Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Flexibler Arbeitsplan

Dienstag, 2. August 2016, 10:58 Uhr

Hallo!

Genau mein Name!

Wir suchen nach Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten wollen.

Klar. Und es ist so irre schwierig, Leute zu finden. Es gibt ja niemanden in der Bundesrepublik, der einen Job sucht. Deshalb macht ihr das über asoziale und illegale Spam.

Mein Name ist Bert und ich bin der Personalleiter einer großen, internationalen Firma.

Oh, schön! Du hast einen Namen, Bert. Aber deine große, internationale Firma firmiert dafür unter keiner Firmierung.

Den größten Teil der Arbeit können Sie von zu Hause, das heißt, egal wo erledigen. Bezahlung ist 3000 €-6000 €

Vermutlich handelt es sich um „Arbeit“, für die man nicht besonders schlau sein muss und nicht besonders viel können muss. Dafür ist sie aber auch gut bezahlt und man kriegt sie nur über Spam. Zu Risiken und Nebenwirkungen solcher „Jobs“ einfach mal die Polizei fragen!

Falls Sie an diesem Angebot Interesse haben, besuchen Sie bitte unsere Seite

Screenshot der betrügerischen Website mit dem Text 'Wie ich 12.365,95€ in 26 Tagen verdient habe ohne einen Cent auszugeben. Die ist ein Gratis Service. Keine Kreditkarte benötigt. [Zeig mir wie!]'.

Oh toll, ich brauche nicht einmal eine Kreditkarte. Aber ich muss erst in eine Spam klicken, weil die so nett ist, dann muss ich in eine Website klicken, weil das Hintergrundbild so gutes Wetter hat und schließlich lande ich bei einem tollen Typen, der mir auf seiner Website namens „Elite Trading Club“ sagt, dass jede amputierte Laborratte beim Börsenzocken mit hochspekulativen Wettzetteln reich werden kann – und damit man das auch glaubt, gibt es jede Menge gefälschte Presseartikel, deren Quellen natürlich nicht verlinkt werden.

Mit freundlichen Grüßen!
Personalabteilung

Mit „freundlichem“ Gruß von einem Spammer, der wegen erheblicher intellektueller Einschränkungen daran glaubt, dass sein Affiliate-Geschäft für irgendwelche windigen Broker weniger unseriös aussieht, wenn er seine Spams als Jobangebot tarnt.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.