen für die Füße in Japan unterwegs waren, lag die durchschnittliche Lebenserwartung übrigens bei rd. 60 Jahren (mit Augenmaß am Diagramm auf der eben verlinkten Seite von Wolfram Alpha abgelesen, für plus oder minus zwei Jahre übernehme ich keine Gewährleistung), was belegt, dass es für die Steigerung der japanischen Lebenserwartung wohl andere Ursachen als diese uralte Heilkunst geben muss. Das werden doch nicht etwa am Ende die ganzen Chemtrails, Nanopartikel und Todesstäube aus dem Deosprüher sein? :mrgreen:

Übrigens, liebe Mitleser, die ihr diese gesamte Geistlosigkeit bis hierher tapfer ausgehalten habt: Eine derartige Recherche angesichts steiler Behauptungen irgendwelcher fürs Lügen bezahlter Reklameheinis kann jeder Mensch machen, der ein Internet zur Verfügung hat. Vielleicht wird nicht jeder – wie ich es aus fauler Gewohnheit tue – ausgerechnet Wolfram Alpha dafür verwenden, aber zuverlässige Informationen sind niemals weit weg. Wie man eine Web-Suchmaschine bedient, sollte nahezu jeder heute lebende Mensch wissen. Als ich noch jung war, musste ich tatsächlich in eine größere Bücherei pilgern, wenn ich solche Fragen einmal beantwortet haben wollte, und ich sehne mich nicht im Geringsten nach dieser Zeit zurück. Das Internet ist eine Möglichkeit, alles bei Bedarf mit relativ geringem Aufwand wissen zu können, und etwas Wissen kann vor vielen Dummheiten bewahren. Zum Beispiel auch vor den vollmundig angepriesenen Angeboten von Quacksalbern und Beutelschneidern. Nutzt diese Möglichkeit, und nutzt sie oft!

Nur noch drei Seiten, die beschränkte Lebenszeit von mir in Beschlag nehmen… :)

Wie funktioniert das Prinzip der traditionellen japanischen Entgiftung? -- Schad- und Giftstoffe zirkulieren im Blut durch unseren gesamten Körper. Dabei ist aufgrund des osmotischen Gleichgewichts die Schadstoff-Konzentration im Blut stets genauso hoch wie in unseren Fettzellen. -- Passiert das Blut den Bereich unserer Fußsohlen, werden Giftstoffe an die Schweißdrüsen abgegeben. Über den Schweiß werden diese Schadstoffe aus dem Körper heraus transportiert. Dieser Prozess wird durch Entgiftungspflaster stark beschleunigt Wie ein Magnet ziehen die Inhaltsstoffe nahezu vollständig aus dem vorbeiströmenden Blut: Das gereinigte Blut fließt wieder nach oben in unserem Körper und nimmt aus den Fettzellen erneut so viele Schadstoffe auf, dass wiederum ein Gleichgewicht in den Schadstoff-Konzentration zwischen Fettzellen und Blut besteht. Wieder strömt das Blut durch zu Fußsohlen, wird entgiftet und der Kreislauf startet von neuem. Mit jedem Umlauf nimmt die Schadstoff-Konzentration in den Fettzellen ab, bis nach 10-20 Tagen der Körper vollständig entgiftet ist. Die Dauer hängt davon ab, wie viel Gift im Körper gespeichert war und ob regelmäßige Entgiftungen durch geführt wurden. -- VORHER: Das Blut ist mit Giftstoffen und Schwermetallen belastet. -- NACHHER: Nach einer Nacht, in der Sie Edelstein Detox-Pflaster angewandt haben, ist das Blut frei von Giften und Schwermetallen. Das Blut kann Ihre Organe wieder richtig nähren. Ihre Organe werden gekräftigt und Ihre Gesundheit steigt. -- Hätten Sie es gewusst? -- Ein Erwachsener hat nur rund 5 Liter Blut, die aber durch 100.000 (einhunderttausend!) Kilometer Blutgefäße fließen. Alle Venen, Arterien, Adern und Kapillaren in Ihrem Körper aneinander gelegt reichen also zweieinhalb Mal um den gesamten Erdball!

Müsst ihr verstehen, über die Füße wird die Wampe ausgeschieden, denn die besteht nicht aus gespeichertem Fett, sondern aus den Schadstoffen in den Fettzellen! Sonst hättet ihr ja auch immer ganz viel Fett in den Socken. So habt ihr nur Giftduft. Und wenn ihr erstmal die Aluminium- und Feinstaubmagneten habt (die nicht mit Magnetismus, sondern mit nicht näher spezifizierten und vermutlich der gesamten Wissenschaft mit Ausnahme eines Chemtrail-Professors völlig unbekannten „Schwingungen“ das ganze Zeugs anziehen), geht das noch viel besser. Hirnrissige Ideen widerlegt man übrigens am besten, indem man ihnen einfach die Darlegung gestattet. Wo das ganze, nun von den Schadstoffen verlassene Fett aus der Wampe wohl hingehen wird? Ob es wohl einfach hokus pokus verschwinden wird, scheiß auf irgendwelche physikalischen Erhaltungssätze? Nicht, dass es irgendwann auch noch in den Füßen landet und dort zu unangenehm fettschmierigen Socken führt… :D

Entgiftung im 21.jahrhundert -- Fast alle japanischen Entgiftungspflaster werden heute noch hergestellt wie vor 500 Jahren. Dabei hat sie die Schadstoff-Situation wesentlich geändert. -- Liebe blinde Mitleser, habt ein Einsehen mit mir, aber das gewählte Layout und die Fonts haben die OCR völlig versagen lassen, und ich habe keine Lust, diesen ganzen Müll aus dem Scan abzutippen. 'Inhaltlich' ist davon die Rede, dass sich die Zusammensetzung der Schadstoffe durch den technischen Fortschritt verändert hat und dass deshalb die traditionelle japanische Rezeptur verändert wurde, um nun auch den gefährlichen Feinstaub und die hochgiftigen Nanopartikel aus dem Körper zu ziehen. Und weil mit der zunehmenden Luftverschmutzung auch die Anzahl der Alzheimer-Erkrankungen steigt, schützt das auch vor Alzheimer. Ja, das steht da wirklich, wenn auch etwas wortreicher. -- Jetzt wieder zitiert: Beide Ursachen von Alzheimer, Eiweißablagerungen und Feinstaub-Nanopartikel, werden durch Prof. Kobayashis Edelstein Detox-Pflaster wie von einem Magneten aus dem Körper gezogen, was einfache Entgiftungspflaster leider nicht können. Achten Sie daher stets darauf Edelstein-Detox-Pflaster zu verwenden.

Oh Henker! Chinesische Wasserfolter! Schon wieder dient der völlig ungeeignete (aber für Menschen ohne eine Spur wissenschaftlicher Bildung hinreichend geheimnisvoll und magisch klingende) „Magnet“ als Metapher zur Unterstützung der Behauptungen. So viel gutes Papier, so viel aufwändiger Druck und doch so wenig Inhalt!

Ich lege den Absendern eine garantiert wirksame „traditionelle japanische Entgiftung“ durch Seppuku nahe. Diese trüge das unzweifelhafte Potenzial in sich, den Rest der Welt zumindest ein wenig vom Gift der Dummheit, Leichtgläubigkeit und Irrationalität zu befreien. :mrgreen:

Übrigens gibt es noch einen weiteren möglichen Grund für die Korrelation zwischen Luftverschmutzung und Alzheimer. Die Luftverschmutzung steigt (zurzeit) mit zivilisatorischem Fortschritt, der mittelbar zu einer guten Ernährungslage und verbesserten medizinischen Versorgung für immer mehr Menschen führt, was die Lebenserwartung der davon profitierenden Menschen vergrößert, und Alzheimer ist nun einmal (ähnlich wie Krebs in seinen vielen fürchterlichen Formen) eine typische Alterskrankheit. Wenn man aus einer Vielzahl von Gründen im Durchschnitt mit sechzig Jahren stirbt, gibt es eben auch viel weniger Alzheimer. Das hat aber weder etwas mit Giften noch mit besserer Gesundheit zu tun.

So, jetzt noch ein paar Bilder von Steinchen und einer Packung…

EDELSTEIN DETOX-PFLASTER -- Traditionelle japanische Entgiftung mit erlesenem Baumessig und hochwirksamen Bambus-Essig wurde kombiniert mit dem Wissen um die feinstofflichen Schwingungen ausgewählter Edelsteine. -- Edelsteine und ihre energetisierende Wirkung sind seit langer Zeit eine bewehrte Heilmethode. Meist trägt man am Körper. Eine intensivere Wirkung erzielt man dGrch das gezielte Auflegen ausgewählter Steine auf bestimmte Körperpartien. Besonders ideal sind dafür die bekannten Fußreflexzonen, die in direktem Kontakten zu allen Organen stehen. Über die Fußreflexzonen wirken die feinstoffliehen Schwingungen der 7 Heilsteine auf den gesamten Körper und treiben Gifte und Nanopartikel aus dem Zellen zurück ins Blut. Das Blut transportiert die Schadstoffe zu den Füßen, wo sie von Ihren Entgiftungspflastern aus dem Körper gezogen werden. -- Rosenquarz: Der Liebesstein ist wichtiger Schutz gegen Strahlen. -- Amethyst: Der sanfte Heiler ist für seine reinigende Wirkung bekannt. (Außer vielleicht bei Ärzten) -- Bergkristall: In seiner Heilwirkung gilt er als einer der vielseitigsten und mächtigsten. (Was? Wirkungslosen Mittel vielleicht?) -- Turmalin: Wegen seiner entgiftenden Wirkung wird er 'Aschenzieher' genannt. -- Schungit: Ist auch bekannt als der mineralogische Jungbrunnen. -- Hämatit: Als natürlicher Magnet zieht er Schwermetalle aus dem Körper. -- Pyrit: Löst Blockaden und stärkt die Nerven. -- Einfache Anwendung: Kleben Sie die Entgiftungspflaster beim Zubettgehen auf Ihre Fußsohlen und ziehen Sie sie beim Aufstehen wieder ab. Fertig. -- Wunderbarer Nebeneffekt -- Durch den chemischen Prozess der Bindung der Schadstoffe haben sie die ganze Nacht über herrlich warme Füße und werden traumhaft schlafen. -- ORGONIT -- EDELSTEIN DETOX-PFLASTER -- MIT BAMBUS-ESSIG, BAUM-ESSIG UND DEN SIEBEN HEILSTEINEN.

…und dann nichts wie weg in die Rundablage mit dem Infomüll aus einem Briefkasten in einer mit Schulpflicht und offenbar oft fruchtloser wissenschaftlicher Grundbildung für jeden Menschen ausgestatteten Industrienation des 21. Jahrhunderts. Dieser Übertölpelungsversuch wird vermutlich nach allen Regeln der Datenauswertungskunst zielgruppengerecht so versendet, dass ein möglichst großer Anteil der Empfänger leichtgläubig, dumm, ängstlich oder wegen Todesnähe verzweifelt genug ist, um mindestens dreißig Euro für einen „Gratis-Test“ zu latzen. Dank Rosenquarz hilft das Zeug für die Füße ja sogar GEGEN STRAHLEN. Und der Text, mit dem es angepriesen wird, hilft sogar gegen gelegentliche Lichteinfälle im Oberstübchen.

Schade, dass es noch keinen wirksamen Heilstein gegen Leichtgläubigkeit gibt. Dafür muss man sich leider immer noch eine Haltung angewöhnen.