Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Webseite – Analyse.

Mittwoch, 8. Mai 2013, 11:15 Uhr

Danke für den Punkt am Ende des Betreffs, so musste ich diesen Müll nicht selbst aussortieren. Bitte immer so weitermachen!

Guten Tag,

mein Name ist Peter Knopp. Ich repräsentiere die Firma SeoPosition, die sich mit der Förderung der Firmen und mit der Optimierung der Internetseiten in den Suchmaschinen beschäftigt [sic! Die Seiten in den Suchmaschinen!].

Nach der Analyse Ihrer Internetseite [sic! Nur eine Seite!] haben wir Fehler im Code ermittelt, die einen groβen [sic! Mit griechischem Beta statt eines „ß“.] Einfluss darauf haben, dass Ihre Webseite eine niedrige Position in den Suchmaschinen, darunter auch in der wichtigsten, d. h. auf Google, einnimmt.

Unten stelle ich Ihnen die Zusammenstellung der wichtigsten ermittelten Fehler vor, die einen erheblichen Einfluss auf die Position Ihrer Webseite in den Suchmaschinen haben:

Internetseite: http://www.xxxxxxxx.de [von mir unkenntlich gemacht]

- eine zu groβe [sic!] Anzahl der Schlüsselwörter!
– es wurden auch die Fehler in der Struktur des HTML-Codes ermittelt.

Wir bieten Ihnen die Unterstützung seitens unserer Techniker an, um die o. g. Fehler auf der Seite zu beheben und die Position in den Suchmaschinen infolge der Optimierung Ihrer Internetseite zu verbessern.

Wenn Sie an einer weiteren Zusammenarbeit Interesse haben, bitten wir Sie um den Kontakt mit uns unter den Adressen:

http://www.seo-position.net/

Mit freundlichen Grüßen
SeoPosition
Peter Knopp

www.seo-position.net

– Wenn Sie unseren Newsletter abbestellen möchten, klicken Sie bitte:
http://www.seo-position.net/?page=unsubscribe

Einen schönen, sonnigen Tag, Herr Knopp,

sie werden doch sicherlich nichts dagegen haben, dass ich sie bei dem Namen anspreche, den sie sich für ihre Drecksspams ausgedacht haben.

Ich bin fasziniert von ihren außerordentlichen Fähigkeiten, zu denen auch der regelmäßige Wechsel des Namens und der Firmierung beim Versand inhaltlich identischer Spams gehört. Auch bereitet es mir zunehmend Freude, die Weiterentwicklung ihres Betruges zu verfolgen, über die sie mich mit regelmäßigen, wenn auch völlig unerwünschten Mails auf dem Laufenden halten. Zwar haben sie noch nicht die Könnerschaft erreicht, die für eine lukrative kriminelle Nummer erforderlich wäre, aber wenn sie im gegenwärtigen Tempo weitermachen, kann es sich nur noch um wenige Jahrzehnte handeln, bis sie mit ihrer angeblichen SEO-Klitsche dort ankommen, wo sie gern sein möchten.

Als ich sie im kalten März dieses Jahres kennenlernte – sie nannten sich damals noch Thomas Lipke und arbeiteten für webProgress – hatten sie schon fast den gleichen Text, und zwar mit genau den gleichen inhaltlichen und sprachlichen Schwächen und genau der gleichen Verwechslung eines „ß“ mit „β“, einem griechischen Beta. Das ist zugegebenermaßen ein Fehler, der einem schon einmal passieren kann, wenn man gar kein Deutsch spricht oder das richtige „ß“ nicht auf der Tastatur findet und sich auch nicht über ein Hilfsmittel seines Betriebssystemes zu behelfen weiß – jeder Deutsche kennt so etwas aus Bedienungsanleitungen zu billigen chinesischen Produkten.

Allerdings haben sie damals noch nicht die von ihnen entdeckten „Fehler im Code“ meiner „Webseite“ näher spezifiziert, so dass die Behauptung ein kleines bisschen blöde klang.

Das haben sie aber freundlicherweise in ihrer nächsten Mail, einige Wochen später, nachgeholt, allerdings so durchschaubar und stümperhaft daneben, dass das bei mir eine spontane Heiterkeit auslöste. Erstaunlicherweise hießen sie immer noch „Thomas Lipke“, doch die Unternehmung, die auf ihrer Website eine „über 10 jährige Erfahrung in der Internetbranche“ zu haben zusagte, war inzwischen auf eine andere Domain umgezogen – vermutlich, damit man sie nicht so leicht durch Benutzung einer Suchmaschine finden kann. :mrgreen:

Nur wenige Tage zogen ins Land, da schrieben sie mir noch eimal ihren alten Text – allerdings zur Abwechslung mal wieder, ohne sich selbst einen Namen zu geben. Apropos Abwechslung: Im Verlaufe von nur sechs Tagen waren sie schon wieder auf eine neue Domain umgezogen. Unter dem Aspekt der Auffindbarkeit durch Suchmaschinen ist ein solches häufiges Umziehen nicht gerade eine gute Idee – schon gar nicht, wenn die alten Websites mit identischem Content verfügbar bleiben. Man könnte ja fast glauben, für ihre geschäftliche Anwendung ihrer „technisch-informatischen“ Kenntnisse sei es viel wichtiger, dass ihre unerwünschte Massenpest durch die Spamfilter kommt, als dass irgendeine Website mit Google oder einer sonstigen Suchmaschine sicher gefunden werden kann.

Und heute morgen sah ich voller Entzücken ihren nächsten Versuch. Diesmal haben sie eine ganz großartige Idee gehabt, sie haben auch noch reingeschrieben, auf welche Website… oh sorry, ich meine natürlich „Webseite“… sich ihre „Analyse“ bezieht. Das ist bei jemanden, der mehr als eine Website betreut, eine gar nicht so dumme Angabe, also gut, dass sie daran gedacht haben. Ich befürchte allerdings, dass sie da gar nicht selbst dran gedacht haben, sondern dass diese Verfeinerung die Folge davon ist, dass sie von einem weniger aufgeweckten Zeitgenossen trotz ihrer Spam mit einem richtigen Dienstleister verwechselt wurden und sich deshalb mit der Frage konfrontiert sahen, welche der vielen Websites eigentlich gemeint sei. Von dieser Verfeinerung abgesehen, haben sie den Text nicht weiter verändert – wenn man einmal davon absieht, dass sie nun einen Namen, eine Firmierung und eine Internetadresse verwenden, mit der sie wieder durch die Spamfilter kommen.

Ich freue mich ehrlich gesagt schon auf ihre nächste Massenmail, um zu sehen, welche minimale Verfeinerung sie sich dann einfallen lassen.

Ihr sie regelmäßig „genießender“
Nachtwächter

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

5 Kommentare für Webseite – Analyse.

  1. W.M. sagt:

    Wieder einmal ein klasse Kommentar … :-)

    Schade, dass ICH so eine Nachricht nicht bekomme, denn ich habe eine Domain mit EINER WEBSEITE, auf der „garnichts“ steht, weil ich zur Zeit keine WEBSITE brauche.

    Auf die dort entdeckten Fehler wäre ich allerdings sehr gespannt … wären vermutlich auch die Schlüsselworte … *hihihi*

    Immerhin findet mensch den Peter bei GOOGL mit den Schlüsselworten:

    peter knopp seo

    doch glatt auf Platz eins … ;-)

  2. […] Version, es gibt noch abgewandelte Versionen – wie sie spam.tamagothi.de oder auch magazin.jmhc.de berichten, landete bei mir Anfang der Woche im Spam-Ordner […]

  3. […] Knopp hat sich einen neuen Text für seine Spams ausgedacht. Das war nach mehreren Wochen mit dem immer wieder gleichen Text (auch gern mal mit einem anderen Namen) auch mal fällig, mir ist langsam schon nichts mehr zu […]

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.