Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Traden nach Muster – machen Sie täglich 2.200

Dienstag, 2. Mai 2017, 13:30 Uhr

2.200 was? Credits? Øre? Kreuzer? Pengő¹? Reichsmark aus dem Jahr 1922? Irgendwelche Geldmachexperten, die eine Währungseinheit vergessen, müssen schon ganz schön dämlich sein. Selbst nigerianische Vorschussbetrüger sind in diesem Punkt gründlicher und schreiben immer dazu, dass sie Millionen von herumliegenden US-Dollar meinen – und nicht etwa Zimbabwe-Dollar.

Na ja, jedenfalls ists etwas mit einer Zahl. :D

Hi,

Genau mein Name!

wollen Sie wissen, wie Sie Geld mit Trading machen? Jeff Robbins ist genau der Richtige, um Ihnen zu

zeigen, wie das geht. Sein Pattern Trader bringt all seinen Nutzern ca. 2.200 täglich.

[Absätze aus dem Original…]

Aha, es gibt mal wieder eine Maschine, die Geld aus der Steckdose zieht. Das entsteht da einfach so. Und jedes flauschige Karnickel kann bereits nach kurzer Konditionierung Zahlen machen. Allerdings erfährt man nur aus einer Spam davon. Der Name „Jeff Robbins“ soll diesen inzwischen arg abgegrabbelten Schwindel ein bisschen seriöser klingen lassen, was aber nicht funktioniert. Das Verfahren ist total einfach:

Wie der Name der App schon andeutet, basiert der Algorithmus, den er entwickelt hat, auf dem

Handeln mit Vermögenswerten nach bestimmten Mustern. Die Geschichte wiederholt sich … und Sie

können sich das zunutze machen!

Guck, da sind Muster im Rauschen! Alles wiederholt sich immer wieder. Damit ist alles vorhersagbar. Mit genau der gleichen Begründung kann man übrigens auch an die Astrologie glauben. Das Horoskop wirkt ja auch viel „glaubwürdiger“, wenn es aus dem Computer kommt. Oh, daran glauben ernsthaft noch Leute?! Welches Jahrhundert haben wir?! Kein Wunder, dass die Spammer immer wieder Opfer finden, wenn immer noch so wenig Bildung und Wissen den dumpfig-süßen Blödsinn der Psyche in seine Grenzen weisen!

Sehen Sie sich dieses kurze Video an und folgen Sie den Anweisungen.

Warum der Spammer aber gleich daran denkt, dass seine Opfer es nicht so mit dem Lesen haben, ist auch klar. Die über spamübliche Umwege verlinkte Website – die im Wesentlichen dazu da ist, ein eingebettetes Video automatisch abzuspielen, damit auch funktionale Analphabeten von diesem Beschiss erreicht und abgezockt werden können – sieht übrigens so aus:

Screenshot der betrügerischen Website

Die Spammer werden natürlich nicht mit ihrer eigenen Methode reich. Statt sich einfach ihre paartausend Euro pro Tag abzuholen, die dadurch entstehen, dass ein Programm auf das Rauschen schaut, nehmen sie lieber die Groschen, die sie von windigen Brokern dafür bekommen, dass sie ihnen neues „Kundenmaterial“ zum Abzocken vorbeitreiben.

Ich wünsche Ihnen einen wundervollen Tag.

Ich wünsche dir einen einsamen, hoffnungslosen, von hilfloser Angst erfüllten und qualvollen Sterbeprozess, du Made von Spammer!

Dieter Schuster
Eichendorffstr. xx
78xxx Allensbach

Nein, weder Name noch Anschrift stimmen. Deshalb habe ich mal ein paar „x“ reingemacht, denn die arme Seele, deren Daten hier mutmaßlich missbraucht werden, ist wahrlich gestraft genug. Vermutlich stand die Polizei schon vor der Tür, weil es ein paar Strafanzeigen gegeben hat und die keineswegs untätige Polizei natürlich erstmal jede vefügbare Spur verfolgt. Braucht noch jemand einen weiteren Grund, weshalb man niemals einem Spammer irgendwelche (echten) Daten geben sollte? Und warum man generell, auch gegenüber scheinbar seriösen Organisationen und Unternehmen, äußerst sparsam mit Daten sein sollte? Denn diese Verbrecher haben viele Quellen, darunter auch fahrlässige, dumme und unfreiwillige

Falls Sie unseren Newsletter bereits abonniert haben, aber nicht mehr daran interessiert sind, können Sie ihn hier abbestellen.

Irgendwann, wenn die Zivilisation unter der erschreckend schnell fressenden Dummheit zusammengebrochen ist, mache ich mal einen Webdienst auf, in dem man so einen Müll wirklich abbestellen kann. Eine Webcam ist permanent auf den gefesselten Spammer gerichtet, dessen Behandlung in keiner Weise den Genfer Konventionen oder irgendwelchen Menschenrechten entspricht. Neben dem Livestream vom Spammer ist ein schönes klickiges Knöpfchen, das jeder nach Herzenslust klicken kann, der sich von der dummen, asozialen und illegalen Scheißspam genervt fühlt. Je mehr Klicks sich pro Stunde ansammeln, desto größer wird der stündliche Stromschlag. Wenn der Spammer nicht mehr selbsttätig zuckt oder nach dem stündlichen Empfang des negativen sozialen Feedbacks in Form eines Stromdurchflusses – selbstverständlich aus regenerativen Energiequellen, denn ich habe ja auch ein Gewissen – zu brennen begonnen hat, wurde die Spam erfolgreich abbestellt. :evil:

Nein, eine andere Form des Friedens ist mit den stinkenden, sich in ihrer Anonymität so sicher fühlenden Spammern leider nicht möglich.

¹Weil das auf dem Bild der Banknote nicht offensichtlich ist: Das „B“ ist eine Abk. für Billion. Das Nominal lautet auf eine Milliarde Billion-Pengő, also auf eine Trilliarde – und weil man es mit solchen Zahlen wirklich niemals zu tun hat, sei das noch einmal anders gesagt: Es ist eine Eins, die von 21 Nullen gefolgt wird. Damit ist wohl klar, warum die Zahlen längst nicht mehr ausgeschrieben wurden…

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

2 Kommentare für Traden nach Muster – machen Sie täglich 2.200

  1. liu-yan sagt:

    Die Abfrage
    whois patterntrader-germany.com liefert den Standort:

    New Providence, lt Wikipedia „Hauptsitz von über 400 Banken und Trustgesellschaften.“, ist als Bahama-Insel und ehemaligen Piratennest für Binäre Optionen ja
    sooooooooo vertrauenswürdig !

    Die Hauptstadt Nassau – von Piraten aufgebaut – hat dafür das richtige Umfeld. Statt Kaperfahrten —– Spams mit Geldverdien-Maschinen, Piraten wissen sich zu modernisieren !
    Ein wahres Steuerparadies !

  2. […] Wie, ein Ashley Romero hat diese für Wetten ausbeutbare Börsenvorhersage durch sich wiederholende Muster entwickelt? Und nicht mehr ein Jeff Robins? […]

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.