Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


WICHTIG

Mittwoch, 22. April 2020, 13:33 Uhr

Tatü! Tata! 🚨

Abt.: Schlechte 08/15-Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges

Von: Sebastian BARKOLA <marrionmkmaximilian@gmail.com>
Antwort an: barkola.seb@gmail.com

Nicht an die Absenderadresse antworten. Die ist gefälscht. 🤥

Aber trotzdem ganz feste daran glauben, dass der Rest stimmt. Der Spammer sagt es ja selbst. 🤞

Hallo, […]

Das ist ja mal wieder genau mein Name! 👏

[…] ich bin Sebastian BARKOLA, […]

Aber immerhin, seinen für sich selbst ausgedachten Namen kennt der Spammer. Das ist bis jetzt die erste Stelle in dieser Mail nach hirnlosem Betreff und dümmlicher Ansprache des Empfängers, in der eine minimale Intelligenz durchschimmert: Er kann sich den Namen merken, mit dem er sich selbst vorstellt. Das schafft nicht jeder! 👍

[…] persönlicher Anwalt eines verstorbenen Mandanten […]

Nein, ich bin nicht im Bestattungsgewerbe. ⛪

[…] aus Ihrem Land.

Was ist denn mein Land? Kleiner Tipp: Österreich ist es nicht. 🌍

Ich würde gerne wissen, ob wir bei dieser Transaktion zusammenarbeiten können.

Moment mal, jetzt ragt es aber in mein Leben rein. Jemand, von dem ich noch nie gehört habe, der mich „Hallo“ nennt und nicht weiß, wo ich lebe, hat eine Leiche herumliegen und will eine „Transaktion“ mit mir durchführen? Weil ich so eine schöne Mailadresse habe? 😖

Nein, ich habe keinen Garten zum Verscharren einer Leiche! 🏡

Ich erwarte Ihre Antwort, wenn Sie interessiert sind […]

Klar erwartet dieser Spammer eine Antwort, dafür spammt er ja. Wer drauf reinfällt, wird lauter lustige Geschichten…

[…] und werde Ihnen weitere Details senden.

Piktogrammartige Grafik eines Menschen, dem um seine Stirn ein Ring befestigt wurde, an dem ihm mit einem Gestänge eine Karotte vor Augen gehalten wird, die er haben will, so dass er darauf zugeht, ohne sie jemals zu erreichen…aus 1001 durchgespammten Nacht hören. Vorgetragen von einer gut eingespielten Betrügerbande, die das jeden Tag macht, weil sie davon lebt. Geschichten von einem reichen Typen, der ohne Erben verstorben ist und dessen Erbschaft man sich jetzt unterm Nagel reißen will, es wäre ja auch schade, wenn der Staat das Geld erbte und davon Hauptstadtflughäfen, Elbphilharmonien oder elektrische Oberleitungen über Autobahnen baute. Es sind nur ein paar Milliönchen, und alles ist schon fertig, das Geld liegt herum und wartet auf seine Abholung, alles ganz wunderbar. Allerdings ist das Geld im Ausland, und man kommuniziert viel über Telefon, einschließlich geplanter Missverständnisse. Und leider sind auch noch ein paar Vorleistungen fällig, hier eine Gebühr für den Notar, hier eine Beglaubigung für die Bank, hier ein Zettel, dort eine Formalie und noch dieser Stempel, aber es ist gar nicht so schlimm, es werden nur ein paar tausend Euro. Oder, wenn man naiv genug ist und ordentlich Dispo, Bonität und Freunde zum Anpumpen hat, auch mal ein paar zehntausend Euro. Nein, ein Bankkonto haben sie da hinten nicht, also keine Schecks oder SEPA-Überweisungen bitte, sondern immer schön anonym das Geld über Western Union und Konsorten bezahlen, so dass sich die Betrüger das Geld irgendwo auf der Welt unter Vorlage eines gefälschten Ausweises abholen können! Und dann bricht der Kontakt irgendwann ab, weil die Betrüger merken, dass sie kein Geld mehr rausleiern können, weil keins mehr da ist oder weil das Gehirn ihres Opfers langsam zu arbeiten beginnt. Mit dem Geld, dass die Bande so von mehreren Leuten gleichzeitig einsammelt, kaufen sich die Betrüger leistungsstarke Autos, gutes Kokain und machen sich eine schöne Zeit im Puff. Das Geld ist weg und kommt nicht zurück. Die Millionen hat es natürlich nie gegeben. 💸

Nur für den Fall, dass jemand Interesse an den ominösen „weiteren Details“ hat, von denen der dumme, kriminelle Spammer hier faselt, zu denen er aber nichts Näheres sagt, weil sein Mailpapier gerade alle ist und er neues kaufen muss. 📜

Grüße,
Sebastian BARKOLA, Esq.

Mit Winkewinke vom angeblichen Anwalt, der den Absender seiner Mails fälscht und den man nur über eine kostenlos und anonym eingerichtete Mailadresse bei Googles Freemail-Dienst erreichen kann. Das ist sicherlich ein Qualitätsanwalt! 🏅

Quelle des Bildes mit der Möhre: Wikimedia Commons, Lizenz: CC0 1.0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.