Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Lassen Sie uns endlich Ihren Stress im Job vergessen machen…

Mittwoch, 4. Januar 2017, 14:22 Uhr

Aber ich habe gar keinen Stress im Job, ich habe immer nur Stress mit Spam. (Ein kleiner Glückwunsch übrigens an die paar Kommentarspammer, die es kürzlich sogar hinbekommen haben, dass ihre vergifteten Links hier ein paar Minuten als Kommentar sichtbar waren. Das war sicherlich nicht leicht. Aber wenn man mit Schrotmunition ins Dunkle schießt, dann ist eine Erfolgsquote von einem Promille schon ein Erfolg.)

Having trouble reading this email? View it in your browser.

Ist das HTML in meiner HTML-formatierten Spam so kacke, dass du es nicht lesen kannst? Dann musst du dir unbedingt das HTML meiner Website anschauen! Das ist bestimmt besser! :mrgreen:

Hallo,

Ein fröhliches Hallo an die Million Empfänger dieses Schrotts.

Heute möchte ich mit Ihnen über das potentielle Einkommen sprechen, welches Sie generieren können, wenn Sie die richtigen Internet-Marketing-Methoden, Tools und Ressourcen zur Verfügung haben.

Ich will sprechen. Mit dir. Egal, ob du das willst oder nicht. Deshalb mache ich dir eine illegale und asoziale Spam ins Postfach. Was ich dir erzählen will? Nein, nichts von Gott, sondern wie du zu Geld kommst. Ich habe eben die richtigen Werbemetoden, Werkzeuge und Rohstoffe zur Verfügung, nämlich illegale Spammails, ein Spamskript und ein Botnetz aus ganz vielen von Kriminellen übernommenen Computern. Damit will ich „potenzielles Einkommen“ generieren. Oder in Wirklichkeit: Richtiges Einkommen; ein Haufen Geld, der bei weitem nicht so stinkt wie meine Seele und bei meinen Mitmenschen viel beliebter ist als mein verrotteter Charakter. Deshalb spamme ich und erzähle dir etwas vom „potenziellen Einkommen“.

Übrigens: Wenn du so doof bist, dass du Lotto spielst, hast du jedes Mal (bis zur Ziehung) einen potenziellen Sechser. :mrgreen:

Als ich begonnen habe, mir online etwas aufzubauen, musste ich all die nötigen Kämpfe gewinnen, um meine ersten Dollars online zu verdienen. Es versuchte es immer wieder und nach einer Weile begann ich, mit ein paar einfachen Methoden, die ich auf Internet-Marketing-Websites und in Foren kennengelernt habe, ein paar Dollar pro Tag zu verdienen. Mein erstes Ziel war es, mindestens 50$/Tag zu verdienen und ich erreichte dieses schließlich innerhalb von ein paar Monaten.

Damit mein mittlerweile etwas altbackener Strunz wenigstens ein bisschen glaubwürdig klingt, schreibe ich die tolle Geschichte auf, wie ich zum Reichwerdexperten geworden bin, aber ich schreibe nichts Substanzielles hinein, sondern nur leere Phrasen. Dabei lege ich schon einmal den Köder aus, dass man ohne Aufwand fünfzig Dollar am Tag machen kann, aber…

Als ich mein Ziel erreicht hatte, versuchte ich, es zu skalieren, aber egal, wie sehr ich mich auch anstrengte, ich konnte nicht mehr als 60$/Tag verdienen. Ich erkannte schließlich, dass meine Grundkenntnisse nicht ausreichend waren, um damit zu beginnen online WIRKLICH Geld zu verdienen.

…das ist natürlich kein WIRKLICHES Geld. Und deshalb bin ich Spammer geworden, denn mit Betrug und Internetkriminalität kann man RICHTIG FETT ZASTER machen. Und deshalb…

Als ich das erst einmal eingesehen hatte, suchte ich nach einer Anleitung, die mir helfen konnte, mehr über das Online-Geldverdienen zu lernen. Nachdem ich ein paar Stunden auf verschiedenen Websites surfte, fand ich endlich eine, die genau das zu sein schien, was ich suchte.

…habe ich mich nicht mehr mit der halbseidenen Überrumpelung anderer Leute beschäftigt, die man im Wort vom „Marketing“ zusammenfasst, sondern habe richtig kriminelle Foren besucht, auf denen ich schließlich genau das gefunden habe, wonach ich immer gesucht habe: Die Möglichkeit, massenhaft Spam zu versenden und darüber Affiliate-Marketing für halbseidene Geschäftemacher zu betreiben.

Und deshalb möchte ich dir jetzt eine märchenhafte Geschichte erzählen, aufgeschrieben von mir selbst. Hoffentlich glauben wieder ein paar Millionen Empfänger daran, damit ich mir auch nächsten Monat wieder meine Bordellbesuche leisten kann.

Heute möchte ich eine ganz besondere Möglichkeit vorstellen, die Ihr Leben buchstäblich verändern kann. Es geht dabei nicht um den üblichen Quatsch, den Sie oft online finden können – nein diese hier hat tatsächlich einen Wert.

= => Sie nennt sich FinTech und Sie finden sie unter [sic!]

(Bester Linktext EVER! Aber immerhin „Click here“ vermieden…)

Glaub mir einfach, dass du an der Börse mit binären Optionen – das sind ganz windige Wettzettel auf beliebige Börsenereignisse, die selbst Banker als „exotisch“ bezeichnen – automatisch reich werden kannst, ohne von irgendwas eine Ahnung zu haben. Das Geld kommt aus der Steckdose. Die Website, auf der ich dir diese Lüge erzähle, steht seit ein paar Monaten unverändert unter diversen Domains im Web, weil sie ja ganz gut funktioniert und MIR jede Menge ZASTER einbringt.

Ob du dabei dein ganzes Geld verzockst oder wirklich manchmal ein bisschen Erfolg hast, ist mir dabei völlig egal. Ich lebe nicht von deinem Erfolg. Ich lebe davon, dass windige Broker mir Affiliate-Geld dafür geben, dass ich ihnen mit Lügen und irreführenden Versprechungen einen neuen Kunden zugetrieben habe, den sie dann abzocken können. Ich bin doch nicht blöd und versuche vom Wetten zu leben. Spam, Lüge, Beschiss und Betrug sind viel lukrativer.

Mit freundlichen Grüßen,
Peter

Freundlich wie eine Ohrfeige
Dein Binäre-Optionen-Reichwerdexperte

This message was intended for: ‚gammelfleisch@tamagothi.de‘

Diese Spam war wirklich für den Empfänger bestimmt, der als Empfänger im Mailheader eingetragen wurde.

Abmelden oder Update-Einstellungen | Um uns zu kontaktieren Sie bitte auf diese E-Mail antworten.

Wie jetzt, „Update-Einstellungen“? :mrgreen:

Um mich zu lecken du bitte Zunge zu meinem Anus führen!

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.