Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Ohne Betreff

Montag, 8. Juli 2019, 03:43 Uhr

Oh, schön! Ein Überraschungsei! 🐣

Von: GOOGLE GLOBAL PAY <cgcchiquimula@contraloria.gob.gt>
Antwort an: winnerss.gooogle@gmail.com

Der Absender ist gefälscht. Und das richtige Google würde sicherlich eine Absenderadresse in seiner eigenen Domain benutzen. Es ist also nicht einmal eine gute Fälschung, obwohl die genau so leicht wie eine schlechte ist. Jede weitere Kommunikation soll über eine von jedem Menschen kostenlos und anonym einzurichtende Mailadresse bei Googles Freemail-Angebot erfolgen.

Wer nicht gerade Interesse an den lustigen Geschichten von Trickbetrügern im Internet hat, kann in genau diesem Moment die Spam löschen. Oder vielleicht schon beim Anblick einer E-Mail ohne Betreff. 🗑️

Sehr geehrter Google-Gewinner,

Ich habe Google gewonnen! 🤣

Herzliche Glückwünsche !! Herzliche Glückwünsche !! Herzliche Glückwünsche!!,

Das muss stimmen. Ich werde schließlich dazu beglückwünscht. 😀

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass Ihre E-Mail-Adresse £950.000 gewonnen hat. Ihre E-Mails wurden während der Internet-Verlosung von Google LOTTERY
PROMO in Großbritannien aus 12 (zwölf) E-Mails ausgewählt.

Ich will aber Google haben! Nicht die knappe Million in bunten Läppchen mit der draufgestempelten Queen!

Ihre Gewinnzahl GFP / 955 / GPWIN / UK

Aber ich denke, meine E-Mail-Adresse hat gewonnen, weil sie aus zwölf E-Mails ausgewählt wurde. (Übrigens faszinierend, dass der Spammer dieses Wort in korrekter Duden-Rechtschreibung ohne Emaille und ohne Deppen Leer Zeichen produzieren kann. Wenn das nur jeder hinbekäme!) Was hat meine Mailadresse jetzt aber mit irgendwelchen Gewinnzahlen zu tun?

Die Vorschussbetrugs-Spammer sind schon lustig. Immer die gleichen dummen Fehler, seit Jahren, immer und immer wieder. Und scheinbar lohnt sich die Masche trotzdem noch, denn sonst würden diese Spams irgendwann besser, damit Menschen wieder darauf hereinfallen. 😕

Füllen Sie diese Informationen für Ihre Bewerbung aus

Und jetzt soll ich mich sogar bei Google bewerben? Ich wollte eigentlich Google als Gewinn entgegennehmen und daraus eine erträgliche Unternehmung mit etwas seriöserem Geschäftsmodell als dem Transport von Reklamelügen und der ständigen Bespitzelung von Menschen machen. 😎

Und um mich zu „bewerben“, soll ich „Informationen ausfüllen“:

(1) Ihre Adresse
(2) Ihr Telefon
(3) Ihre Nationalität
(4) Ihr voller Name
(5) Beruf
(6) dein Geschlecht
(7) sprichst du englisch?

Unendlich wichtig für eine SEPA-Überweisung von rd. einer Million britischer Pfund ist die Kenntnis des Telefons (bei mir kein Android und überhaupt kein Smartphone), des Berufes (ich bin brotloser Künstler), des Geschlechtes (Chromosomenpaar XY ungelöst) und meine Sprachkenntnisse (just a little bit, but much better than spammer’s German I assume). Meine IBAN scheint hingegen keine Rolle zu spielen, wenn es darum geht, den Zaster zu mir zu bringen. 😀

Ach ja, Spammer: Wenn Dummheit quietschen würde, dann würdest du wohl ständig von deinen Mitmenschen geölt werden, damit man dich ertragen kann.

Hinweis; Wenn Sie kein Bürger oder Einwohner der Schweiz und Deutschlands sind, antworten Sie nicht auf diese E-Mail-Benachrichtigung

Arme Österreicher! Nicht einmal Vorschussbetrüger wollen etwas mit ihnen zu tun haben.

Vielen Dank, dass Sie Google Mail, Google Search Engine und andere Google-Produkte verwenden.

Ich verwende keine Google-Produkte. Die Google-Suche ist schon seit Jahren völlig unbrauchbar, und ich verwende DuckDuckGo nicht nur, weil ich meine Privatsphäre schützen will, sondern in erster Linie, weil die Suchergebnisse besser sind. Ich finde halt lieber das, was ich suche, als das, was Spammer und Werber mich finden lassen wollen. Ansonsten habe ich noch eine Mailadresse bei Googles Freemailer, die ich seit Jahren nur benutze, um völlig spamverseuchte Mailadressen dorthin weiterzuleiten – soll Google doch meine Spam fressen! Lecker Spam! Guten Appetit! Dass Googles Spamfilter auch an diesen Spams lernen und dass deshalb viele hundert Millionen GMail-Nutzer besser vor Spam geschützt werden, liegt dabei völlig in meinem Interesse. Alles, was das asoziale, madenhafte, kriminelle Dasein eines Spammers beschädigt, gefällt mir.

Ich empfehle auch jedem anderen Menschen, Google-Produkte zu meiden, wann immer es irgendwie möglich ist. Wisst ihr noch, damals, wie wir alle über den Überwachungsstaat DDR gelacht haben? Heute heißt die Stasi Google, und die Menschen kaufen die Wanzen von selbst erarbeitetem Geld und laden selbst regelmäßig die Akkus auf. Schön doof. Nein: „Smart“ ist das. 😖

Mr. Larry
Mit freundlichen Grüßen,
Online-Direktor von Google
Großbritannien

Hier spammt das Management noch selbst! 🤣

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Ein Kommentar für Ohne Betreff

  1. Freddy sagt:

    Ich frage mich immer, wenn ich gewonnen habe, wo bleibt der Mercedes, die Kohle. Es ist immer das Gleiche, tippt man auf sein „Gewinnerlos“ landet man auf einer Seite, die mit „Gewinnen“ nichts mehr zu tun hat. Hab ich im Internet Kaffee mal gemacht. Gibt man bestimmte Daten nicht ein, geht plötzlich nichts mehr. Und schon weiß man Bescheid. Virtuelle Daten wollen diese Strolche nicht und man weiß da ist was faul.

    Warum so viele darauf reinfallen und das auch noch über einen ungeschützten PC machen? Es sind die gleichen Hirntoten, die in den Social Netzwerken, mit ihren richtigen Daten „sich registriert“ haben. Damit sind sie Kanonenfutter unter „Brüdern“. Internet ist halt etwas für Erwachsene, nicht für naive Kinder. Abwarten, mit dem 5G Netz wird es noch lustiger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.