Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Herzliche Glückwünsche

Montag, 7. Juni 2021, 16:50 Uhr

Von: Manuel <amedina@mail.consorciolp.com.pe>
Antwort an: manfran630@gmail.com
An: Recipients <amedina@mail.consorciolp.com.pe>

Die Absenderadresse ist gefälscht, die Mail geht an ganz viele Empfänger gleichzeitig und die weitere Kommunikation soll erstmal über eine kostenlos und anonym eingerichtete Mailadresse beim besten Freund der Trickbetrüger, bei Googles Freemail-Angebot, laufen. 🚾️

Mehr muss man nicht sehen, um die Mail in den Müll zu schmeißen. 🗑️

Sie haben eine Spende von 1.800.000,00 €. von Manuel antworten Sie mit diesem Code [MF2075421], um den Spendenbetrag zu erhalten

Vous avez un don de 1 800 000,00 €. de Manuel répondez avec ce code [MF2075421] afin de recevoir le montant du don

You have a donation of 1,800,000.00 €. from Manuel reply with this code [MF2075421] in order to receive the donation amount

Lustig, der Spammer „kann“ drei Sprachen. Und in jeder Sprache enthält sein Kürzsttext (kaum mehr als eine Zeile) mehr als einen Fehler¹. Gut, es sind keine großen Fehler, und zur Abwechslung stimmt sogar mal die Wahl der Tausendertrenner und des Dezimaltrenners im Betrag. Wobei ich eh nicht verstehe, warum man da die null Cent noch eigens angibt. 😉

Welchen Zweck der „Code“ haben soll, ist unklar. Dieser Code wurde in einer unverschlüsselten E-Mail versendet, er ging also offen wie auf einer Postkarte durch das Internet und konnte auf dem ganzen Weg mitgelesen werden. Da die E-Mail nicht digital signiert wurde, konnte dieser Code sogar auf den ganzen Weg verändert werden, und es gibt für den Empfänger keine Möglichkeit, diese Veränderung zu bemerken. Es scheint sich um eines dieser „Sicherheitsverfahren“ aus der psychiatrisch wertvollen Fantasie eines Vorschussbetrügers zu handeln, mit dem digitale Analphabeten beeindruckt werden sollen: „Da ist eine völlig unverständliche Zahlenfolge drin, das ist technisch und wichtig“. 🤖️

Aber vielleicht soll man auch einfach nur übersehen, dass man keinen reichen Onkel Manuel hat, nicht persönlich angesprochen wurde und dass der unbekannte Absender nicht einmal weiß, wie man heißt und deshalb auf formelle Anreden völlig verzichtet hat. Warum man trotzdem an so ein schönes Geschenk kommt? Wegen der schönen Mailadresse, die man hat? Ich will es mal so sagen: Mein Exemplar dieser Spam kommt aus Südafrika, und es ging an die mit jedem Harvester auslesbare Mailadresse mit dem Namensteil „gammelfleisch“, die ein denkender und fühlender Mensch eher etwas eklig finden wird. 🤢️

¹Das €-Symbol ist keine Abk., und deshalb braucht es keinen Punkt zur Kennzeichnung einer Abk. Dafür endet der Satz ohne Punkt, und der nächste Satz geht mit einem Kleinbuchstaben weiter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.