Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Frau Christina Metternich!

Dienstag, 11. Januar 2011, 18:14 Uhr

Ich habe „ihre“ heutige Spam mit scharf gebremster Freude über mich ergehen lassen und bin gespannt auf weitere heitere Zeugen „ihrer“ ganz besonderen Aufdringlichkeit. Sie können sich darauf verlassen, dass „sie“ hier erwähnt werden. Um die Übersicht über „ihre“ ganz besondere Aktivität zu vereinfachen, sind „sie“ jetzt sogar zur „Ehre“ eines individuellen Schlagwortes für diese Aktivität gekommen.

Betreff: Vorschlag für tamagothi.de

Hallo,

Oh, welch treffsichere Ansprache!

leider haben Sie bisher auf meine ersten beiden E-Mails nicht reagiert. [sic!]

Aber nein doch, ich habe sehr wohl auf „ihre“ ersten beiden Drecksmails reagiert, „sie“ können es hier und hier nachlesen, ausgerechnet in einer Domain, die für „sie“ so irre „interessant“ ist, dass „sie“ ihrem Betreiber eine „Kooperation“ anbieten wollen. Offenbar, weil „sie“ davon ausgehen, dass der Betreiber dieser Site viel zu blöd ist, ein paar Klickergroschen dafür zu bekommen, dass er seine Site mit Reklame vergällt und dies den Lesern zumutet.

Ich würde Ihnen sehr gerne ein Kooperationsangebot unterbreiten. Bitte melden Sie sich, ob Sie Interesse daran haben oder nicht. [sic!]

Ich pflege es nicht, Spammern mit einer Mail zu antworten. Schon gar nicht, wenn diese mir irgendwelche „Kooperationen“ – zugegebenermaßen ein tolles Blendwort für Reklame und Linksetzung – rund um diesen Sumpf des beliebig manipulierbaren und in der Bundesrepublik Deutschland illegalen Glücksspieles im Internet andrehen wollen. Dass es hierzulande eine Linkhaftung gibt und dass „ihre“ so genannten „Kooperationspartner“ es leicht mit der Polizei zu tun bekommen können, weil sie Reklame für illegale Glücksspiele machen, ist „ihnen“ offenbar auch egal. Ist ja schließlich auch nicht „ihr“ Problem.

Es reicht mir völlig aus, über so einen Unfug ein bisschen zu bloggen, damit auch wirklich jeder mitbekommen kann, welche fragwürdigen Klitschen SEO-werte Links noch auf den unbedeutendsten Websites haben wollen – und die bei ihrem Ringen um die Manipulation der Indizes von Suchmaschinen nicht einmal dazu fähig sind, ins Impressum derjenigen Websites zu schauen, die von ihnen als „interessant“ bezeichnet werden, sondern lieber die Daten der DeNIC eG abgreifen. Nun, zumindest das haben „sie“ jetzt ja etwas anders gelöst, indem „sie“ auf so einen Firlefanz wie eine persönliche Anrede verzichten und damit den Spamcharakter „ihrer“ völlig unerwünschten Mails noch augenscheinlicher machen. Das wäre aber gar nicht nötig gewesen, er fiel schon vorher beim Hinschauen auf.

Wenn „sie“ wirklich glauben, dass es besonders viele Menschen gibt, die sich bei so einem aufdringlichen und unerwünschten Dreck im virtuellen Postfach dazu verpflichtet fühlen, auch noch eine Antwort zu verfassen, denn haben „sie“ sich jedenfalls geschnitten. Post wie „ihre“ landet meist dort, wo sie von ihrer Natur her hingehört: Im ziemlich glibberigen Sieb des Spamfilters.

Liebe Grüße

Christina Metternich christina.metternich (at) casinospielen.de

Es gibt Menschen, bei denen fällt das Wort „Liebe“ wie Falschgeld auf den Boden, wenn sie es in den Mund nehmen.

Grüßen „sie“ die niederländischen Antillen von mir, wo man so eine Website rund ums Internet-Zocken offenbar ganz gut betreiben kann. Und. Lecken „sie“ mich da, wo Sonne und Mond nicht hinscheinen können!

Der Nachtwächter
Nach Diktat verreist

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.