Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


PEACE OF THE LORD BE UPON YOU

Dienstag, 27. August 2019, 15:45 Uhr

Möge der Frieden des Herrn über mir sein, und mögen die fressenden Feuer des Herrn wie in alten Zeiten vom Himmel fallen und die betrügerischen, gottlosen Spammer fressen! 🧚

Von: Cocolv123 <cocolv123@aol.jp>

Kenne ich nicht.

MY BELOVED!

Kennt mich aber auch nicht. Deshalb nennt er, sie oder es mich auch gleich zum Einstieg „Mein Geliebter“. Der, die oder das Absender ist offenbar sehr freigiebig mit seiner „Liebe“. ❤️

PEACE BE UPON YOU

Spammer, ich wünsche dir zur Abwechslung auch mal etwas Gutes: Ich wünsche dir Anstand. Ach, den willst du gar nicht? Weil du gar nicht weißt, was du damit anfangen solltest? Schade. 🚽

Na gut, dann wünsche ich dir eine Buchstabengroßmachtaste, die nicht klemmt. Ach, die willst du auch nicht? Na gut, dann schrei weiter MIT VERSALIEN in deinen auch noch vor Dummheit schreienden Spams, die du unter Verzicht jeglichen Anstandes auf ein wehrloses Internet loslässt. 😱

I AM GLAD TO KNOW YOU, BUT GOD KNOWS YOU BETTER AND HE KNOWS WHY HE HAS DIRECTED ME TO YOU AT THIS POINT IN TIME SO DO NOT BE AFRAID.

So so, du kennst mich also‽ Mein Name gehört aber nicht zu dem, was du von mir kennst, wie ich an deiner Anrede gesehen habe. Aber dein unheiliger Spamgott – ich nehme an, du meinst damit die von einem Datenhehler gekaufte Liste von Mailadressen, die du von deinem Spamskript abarbeiten lassen hast – kennt mich ja noch viel besser als du, und der „weiß“ auch, warum du ausgerechnet mich anmailst. Die naheliegende Frage, ob du wohl ein Gehirn hast, kann leider nur in der Metzgerei beantwortet werden. 🧠

Mit Verlaub, Spammchen, das alles macht mir keine Angst. Es ist ja auch nicht die erste Spam zur Einleitung eines Vorschussbetruges, die bei mir angekommen ist. Es löst eine völlig andere Emotion in mir aus: Unwiderstehlichen Lachzwang. 😀

I AM MRS. PEACE KOYE , AND I HAVE BEEN SUFFERING FROM OVARIAN CANCER DISEASE AND THE DOCTOR SAYS THAT I HAVE JUST SHORT TIME TO LEAVE.

Nachdem du mir so ausführlich erklärt hast, wie du auf mich gekommen bist – weil ich dein Geliebter bin, weil dein Spamgott es so gelenkt hat und weil du mich kennst – kommst du endlich einmal zu einer guten, erfreulichen Nachricht: Du bist am Verrecken. ⚰️

Schade nur, dass das mit dem Eierstockkrebs gar nicht stimmt, sondern dass du daran nur die übliche, abgegrabbelte Geschichte aufhängen willst:

I AM FROM (PARIS) FRANCE BUT BASED IN AFRICA BURKINA FASO SINCE ELEVEN YEARS AGO AS A BUSINESS WOMAN DEALING WITH GOLD EXPORTATION.

AT THIS POINT I AM ABOUT TO END THE RACE LIKE THIS, WITHOUT ANY FAMILY MEMBERS AND NO CHILD. I HAVE $3 MILLION US DOLLARS IN AFRICA DEVELOPMENT BANK (ADB) BURKINA FASO WHICH I INSTRUCTED THE BANK TO GIVE (ST ANDREWS MISSIONARY HOME) IN BURKINA FASO. BUT MY MIND IS NOT AT REST BECAUSE I AM WRITING THIS LETTER NOW THROUGH THE HELP OF THE COMPUTER BESIDE MY SICK BED.

Du bist eine mit Geld vollgesogene Geschäftsfrau, die mit Quasisklavenarbeit in Burkina Faso Gold gefördert hat. Und jetzt kommt winke-winke der Sensenmann vorbei, und da liegen noch so ein paar Megadollar in einer Bank, und du hast deine Überweisung an ein Waisenhaus schon ausgefüllt, so dass eigentlich alles in bester Ordnung wäre.

Aber das war natürlich noch nicht alles, denn du willst mich ja betrügen:

I ALSO HAVE ($11.5 MILLION) AT FINANCIAL SECURITY COMPANY (FSC) HERE IN BURKINA FASO AND I INSTRUCTED THE COMPANY TO RELEASE THE FUND TO THE FIRST FOREIGNER THAT WILL APPLY TO THE COMPANY THEY SHOULD RELEASE THE FUND TO HIM/HER, BUT YOU WILL ASSURE ME THAT YOU WILL TAKE 50% OF THE FUND AND GIVE 50% TO THE ZION ORPHANAGE HOME IN ISREAL AND OPEN DOOR CHILDREN HOMES IN ROME OR ORPHANAGE HOME IN YOUR COUNTRY FOR MY HEART TO REST WITH GOD.

Du hast noch mehr Zaster im Geldspeicher einer Sicherheitsfirma hinterlegt und hast denen gesagt, dass sie das ganze Geld dem ersten Fremden in die Hand drücken sollen, der danach fragt. Fürwahr, du musst eine ganz tolle Geschäftsfrau gewesen sein! 🤣

Und dieser erste Fremde soll jetzt ich werden. Aber nur, wenn ich im Namen deines Spamgottes, aller hungrig happsenden Höllenhunde und voll leichtgläubigen Geistes die Hälfte davon für ein Waisenhaus in Israel und die andere Hälfte für Kinder in meiner Umgebung ausgebe.

AS SOON AS I RECEIVE YOUR REPLY I SHALL FORWARD YOUR CONTACT TO THE COMPANY IN BURKINA FASO IF YOU CAN DO THIS PLEASE RESPOND BACK TO ME IMMEDIATELY BEFORE DEATH CROSS MY WAY THROUGH MY PRIVATE EMAIL ADDRESS
mrspeacekoye00@gmail.com

Sobald du meine Antwort hast, wirst du mir noch mehr lustige Geschichten von Burkina Faso und deinem erfreulichen Sterben erzählen und mich auch ganz schnell um meine Telefonnummer bitten, damit du zusammen mit deiner Bande eine schöne Aufführung mit Mail und Telefon und Anwälten und Notaren und Sicherheitsfirmen und korrupten Beamten hinlegen kannst. Natürlich muss ich im Verlauf dieser Aufführung, wenn ich an das angebliche Geld kommen will, eine Vorleistung nach der anderen bezahlen. Diese Vorleistungen läppern sich schnell zu zehntausenden von Euro, wenn ich naiv genug bin. Und natürlich hast du Geschäftsfrau mit Blutgoldhintergrund gar kein Bankkonto, so dass ich meine Vorleistungen immer anonymisierend über Western Union und Konsorten bezahlen soll. Das hat nämlich für dich und deine Bande – ihr bearbeitet meistens so zwanzig Mugus gleichzeitig – den ganz großen Vorteil, dass ihr euch in aller Ruhe das Geld abholen und zum Kokaindealer und in den Puff tragen könnt, ohne dabei verhaftet zu werden. Und etwas anderes wollt ihr ja gar nicht.

Damit diese Geschichte noch glaubwürdiger wird, räumst du offen ein, dass du den Absender deiner E-Mail gefälscht hast. Der Rest deiner Geschichte stimmt, aber ganz großes, dickes Ehrenwort, den soll ich glauben! 🤞

YOURS SISTER PEACE KOYE

Mit verlogenem, geheucheltem und blasphemischem Gruß
Dein Vorschussbetrugsspammer aus dem Posteingang

2 Kommentare für PEACE OF THE LORD BE UPON YOU

  1. Freddy sagt:

    Wie bricht man einen Spammer die Nase? Man legt 50 Euro unter einem Glastisch, den er einen angedreht hat.

    Warum kommen Spammer nicht in die Hölle? Auch der Teufel hat seinen Stolz.

    Spammer werden von der Regierung als Berater bezahlt, weil denen kein weiterer sinnloser Blödsinn mehr einfällt. Woher sonst kommt der ganze Bürokraten Müll verpackt in einem Heiligenschein?

    „Siehste Spammer du bist noch dämlicher als eine Blondine. Über die gibt es wenigstens noch lustige Witze du Hirnschwalbe.“

  2. HassenderHaseHassan sagt:

    Ich fragte mich, was passiert, wenn ich diesem Spammer ein bissl Bait vor die Nase knalle aber dabei ein wenig ehrlicher bin als es der Normo-bigotte-Standard Rezipient solch eines frommen Schwachsinns ist.

    Nun habe ich das Spammerchen erstmal gebeten, von den 3 Mio. mal 10.000 Währung an jeden der armen Lohnsklaven den Blutminen abzugeben, mir mitzuteilen wieviel dann noch übrig ist und mir dann schell das Geld zu schicken damit ich mir ein schickes Leben mit Blackjack und Nutten machen kann. Ich bin nämlich auch eine Waise, hab also das Geld voll verdient.

    Mal schaun ob da noch eine Antwort kömmt. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.