Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Re

Sonntag, 27. September 2020, 14:25 Uhr

Oh, wie schön! Ein Qualitätsbetreff! 🏅

Von: GOOGLE.COM <becky@nsmu.ru>
Antwort an: info.gogleclaims@gmail.com

Der Absender ist gefälscht. Der Versuch, dabei wie Google auszusehen, ist angesichts der Tatsache, dass da genau so gut die Domain von Google in der Absenderadresse stehen könnte¹, unfassbar doof. Vor allem, wenn es als Antwortadresse eine kostenlos und anonym eingerichtete GMail-Adresse gibt, in der die Firmierung von Google auch noch falsch geschrieben ist. Die Frage, ob der Absender dieser Spam ein Gehirn hat, wird sich erst beim Metzger beantworten lassen. 🧠

Hallo Begünstigter,

Genau mein Name! 👏

Bei der kürzlich abgeschlossenen Google Online-Verlosung 2020 erhalten Sie als aktiver Nutzer den Betrag von 950′000′00 GBP. Bitte antworten Sie mit den Details unten für weitere Informationen und bestätigen Sie. Ihr Gewinncode lautet GFP/875/GPWIN/EU.

Aha, Google veranstaltet also Lotterien, bei denen man keine Lose kaufen muss und trotzdem die fetten Millionen gewinnen kann. Aber man erfährt das nur aus der Spam. Google macht damit keine Werbung, gibt keine Presseerklärungen raus und schreibt niemals darüber. Die einzige Möglichkeit, von diesen Lotterien zu erfahren, ist aus der Spam. 🤔

Übrigens kann dabei auch so ein „aktiver Nutzer“ wie ich gewinnen. Ich nutze nichts von Google – wenn man einmal davon absieht, dass ich völlig spamverseuchte Mailadressen auf ein GMail-Konto weiterleite, das ich wiederum für nichts anderes benutze. Soll Google doch meine Spam fressen! Guten Appetit! 🍽️

Dass sich Googles Spamfilter dabei verbessern und normale Nutzer einer GMail-Adresse weniger durch Spam überrumpelt werde, ist mir dabei sehr recht. Es macht die Welt ein bisschen schöner. ☀️

Aber unter einem „aktiven Nutzer“ in ihrem Sinne dürfte sich die größte Überwachungs- und Datensammelunternehmung der Welt sicherlich etwas anderes vorstellen. Etwas vermarktbareres, leichter an die Reklameindustrie verkäufliches… 🖕

So, mal schauen, welche „Details unten“ ich zusammen mit meinem Gewinncode bestätigen soll:

(1) Ihre Adresse
(2) Handynummer
(3) Nationalität
(4) Vollständiger Name
(5) Beruf
(6) Geschlecht
(7) Sprechen Sie Englisch?

Unendlich wichtig für eine stinknormale SEPA-Überweisung oder für die Zustellung eines versicherten Briefes mit einem Scheck ist also meine Handynummer, meine Staatsangehörigkeit, mein Beruf, mein Geschlecht und die Information, ob ich Englisch spreche. Völlig unwichtig ist hingegen… ähm… meine IBAN. 🤦

Das liegt nicht nur daran, dass die Google-Lotterie gar keinen Gewinn auszahlen wird, sondern auch daran, dass sie gar kein Bankkonto hat. Der Gewinner muss ein paar Vorleistungen für allerlei Bullshit bezahlen, aber niemals durch eine Banküberweisung, sondern immer anonymisiert über Western Union und Konsorten. Davon leben die Vorschussbetrüger. Damit kaufen sie sich dicke Autos und machen sich schöne Abende im Puff, immer mit genügend Kokain, das sie sich durch die Nüstern gezogen haben. Und jemand, der Englisch spricht, hat bei diesem Betrug viele Vorteile, denn Englisch spricht „jeder“ in Nigeria, in der Ukraine, in Indien oder in Russland, wo die meisten dieser Betrügerbanden sitzen – für Deutsch am Telefon müssen sie hingegen jemanden holen und bezahlen. ☎️💸

Diese Spam ist übrigens eine seltene Ausnahme. Sie kam zur Abwechslung mal aus Vietnam. 🌍

Wir beglückwünschen Sie im Namen des Google-Teams.

Ich verfluche euch im Namen aller Nutzer einer E-Mail-Adresse: Mögen euch sämtliche Zähne ausfallen, alle, bis auf einen für die Zahnschmerzen! 👿

Hinweis: Dies ist das dritte Mal, dass wir versucht haben, Sie zu kontaktieren.

Nein, ich gewinne jeden Tag mehrere Male in irgendwelchen Lotterien, für die ich niemals ein Los gekauft habe. Und zwar auf so ziemlich jeder Mailadresse. Ich muss ja so viel Glück haben… 🍀

Vergütungsausschuss.

Herr Larry, Google Online Director
+44 (0) 20750xxxx, +316864451xxxx
Buckingham Palace Road, WC2H 8AG London, Großbritannien.

Mit Gruß vom „Google“, dessen Obermotz im Vergütungsausschuss arbeitet und noch eigenhändig spammt. 📯

¹Man kann jede beliebige Absenderadresse eintragen. Das spielt für den Mailtransport keine Rolle. Es ist genau so, wie man auf einen Brief jede beliebige Absenderadresse schreiben kann. Der Absender einer E-Mail ist beliebig fälschbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.