Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Tipp ab!

Freitag, 19. Februar 2010, 20:15 Uhr

Show your girlfriend what a real sex is! $2.40 Order Cialis! Plase do not click, type the URL in the address bar of your browserHey, Spamempfänger,

wir, deine freundlichen Spammer, die dich jeden Tag mit ein paar hundert Mails voller Angebote der Betrugsapotheken im Internet unterhalten wollen, wir haben ein echtes Problem.

Wie du vielleicht schon gemerkt hast, kommen unsere Mails oft gar nicht mehr an. Sie werden von so genannten Spamfiltern abgeblockt, und unsere Zielgruppe bekommt gar keine Gelegenheit mehr, diese tollen Anpreisungen wahrzunehmen. Das finden wir total unbefriedigend, weil wir unter diesen Umständen nicht weiterhin unseren verfeinerten Lebensstil finanzieren können, indem wir andere Menschen betrügen.

Und deshalb müssen wir uns immer wieder etwas ausdenken.

Diese Mail ist einer unserer Versuche. Wir registrieren eine relativ kurze Adresse für unsere Betrugsseite, und wir mailen nicht so einen altmodischen Link, auf den unsere Empfänger einfach herumklicken können. Denn unsere Adresse wird zu schnell bei den Spamfiltern bekannt, und dann werden unsere schnell hingestümperten Mails noch schneller wieder aussortiert, als wir sie überhaupt rausschicken können. An Stelle des Links setzen wir eine hübsche kleine Grafik, und da packen wir unsere Adresse als Text rein. Den können nämlich die meisten Spamfilter nicht lesen, und so verbessern wir unsere Chancen, dass die Mail auch wahrgenommen wird.

Für sie hat das allerdings den kleinen Nachteil, dass sie die Adresse abtippen müssen. Da es sich nicht um einen Text handelt, können sie das noch nicht einmal über die Zwischenablage erledigen. Sie müssen abtippen. Aber das sagten wir schon. Wir sagen es sogar noch in der Grafik, damit es auch der letzte Volldepp da draußen kapiert.

Wir sind uns sicher, dass ein Mensch, der so blöd ist, in einer kriminellen Spam herumzuklicken, auch so doof sein wird, dass er sich dermaßen demütig und dullköpfig mit unserer Aufforderung zum Abtippen einer Internetadresse abfinden wird und das einfach tun wird.

Wenn sie diese Masche noch nicht unterhaltsam genug finden, denn wird sie gewiss unser nächster Trick erfreuen. Diese Spamfilter sind leider auch so beschaffen, dass sie Mails aussortieren, die fast nur aus Grafik bestehen, weil es sich dabei fast immer um Spam handelt. Deshalb müssen wir da auch etwas Text dranhängen, und der sollte jedesmal ein bisschen anders klingen, damit der Spamfilter den Text nicht lernen kann. Keine Sorge, wir werden dafür nicht kreativ, sondern wir lassen einfach den Zufallsgenerator und ein kleines Skript schreiben…

Good day, Betty!

But Anselmo brought them well. That was some mail! But look at Karkov. The Church was well organized for sin. There was plenty of fear. Let us hope we are mistaken. Now she came up to the table. He is a fool. Get thee back. Nothing could hurt him. Those were fascists you killed. Just before the bullfight started. How does that seem to thee? It’s just possible. What sort of bed hast thou made? For better and for worse. No that wasn’t it. Robert Jordan was sitting behind her. Maria was sound enough now. It grows like a cabbage. But he kept his mouth shut. To keep it through Maria. Look at the ugliness. You must not think in that way. Whatever she saw she believed in herself. Here comes Agustin.

…auch wenn das Ergebnis einen Wortfeinschmecker nicht befriedigen kann. Das macht aber nichts, es soll ja nur den Spamfilter befriedigen. Das ist doch toll, oder?! Für die Menschen, auf die wir so etwas loslassen, haben wir sowieso nur Verachtung übrig, die sind keine größere Mühe wert.

Mit verachtungsvollen Grüßen
Ihre Spamverbrecher

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.