Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Soundcloud“

Get Real Listeners Today!

Donnerstag, 27. Oktober 2016

Screenshot aus einem Soundcloud-Profil. Die Spambotschaft wird vom Avatar transportiert, in dem 'Get Real Listeners Today', gefolgt von einer Domain, steht

Solche Vollhonks auf Soundcloud, die einfach ein Herzchen für neue Uploads vergeben, ohne sich das Stück auch nur angehört zu haben, damit man auf ihre völlig leeren Profile aufmerksam wird, in denen die Spambotschaft über einen Avatar transportiert wird… da glaubt man doch sofort, dass die so richtig echte Zuhörer im Angebot haben.

Nein. Nicht. Kein bisschen.

Und auch kein bisschen mehr, wenn man binnen einer einzigen Stunde fünf von diesen hirnlosen Vollpfosten mit identischem Avatar und identischer Nummer bei Soundcloud als Spammer meldet.

(Genau so wenig wie bei ihren Brüdern aus der gleichen Kloake nebenan bei Twitter, die jeden auf eine Liste setzen, der einen Soundcloud-Link postet, um so für Aufmerksamkeit zu sorgen. Die haben auch immer Soundcloud-Listener im Angebot. Richtig echte. Kosten nur ein bisschen Geld. Wer Follower für „Social Media“ kauft, spielt sich vermutlich auch bei der Masturbation einen Orgasmus vor.)

Liebe Soundcloud-Nutzer! Meldet bitte ebenfalls solche Entseelungsreste als Spammer. Oder habt ihr Lust auf immer mehr Spam? Dann lasst die Spammer einfach gewähren, macht gar nichts, freut euch über die billigen, skriptgesteuert vergebenen Herzchen und lasst ein Biotop entstehen, in dem sich ein derartiges Pack so richtig wohl fühlt! Übrigens: Ihr seid damit selbst die Spam geworden. :(

KaitlinTodd54499

Freitag, 2. September 2016

Mit diesem romantisch durch Zahlenanhang ergänzten Namen benannte sich der, die oder das Zeitgenoss(in) ohne selbst hochgeladene Aufnahmen, der, die oder das sich befleißigte, mir auf meinem Soundcloud-Kanal die folgende private Nachricht zuzustecken:

I`m a sweet young angel but I can be a devil! Come and enjoy that part of me malb.me/wang021415

Das verlinkte Weiterleitungsskript leitet mich übrigens nur dann weiter, wenn ich nicht mit Lynx komme, sondern den User-Agent eines „richtigen“ Webbrowsers habe, der JavaScript ausführen kann, möglicherweise installierte, anfällige Plugins hat und generell ein gutes Einfallstor zur Übernahme der Computer anderer Leute ist. Deshalb klickt man ja auch nicht auf die Links in solchen Spams.

Wer ebenfalls Soundcloud benutzt und dort gelegentlich derartige Spam bekommt (ich bin dort ja eher im Schatten und habe das „Vergnügen“ ungefähr jeden Monat einmal), kann jetzt mal darüber nachdenken, ob man nicht besser dafür Sorge tragen sollte, dass auf SoundCloud gar nicht erst ein kuscheliges Biotop für Spammer, Betrüger und Verbrecher entsteht. Das kostet beim Empfang einer derartigen Spam nur vier Klicks, deren Ausführung nicht einmal eine halbe Minute Lebenszeit in Anspruch nimmt. Der erste Klick geht auf den Benutzernamen des Absenders, um das Profil aufzurufen. Der zweite Klick geht auf das Menü mit den drei Punkten im Benutzerprofil, unter der Titelgrafik ganz rechts, neben dem Briefumschlags-Piktogramm, um im sich dann öffenden Menü „Block Benutzername“ auszuwählen. Der dritte Klick geht in der sich dann öffenden, folgenden Maske…

Screenshot des Dialoges beim Blocken eines Soundcloud-Benutzers

…auf das Kontrollkästchen¹ zum Text „Also report Benutzername for spam“ und der vierte, abschließende Klick auf den Button „Block Benutzername“. Damit hat man nicht nur Ruhe vor diesem einen von Spammern angelegten Müllaccount, sondern einen Beitrag dazu geleistet, dass die Betreiber von Soundcloud etwas gegen Spam tun können. Bevor Soundcloud so eine lodernde Spam-, Hass- und Trollhölle wie dieses Twitter wird…

Danke! Und nun etwas monotone und hochgradig repetitive Musik.

¹So heißt eine Checkbox auf Deutsch. Kein Witz.

Buy Followers Now191

Montag, 21. April 2014

Wie schön, dass man dank der Angebote von… ähm… dienstbereiten Menschen, die es immer wieder verstehen, sich in die Aufmerksamkeit zu drängeln, auch dann ein paar „Follower“ auf Soundcloud erhalten kann, wenn man dort nichts anbietet, was andere Menschen in Scharen kommen lässt:

Screenshot des Soundcloud-Profiles des Users Buy Followers Now191 -- im Avatar steht der Text 'Social Escalate -- Buy Real Soundcloud Followers -- Click the link below to get started!' -- Der Link ist natürlich über den URL-Kürzer bit.ly maskiert, denn Soundcloud wird wohl auch kein gesteigertes Interesse an dieser Art Spam haben

Ich weiß manchmal nicht, was ich schlimmer finden soll: Dass es solche Spammer gibt, oder dass es Idioten gibt, die auf die Angebote solcher Spammer eingehen, scheißegal, welche Menschen hinter der angezeigten Zahl stehen, hauptsache die Zahl ist schön groß. Denn diese Idioten muss es ja geben, sonst würde sich diese Art Spam – die hier recht aktiv betrieben wird – nicht lohnen.