Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


KaitlinTodd54499

Freitag, 2. September 2016, 14:57 Uhr

Mit diesem romantisch durch Zahlenanhang ergänzten Namen benannte sich der, die oder das Zeitgenoss(in) ohne selbst hochgeladene Aufnahmen, der, die oder das sich befleißigte, mir auf meinem Soundcloud-Kanal die folgende private Nachricht zuzustecken:

I`m a sweet young angel but I can be a devil! Come and enjoy that part of me malb.me/wang021415

Das verlinkte Weiterleitungsskript leitet mich übrigens nur dann weiter, wenn ich nicht mit Lynx komme, sondern den User-Agent eines „richtigen“ Webbrowsers habe, der JavaScript ausführen kann, möglicherweise installierte, anfällige Plugins hat und generell ein gutes Einfallstor zur Übernahme der Computer anderer Leute ist. Deshalb klickt man ja auch nicht auf die Links in solchen Spams.

Wer ebenfalls Soundcloud benutzt und dort gelegentlich derartige Spam bekommt (ich bin dort ja eher im Schatten und habe das „Vergnügen“ ungefähr jeden Monat einmal), kann jetzt mal darüber nachdenken, ob man nicht besser dafür Sorge tragen sollte, dass auf SoundCloud gar nicht erst ein kuscheliges Biotop für Spammer, Betrüger und Verbrecher entsteht. Das kostet beim Empfang einer derartigen Spam nur vier Klicks, deren Ausführung nicht einmal eine halbe Minute Lebenszeit in Anspruch nimmt. Der erste Klick geht auf den Benutzernamen des Absenders, um das Profil aufzurufen. Der zweite Klick geht auf das Menü mit den drei Punkten im Benutzerprofil, unter der Titelgrafik ganz rechts, neben dem Briefumschlags-Piktogramm, um im sich dann öffenden Menü „Block Benutzername“ auszuwählen. Der dritte Klick geht in der sich dann öffenden, folgenden Maske…

Screenshot des Dialoges beim Blocken eines Soundcloud-Benutzers

…auf das Kontrollkästchen¹ zum Text „Also report Benutzername for spam“ und der vierte, abschließende Klick auf den Button „Block Benutzername“. Damit hat man nicht nur Ruhe vor diesem einen von Spammern angelegten Müllaccount, sondern einen Beitrag dazu geleistet, dass die Betreiber von Soundcloud etwas gegen Spam tun können. Bevor Soundcloud so eine lodernde Spam-, Hass- und Trollhölle wie dieses Twitter wird…

Danke! Und nun etwas monotone und hochgradig repetitive Musik.

¹So heißt eine Checkbox auf Deutsch. Kein Witz.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

2 Kommentare für KaitlinTodd54499

  1. LUCiD MUSiC News sagt:

    SoundCloud spamt selbst so, dass es schon an die Fratzenbuch Methoden erinnert. Und. Abgesehen davon, dass man Spam melden kann ist SoundCloud schon längst eine Spam- und Cheater-Hölle, wie einst MySpace, nur noch etwas ausgereifter.

    Soundcloud Spammer-Vampire

    […]Wäre das aber noch nicht genug, spammte mich gestern Nacht auch noch SoundCloud selbst per Email mit ihren Marketing-Fairy-Tales. […]

  2. DODO sagt:

    Ich bekomme da nur noch Spams … macht null laune der unsinn soundcloud ist für nichs mehr gut jetzt nach dem entfernen der Gruppen bekomme ich quasi 0 klicks.
    Will mir garnet vorstellen wie verarscht sich leute vorkommen die bezahlt haben für den unsinn. Warum müssen diese seiten immer so enden?

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.