Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Spende von SHANE MISSLER von 5.000.000 Euro

Dienstag, 20. März 2018, 13:33 Uhr

Für mich? Wer schreibt denn?

Von: 79308430@mylife.unisa.ac.za

Aha, 79308430 schreibt. Aber der Absender ist natürlich gefälscht, es geht ja nur um Geld.

Dies ist eine persönliche Mail von mir an Sie gerichtet.

Sehr persönlich, diese Mail. Geht an mich und an ein paar hunderttausend weitere Empfänger. Denn der Absender hofft, dass zehn von denen so naiv und dumm sind, dass sie anbeißen, und denen zieht er das Geld für allerlei Vorleistungen aus der Tasche. Zahlbar stets über Western Union, weil er lieber anonym bleibt. Die Polizei schläft schließlich nicht, und Handschellen sind unangenehm.

Ich bin SHANE MISSLER, Aus Florida, Vereinigte Staaten.

Wenn der Spammer mich schon nicht ansprechen kann, so nennt er wenigstens seinen eigenen Namen. Merke: 79308430 heißt Shane Missler und kommt aus dem sumpfigen Florida.

Wie Sie bereits wissen, habe ich gewonnen $ 451m (£ 330m) Lotto Jackpot.

Woher soll ich das wissen? Hier werden nicht die Lottoziehungen für die USA übertragen. Wozu auch, denn man „spielt“ hier ja auch keine US-Lotterien – und wenn man nicht in Hoffnung auf unwahrscheinliche Gewinne sein deutlich gewisser vorhandenes Geld einsetzt, ist das Zuschauen bei der Ermittlung von zufälligen Zahlen doch… ähm… etwas sinnfrei. Es ist schlimm genug, dass der Superbowl live in der Glotze läuft, obwohl sich hier sicherlich mehr Menschen für Bogenschießen, Curling oder Billard begeistern können als für die reklameoptimierte US-amerikanische Umgestaltung des Rugby zu einer Form spielflusslosen Rasenschachs.

Sag mal, Spammer, warum gibst du überhaupt den Betrag in britischen Pfund an, wenn du auf Deutsch schreibst? Wir zahlen hier in der BRD doch nicht mit den bunten Läppchen aus einem Staat, der (noch) ein Einhorn¹ in seinem Staatswappen und eine Königin hat, aber bald nicht mehr zur EU gehören wird. ;)

im Januar 2018 und das Geld hat mein Leben und mein Familienleben verändert, aber es wird mein Herz nicht ändern, wie ich während des Tages sagte ich habe mein Geld, ich werde dieses Geld für die Hilfe der Menschheit verwenden ..

Oh, Shane 79308430, ist dein Deutschexperte jetzt endgültig ins Koma gefallen? Es klang ja vorher schon ein bisschen holprig, wenn du über eine dir völlig fremde Sprache zu gleiten versuchtest, doch immer wieder die reichlich offerierten Schlaglöcher der Wortstellung, semantischen Feinheiten und trefflichen Ausdrucksweisen deinen Gleitflug zum harten Reiben auf den Boden deiner Unfähigkeit machten. Aber jetzt klingst du endgültig wie jemand, der zwar einen ansehnlichen Batzen Geld verschenken will und behauptet, dass er nach einem Lotteriegewinn 450 Megadollar rumliegen hat, aber die paar Dollar zwanzig für einen richtigen Dolmetscher vor lauter dümmsten Geiz nicht ausgeben mag.

Ich habe beschlossen, zu spenden Sie die Summe von 5Millionen Euro an Sie.

Ja, ich weiß: Meine Mailadresse ist so schön, dass mir ständig von Unbekannten, die nicht einmal meinen Namen kennen, irgendwelche Millionen geschenkt werden, weil ich so eine irre schöne Mailadresse habe. :mrgreen:

Und damit das noch glaubwürdiger wirkt…

Kontaktieren Sie mich, um diese Spende zu erhalten:
(shhanemissler@gmail.com)

…wird zum Abschluss der Spam völlig klar gemacht, dass der Absender der Spam gefälscht ist. Und nur für den unwahrscheinlichen Fall, dass ein Empfänger immer noch nicht gemerkt hat, dass es sich hier um eine Spam handelt…

Animation eines Briefumschlages, neben dem ein Häkchen in einem orangefarbenen Kreis eingeblendet wirdVirus-free. www.avast.com

…kommt zum schlechten Ende noch das Spamsiegel mit dem angeblichen Avast-Hinweis, dass diese Spam virenfrei sei. (Der Schriftzug „Spam“ ist natürlich von mir.)

Nun, ein fühlendes und denkendes Wesen würde niemals so einen Hinweis unter seinen Mails erscheinen lassen; seien sie persönlich oder seien sie geschäftlich. Warum nicht? Darum:

  1. Es handelt sich um Reklame mit einem Reklamelink. Damit belästigt man weder Menschen, die man gern hat, noch Menschen, die man als Kunde oder Händler behalten möchte. Schon gar nicht, wenn man für die Reklame noch nicht einmal Geld von Avast bekommt.
  2. Der Hinweis „geprüft virenfreie Mail“ ist verantwortungslos dumm, völlig sinnlos und außerdem für naive Empfänger gefährlich. Jeder Spammer kann diesen Text und dieses animierte GIF einfach in seine eigenen Mails reinkopieren und eine Tonne Schadsoftware an die Mail anhängen. (Ich habe den Text eben in einen Blogartikel kopiert, bei einer HTML-formatierten Mail geht das genau so einfach.) Bei jenen, die so einer Zusicherung vertrauen, steht dann hinterher ein Computer anderer Leute auf dem Schreibtisch, weil sie in gutem Glauben an einen behaupteten Virencheck Anhänge einer Spam geöffnet haben.
  3. Darüber hinaus sind so genannte Antivirus-Programme völlig wirkungsloses Schlangenöl, und für Menschen, die sich von der gefühlten Sicherheit zur Unvorsicht verleiten lassen, ausgesprochen gefährlich. Wer dafür wirbt, arbeitet direkt der Organisierten Kriminalität zu. Niemand will das. (Außer Journalisten. Und Spammer.)

Dass der Avast-Spruch so häufig unter Spam erscheint, macht ihn übrigens zum guten Kriterium, um Spam automatisch auszusortieren. Er findet sich bei meinem Posteingang niemals in erwünschter Kommunikation, sondern nur in den Mitteilungsversuchen krimineller Spammer und dummer Werber, ganz ähnlich wie die dämliche Sprachstummelphrase „Click here“ in ihren vielen Variationen. Und das ist der vierte Grund, weshalb niemand so einen Spruch unter seinen Mails haben will: Weil niemand Interesse daran hat, dass seine Mails als Spams aussortiert und möglicherweise automatisch gelöscht werden.

Diese Spam aus dem täglichen Wahnsinn des Posteinganges ist ein Zustecksel meines Lesers H.S.

¹Das Einhorn könnte demnächst verschwinden, denn es steht für Schottland.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.