Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Versicherung“

Re: Ihre Anfrage vom 28.12.2012

Freitag, 28. Dezember 2012

Aber ich hab doch gar nicht gefragt…

Hallo ,

…aber scheinbar habe ich bei meiner angeblichen „Anfrage“ auch ganz vergessen, mal zu erwähnen, wie ich heiße. Das macht aber nichts: Der Absender dieser stinkenden, kriminellen Drecksmail hat ja auch keinen Namen und einen gefälschten Absender. Und er hat nur einen Grund mir zu schreiben:

Sie können sich jetzt bereits ab 57,00 Euro im Monat privat versichern.

Ich soll mich versichern. Wegen einer Spam. Ähmm… da hat er doch gemerkt, der Idiot von Spammer, dass das allein kein gutes „Argument“ ist und hat sich schnell noch etwas anderes ausgedacht:

Als Privatpatient werden Sie beim Arzt immer noch besser und schneller behandelt.

Ah ja. Und deshalb nehme ich die Krankenversicherung von Leuten, die als Werbeform auf illegale, asoziale und widerwärtige Spam mit gefälschtem Absender und der gesamten Methodik der organisierten Internet-Kriminalität setzen? Da müsste ich aber einen sehr großen Bedarf an einen Arzt haben, der mich gaaanz schnell „behandelt“. :mrgreen:

http://www.jetzt-gespart-2013.info/

Natürlich wurde die Domain, auf der diese betrügerische Website liegt, über WhoisGuard anonymisiert. Wäre ja zu schlimm, wenn man zu leicht mit Standardtools ermitteln könnte, welchen Phantasienamen sich die Betrüger diesmal ausgedacht haben. Die Website liegt zurzeit bei einem deutschen Hoster, der sich schon einmal darauf einstellen sollte, dass demnächst die Kriminalpolizei bei ihm vorbeischaut und dass die Rechnungen für seine Dienstleistung nicht bezahlt werden.

Hinzu kommt das Sie oft weniger Beitrag im Monat zahlen als in der gesetzlichen Krankenkasse.

Toll, es ist nicht nur besser, es ist sogar billiger und besser. Ganz großes, weitgehend anonymisiertes Spammerehrenwort.

Auch wenn Sie bereits privat versichert sind, sollten Sie jetzt Leistungen und Preise vergleichen.

Und es ist für jeden billiger und besser. Wer könnte dazu „nein“ sagen!

Jetzt noch in 2012 wechseln und die günstigen Preise sichern!

Also flug flug, nicht lange denken, in ein paar Tagen wird alles teurer. Diesen Schwachsinnspruch hat sich der hirnverweste Spammer von seinen ebenso hirnverwesten Reklamekollegen für Print und Glotz abgeschaut.

http://www.jetzt-gespart-2013.info/

Jetzt noch mal schnell den Link neu rein, denn wer so doof ist, dass er darauf reinfällt, der weiß vermutlich auch nicht, dass man im Mailclient scrollen kann, um wieder an den Link zu kommen.

So können Sie ab sofort 2.600 Euro und mehr in Jahr sparen.

Warum man da klicken soll? Na, weil der Weihnachtsmann sagt, dass Geld verschenkt wird, ist doch klar!

Meike Niebuhr-Schmidt
Verbraucherservice

Ein ausgedachter Name bei einer nicht genannten Firma – letzteres, damit auch stumpfere Geister bemerken, dass dies keine irgendwie legale Werbung ist, sondern eine Mitteilung von Kriminellen.

SEO-Spamsau: Versicherung2012.net

Samstag, 22. Oktober 2011

Die grunzende SEO-Kommentarspamsau des Tages: versicherung2012.net

Name: autoversicherung vergleich stiftung warentest
Homepage: http://versicherung2012.net/autoversicherung-vergleich-stiftung-warentest.html

Regulation Iron, page complete each few effect about race attach launch concern method region cell help status admit wonder used food follow as shoulder distinction message matter model fear chapter planning noise nature amount set similar district save live attention hot lead faith accept enter card publish housing essential simple income culture rise yet marriage about promise technique look present age remove link what only tea front reflect application freedom settlement loss story know drink character unemployment about administration dead requirement plenty compare cry award side until fair proposal call unemployment demonstrate chairman

Ein toller „Kommentar“, der völlig klar macht, dass er sich nicht mit seinem „Inhalt“ an Leser richtet, sondern mit seinem Link an die Bots der Suchmaschinen. Deshalb auch diese tollen Keywords als „Name“. Nur, damit Menschen in Zukunft, wenn sie nach einem Vergleich von Autoversicherern durch die Stiftung Warentest suchen, stattdessen diese tolle Möglichkeit zum Datenstriptease vor kriminellen Spammern präsentiert bekommen:

Screenshot der betrügerischen Website

Der Screenshot zeigt nur einen Teil der einzugebenden Daten, ich hatte keine Lust, mich mit falschen Angaben durch das ganze Prozedere zu kämpfen.

Dass man dort nicht etwa eine irgendwie günstige Versicherung finden kann, sondern von vorne bis hinten betrogen wird, zeigt schon der dreiste Missbrauch der Bezeichnung Stiftung Warentest, deren Reputation durch solches Blendwerk „abgestaubt“ werden soll. Mit der echten Stiftung Warentest hat die Website unter versicherungen2012 (punkt) net natürlich nichts zu tun. Der Mensch, der diese Domain verwendet, zieht es vor, sie anonymisiert (über WhoisGuard) zu verwenden, damit nicht etwa ein paar Polizeibeamte an seiner Tür klingeln und dem kriminellen Spuk ein Ende bereiten. Die zum Schein eingetragen Daten (eine Anschrift in Polen) dürften somit genau so irreführend sein wie der falsch erweckte Eindruck, es handele sich um einen Dienst der Stiftung Warentest.

Dank dieser Form der SEO-Spam gilt leider immer wieder einmal: Wer sich blind auf Google verlässt, ist verlassen. Zum Glück ist es diesen äußerst unseriösen Vollpfosten zurzeit noch nicht gelungen, auf der ersten Seite im Google-Ergebnis zu erscheinen und auf diese Weise Menschen zu mittelbaren Opfern der Spam zu machen.

Ich werde mir auch in Zukunft immer wieder einmal einen dieser „Kommentatoren“ rauspicken, die mit verlinkten Keywords die Indizes der Suchmaschinen beeinflussen wollen, auf dass die Menschen nicht mehr das finden, was sie suchen, sondern das, was die SEO-Kommentarspammer sie finden lassen wollen. Diese „Kommentare“ sind reine Spam, ein asozialer, widerwärtiger und böser Missbrauch von Kommunikationskanälen auf Kosten vieler anderer Menschen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Formen der Spam steht hier jedoch ein Verursacher mit Sicherheit fest – eben der Betreiber der so „hochgebrachten“ Website. Es kann sich auch nicht um Sabotage durch den Mitbewerb handeln, denn niemand kann ein Interesse daran haben, dass sein Konkurrent einen Vorteil am Markt erlangt. Deshalb werde ich diese Websites, die ganz sicher von Leuten betrieben werden, die selbst spammen oder Spam bei anderen Leuten in Auftrag geben, hier immer wieder unter Namensnennung, aber ohne Link erwähnen und als Spammer brandmarken. Wenn sie eine gewerbliche Website betreiben und eine solche „lobende Erwähnung“ nicht wünschen, kann ich ihnen nur empfehlen, auf das gleichermaßen asoziale wie illegale Werbemittel der Spam zu verzichten. Sie könnten es ja mal mit Inhalten versuchen, die auch Leser anziehen.