Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


RE

Freitag, 20. Mai 2022, 13:42 Uhr

Kontra! 😉️

Ich habe dieser Gestalt…

Von: jachavezb@alum.emoderna.cl
Antwort an: francoispinault03@outlook.com
An: Recipients <jachavezb@alum.emoderna.cl>

…mit ihrem gefälschten Absender und ihrer anonym und kostenlos eingerichteten Microsoft-Freemail-Adresse noch nie etwas gemailt. Die Behauptung aus dem Betreff, es handele sich um eine Antwort, ist also eine Lüge. Aber das kann man sich eigentlich denken, wenn man beim Hingucken auf die Empfängeradresse sieht, dass diese Spam als BCC: an ganz viele Empfänger gleichzeitig geht. 🚽️

So viele Leute, die in den „Genuss“ so großen Spenderherzens kommen:

$3,5 Millionen wurden von François Pinault aufgrund der Covid-19-Pandemie an Sie gespendet

WhatsApp: +44744144■■■■

Ist das nicht nett? Ich kriege 3,5 Megadollar. Weil ich eine Mailadresse habe. Und weil es Corona gibt. Von jemanden, den ich nicht kenne, und der nicht einmal meinen Namen kennt. 🤣️

„Geschichten zur Einleitung eines Vorschussbetruges sind ja immer ein bisschen dünn, dumm und unglaubwürdig“, hat sich dieser Spammer gesagt, „und deshalb lasse ich die Geschichte einfach weg. Dann muss ich auch nicht so viel schreiben.“. Schreiben ist ja Arbeit, und da hat er halt keinen Bock drauf. Kann ich grundsätzlich verstehen… 🛠️

Alle weitere Kommunikation bitte über WanzÄpp. Genau so anonym wie über eine Freemail-Adresse, aber mit Telefon. Denn am Telefon laufen die Betrüger zur Hochform auf und quasseln ihren Opfern eine Vorleistung nach der anderen aus der Tasche. 📞️💸️

This email has been checked for viruses by Avast antivirus software.
https://www.avast.com/antivirus

Dieser Avast-Werbespruch ist nicht nur Bullshit, weil man ihn einfach in seine Mail kopieren kann und eine Kollektion aktueller Schadsoftware anhängen kann, er kommt auch nur in Spam vor. Kein denkender und fühlender Mensch belästigt seine Mitmenschen mit einer derartigen Bullshit-Reklame. 💩️

2 Kommentare für RE

  1. DiSchu sagt:

    Und demnächst wird wahrscheinlich gespendet, weil es Affenpocken gibt!

    • Ich hoffe, hier liest kein Spammer mit.

      Und das Beste daran: Die Affenpocken werden gerade medial aufgebläht. Vermutlich sind die Redaktionen immer noch im Panik- und Pandemiemodus und haben sich in den vergangenen zwei Jahren einfach dran gewöhnt, mit erschröcklichen Meldungen die Werbeplätze teuer verkaufen zu können.

      Tatsächlich sind die Affenpocken wesentlich „harmloser“ als Corona. Corona war ansteckend wie ein verdammter Schnupfen, da gibt dann auch eine anfängliche rd. 3-Prozent-Lethalität eine „anständige Ernte“, und spätere Versionen wurden sogar noch infektiöser. Die Affenpocken erfordern relativ engen Kontakt für eine Infektion. Und zudem sind die meisten älteren (und für schwere Verläufe anfälligeren) Menschen noch gegen die „Menschenpocken“ geimpft, denn dafür gab es damals eine Impfpflicht. Diese Impfung wird auch gegen die Affenpocken helfen. Ich weiß nicht, wie man heute gegen Pocken impfen würde, aber die erste erfolgreiche Impfung gegen die „Menschenpocken“ war eine Impfung mit dem Kuhpockenerreger. Und diese Impfung war viel wirksamer als die ziemlich dysfunktionale Corona-Impfung. Wir haben damit die „Menschenpocken“ ausgerottet. Und niemand hat sie hinterher vermisst. 👍‍

      Nicht, dass ich die Gefahr völlig runterreden will, aber das kann man in den Griff kriegen. Sogar mit einem Meldewesen, das auf Brieftauben und Kurierläufern zu basieren scheint und wie ein Anachronismus ins 21. Jahrhundert hineinreicht, weil in über zwei Jahren Corona-Pandemie niemand eine Excel-Vorlage mit einem Makro schreiben konnte, so dass man die Meldungen in Tabellchen erfasst und mit einem Klick verschlüsselt, digital signiert und ans RKI mailt, wo dann wiederum ein Perlskript den Posteingang pollt und die eingehenden Meldemails in den Datenbestand einfügt. Die dürften überall Excel installiert haben. Der Entwicklungsaufwand für so etwas ist sehr überschaubar. Ach! ☹️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.