Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Suchmaschinenoptimierung

Dienstag, 2. Juli 2013, 10:47 Uhr

Tobias Koch schon wieder!Nur der Vollständigkeit halber: „Tobias Koch“, der große Held des Internet mit der Superkraft der Spam mit homöopathischem Hirnanteil, treuen Lesern seiner hilflosen Schreibversuche auch bekannt als „Peter Knopp“ und „Thomas Lipke“, hat mal wieder eine große Fuhre seines inzwischen gammlig müffelnden Mülls in wehrlosen Postfächern abgekippt.

Ein neuer Text ist dem freundlichen Bratschädel von der Spamfront diesmal wieder nicht eingefallen, und so beglückt er seine Leser mit dem unveränderten Bullshit vom 11. Juni, unter dem jetzt nur ein anderer ausgedachter Name, eine andere ausgedachte Firmierung und eine andere Wegwerfdomain mit der Bullshit-Site der „SeoAgentur“ stehen – diesmal ist es übrigens s (strich) ag (punkt) net. Und nein, auch wenns der Domainname andeutet, Aktien von diesem Laden gibt es nicht. Der Bestandteil „AG“ wird von den Absendern offenbar für eine gängige Abk. für „Agentur“ gehalten. Wer unbedingt sein Geld verbrennen möchte, muss also auf diese Aktie verzichten und ist auch weiterhin auf den Aschenbecher, einen Ofen, das Lagerfeuer oder die Dienste eines klinkenputzenden Elendskaufmanns mit seinen „Finanzoptimierungen“ und „Vermögensanlagen“ angewiesen…

Es wird langsam wirklich schwierig, etwas zu den Spams dieser Matschbirne zu schreiben. Da kommt ja nichts Neues mehr, sondern immer nur die gleichen Versuche von asozialen Idioten, mit ständig in Spam wiederholtem Bullshit das Gehirn ihrer Leser so lange weichzuklopfen, bis sie es auslöffeln können:

Bringt Dir Deine Internetseite eine befriedigende Anzahl an Besuchern? Oder nimmt Dir vielleicht Deine Konkurrenz Kunden weg?

Ach, ich habe doch schon alles zu diesem Quatsch geschrieben, was dazu zu schreiben wäre, die Sonne scheint, der Tag droht halbwegs schön zu werden und da werde auch ich ein bisschen albern und lege den asketischen Geist der Kritik ab wie eine durchgeschwitzte Arbeitskleidung, um in sackartig-bequemen Wohlfühlklamotten intellektuell deutlich unterfordernde Dinge zu tun. Es wird Zeit für eine völlig neue Musikrichtung. Nennen wir sie doch einfach „Spamcore“:

Monoton und einfallslos, aus Versatzstücken richtiger Musik schnell (in diesem Fall in nur 45 Minuten¹) zusammengesetzt, mit einer textuellen Botschaft, die mit einem schlechten Sprachsyntheseprogramm erzeugt wurde, ohne die freundliche Hilfe der Zwischenablage vollends undenkbar: Das ist Spamcore, der Internet-Trend für das 21. Jahrhundert! :D

¹Zugegebenermaßen hatte ich vieles schon fertig. Es hat mir vorher also schon Arbeitszeit gekostet. Sonst wäre selbst so ein Machwerk für mich nicht dermaßen schnell möglich gewesen.

Quelle des Bildes mit dem Facepalm: Wikimedia Commons, Lizenz: CC BY SA 3.0

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

5 Kommentare für Suchmaschinenoptimierung

  1. Steffen sagt:

    Ausbaufähig, aber guter Anfang um eine neue Musikrichtung zu erfinden. Ich glaube, das muss ich mal in einer meiner nächsten Radiosendungen zu Gehör bringen, dein Einverständnis vorausgesetzt. :)

  2. Steffen sagt:

    So, du bist Schuld, dass ich jetzt nichts besseres zu tun hatte als meinen eigenen Spamcore-Song zu produzieren. :D
    https://soundcloud.com/schulle4u/kristina
    Die verwendete Spam ist übrigens schon recht alt, aber die Masche existiert natürlich heute noch.

  3. […] auf einmal ist „AG“ gar keine gute Abk. mehr für Agentur, wie noch im letzten Müllbrief. Aber „AT“ ist auch nicht besser, klingt irgendwie mehr nach […]

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.