Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Hello!

Mittwoch, 16. August 2017, 13:19 Uhr

Aha, ein „Qualitätsbetreff“…

r u down for right now? i‘m 27/f looking for a f*ckbuddy on the side…
i‘m crazy in bed ;) think you could tame my pu_$Sy?

my username is Lenusik47
u can see my naughty pics >> here <<

Und ein „Liebesbrief“ ist es auch noch. Aber einer, dessen Absender genau weiß, dass er mit seiner Wortwahl durch keinen Spamfilter dieser Welt hindruchkommt und der deshalb die Muschi lieber als mU_$ch1 schreibt.

Natürlich handelt es sich mal wieder um einen Dating-Beschiss, und wer in einem Anfall geistiger Umnachtung auf den Link klickt, steht vor einer potemkinschen Dating-Site, wo er ein Google-CAPTCHA¹ lösen soll – schließlich will dieser Spammer nicht seinerseits mit skriptgesteuerten Spamregistrierungen genervter Empfänger seiner Spam zugespammt werden, sondern Affiliate-Geld dafür kassieren, dass er irgendwelche notgeil-verzweifelten Männer an einen fragwürdigen, halbseidenen und vermutlich gesalzen teuren Dating-Anbieter verkauft. Und wer dann das CAPTCHA geschafft hat, ist endlich am Ziel:

Screenshot der betrügerischen Website

Ich bitte bei dieser grandiosen Website eines spammenden Vollidioten um Beachtung für folgende, ziemlich offensichtliche Dinge:

  1. Man sieht dort nur Frauen. Was haben diese Frauen wohl mit den Männern gemacht, damit die Männer allesamt die Flucht ergriffen haben? Möchte man selbst so behandelt werden?
  2. Da ist gar keine Website. Der Hintergrund ist nur ein Screenshot einer anderen Dating-Website. Mein Browser läuft niemals im Vollbild, sondern meist mit einer Fensterbreite von rd. 1.000 Pixeln und deshalb ist dieses Bild bei mir sehr unvorteilhaft abgeschnitten. Hier will jemand gezielt einen falschen Eindruck erwecken, und weil er zu faul war, sich schnell eine potemkinsche Webfassade zu zimmern (dafür kann man sich ja auch bei anderen bedienen), ist das Ergebnis lächerlich geraten.
  3. Es ist ja bekannt, dass der Klick auf „Ich habe die Nutzungsbedingungen gelesen und bin damit einverstanden“ die vermutlich häufigste Lüge des Internetzeitalters geworden ist. Aber wenn man nur fünf Minuten Zeit hat, eine derartige Bleiwüste aus literarisch ungenießbarer Sprache zu lesen, dann liest sie garantiert niemand. Ich gehe davon aus, dass die so präsentierten AGB keineswegs Bestandteil eines geschlossenen Vertrages, sondern juristisch vollkommen wirkungslos sind.
  4. Die Anmeldung ist kostenlos. Die Nutzung natürlich nicht. Man wird schnell von einem dummen Skript kontaktiert, und man muss schnell unverschämt viel Geld dafür bezahlen, dass man mit dummen Skripten chatten und mailen kann. Zu Sexkontakten kommen nur jene Menschen, die Ausgaben eines Computerprogrammes stark erregend finden, und für diese Menschen besteht keine Notwendigkeit, vorm Computer sitzend den Umweg über einen Dating-Betrüger zu gehen.

Wenn ein Spammer sich mit seinem Beschiss Mühe geben würde, könnte er ja auch gleich arbeiten gehen…

¹Aus dem verlinkten Wikipedia-Artikel ein Zitat: „Wie ein Versuch zeigt, existieren Algorithmen, die Captchas beispielsweise von Googles weit verbreitetem reCAPTCHA zu weit über 90 % richtig lösen, und somit eine höhere Erkennungsquote als Menschen aufweisen“. Wer trotzdem noch ein CAPTCHA einsetzt, zeigt damit vor allem seine Dummheit.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.