Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Tagesarchiv für den 16. Mai 2017

Zustellung auf Mobiltelefon nicht möglich

Dienstag, 16. Mai 2017

Hui, „Mobiltelefon“, wie lange habe ich dieses Wort nicht mehr gelesen! Heißt das nicht in korrektem Deutsch „tragbarer Fernsprechapparat mit Funktionserweiterungsmöglichkeit“? ;)

Hallo n ,

eine Nachricht von Stefanie Meyer konnte Dir nicht auf Dein Handy zugestellt werden.

Ah, endlich ein vertrautes Wort. Aber ich habe gar kein Handy, auf dem man mir eine „Nachricht zustellen“ könnte¹ – außer vielleicht, man ruft mich an und ich sehe die Mitteilung, dass ich einen Anruf verpasst habe. Oder jemand ist ein Vollidiot und sendet mir eine SMS. Für die Jüngeren unter den Lesern, die nur noch WhatsApp kennen: Das ist so ein antiker Stummeltextdienst fürs Handynetz, auf den die Idioten vor zwanzig Jahren alle noch ganz heiß waren, obwohl die Telefongesellschaften für diese Nulldienstleistung eine höhere Gebühr pro übertragenem Bit abgerechnet haben, als ein übertragenes Bit aus der Weltraumforschung Kosten verursacht. Letzteres natürlich einschließlich Raketenstartkosten für Sonden und zigmillionenteure Fehlschläge durch technisches Versagen aller Art. Aber ein Idiot hat sich noch nie davon abhalten lassen, dass ein Angebot für Idioten wuchermäßig teuer ist. Ganz im Gegenteil. Deshalb ist er ja auch ein Idiot.

Kurz: Was bei einer solchen Mitteilung dem Dienstleister als Dritten bekannt wäre, ist meine Telefonnummer. Aber niemals meine vor rund dreieinhalb Jahren bei einem Forencrack in Verbrecherhände geratene Wegwerf-Mailadresse, die ich nirgends anders verwendet habe (und jetzt gleich ins virtuelle Tönnchen weiterleite).

Bitte klicke hier, um sie zu lesen:

http://www.selten99.download/

Wie üblich bei den Dating-Betrügern ist auf dem beschränkten E-Mail-Papier kein Platz mehr vorhanden, um die angeblich verpasste Nachricht von irgendeinem Frauennamen einfach in der E-Mail mitzuteilen, und deshalb muss man irgendwo „Click here“ machen. Und zwar meistens mit einem Link in eine Domain, die beim Hinschauen schon verdächtig aussieht. So so, „selten“ und „download“.

Mal schauen, wo die Reise hingeht:

$ lynx -mime_header "http://www.selten99.download/" | grep "^Location"
Location: http://www.datingfun24.info
$ _

Spammer mögen es nicht, direkte Links zu setzen. Zugegebenermaßen ist datingfun24 (punkt) info auch ein wirklich guter Domainname, bei dem ich nachvollziehen kann, dass die Spammer nicht möchten, dass der binnen vier Stunden auf jeder Blacklist dieser Welt steht. Natürlich wird die Domain wie bei Spammern üblich…

$ whois datingfun24.info | grep "^Registrant" | sed 5q
Registrant Name: WhoisGuard Protected
Registrant Organization: WhoisGuard, Inc.
Registrant Street: P.O. Box 0823-03411
Registrant City: Panama
Registrant State/Province: Panama
$ _

…über den bekannten Dienstleister aus dem sonnigen Panama völlig anonym betrieben. Und, was gibt es in dieser tollen, anonym betriebenen Domain? Tolle Nachrichten von tollen Frauen, die aus irgendeinem Grund nur über spambetriebene Datingsites, bei denen es nur Frauen gibt, hoffen können, etwas Aufmerksamkeit zu bekommen? Vielleicht sogar mal ein neues Design der potemkinschen Datingsite?

Aber mitnichten! Es gibt den völlig unveränderten Beschiss von Affiliate-Lumpenkaufleuten, dass man angeblich mit einem kleinen Trick jeden Tag eine andere knallen kann. Die Seite wurde in dem Jährchen seit dem 18. Mai 2016 – das ist der Tag, an dem ich meinen Screenshot zu Flickr hochgeladen habe – auch nicht weiter verändert, wenn man einmal davon absieht, dass man sich jetzt natürlich bis zum 17. Mai 2017 (also bis morgen) anmelden muss und dass ein paar von irgendwo aus dem Internet mitgenommene Fotos gegen ein paar andere von irgendwo aus dem Internet mitgenommene Fotos ausgetauscht wurden. Das ist mir keinen neuen Screenshot wert. Noch nicht einmal der kleine Verschreiber in „Da es hier im Experimente geht, musst du folgendem zustimmen“ wurde im Verlaufe des Jahres korrigiert². Wozu auch? Das wäre ja mit Mühe verbunden. Und wenn der Spammer sich Mühe geben wollte, könnte er ja gleich arbeiten gehen.

Statt irgendwelcher Ficki-Ficki-Tricks gibt es dort Dating-Abzocke und grenzbetrügerisches kostenpflichtiges Chatten mit irgendwelchen Bots.

So eine tolle Domain, aber so eine olle Nummer… :mrgreen:

Viele Grüße,
Dein Serviceteam

Grüße zurück. Sterbt bald, einsam und schmerzhaft!

¹Nein, ich werde niemals ein „Smartphone“ heutiger Machart und heutiger Smartphone-Unkultur haben. Aus Gründen.

²Ich weiß ja, dass auch etliche Spammer hier mitlesen und bin jetzt schon gespannt, ob der Fehler beim nächsten Mal korrigiert ist. Auf die weiteren fünf Fehler (drei davon allerdings nur für Pedanten bemerkbar) im wirklich kurzen Text auf der gnadenlos dummen Seite weise ich dann in vier Folgepostings hin…

Was euch die Journalisten verschweigen…

Dienstag, 16. Mai 2017

Hier geht es nicht um eine Spam, sondern um eine möglicherweise auch für einige Leser von Unser täglich Spam interessante Beobachtung.

In mehreren journalistischen Produkten gab es in den letzten Stunden aus aktuellem Anlass teils längere Artikel darüber, wie man sich vor dem Befall durch einen Trojaner wie „WannaCry“ schützen kann, etwa bei Spiegel Online und bei Heise Online. Diese Artikel haben allesamt folgende zwei Gemeinsamkeiten:

  1. Es werden Antivirus-Programme empfohlen, obwohl sämtliche nennenswerten Antivirus-Programme anfangs gegen „WannaCry“ versagt haben. Antivirus-Programme sind und bleiben weitgehend wirkungsloses Schlangenöl und bieten bestenfalls eine Ergänzung zu anderen Maßnahmen.
  2. Es wird mit keinem Wort erwähnt oder auch nur angedeutet, dass man sich mit einem Adblocker vor dem wichtigsten und gefährlichsten „Infektionsweg“ im Web schützen kann, nämlich vor Werbebannern, die Schadsoftware transportieren. Selbst das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik weist inzwischen deutlich auf diesen „Infektionsweg“ hin. Journalisten im Brote der Contentindustrie tun dies niemals. Eher offerieren sie ihren Lesern im mutmaßlicher Schleichwerbe-Partnerschaft mit ihren großen Werbekunden ganz andere, vollkommen wirkungslose und gefährliche Vorschläge¹.

Die Frage, ob der im zweiten Punkt von mir gemutmaßte Vorsatz einer völligen Fehlinformation der FAZ-Leser (bei gleichzeitigem Verschweigen einer lebenspraktisch wichtigen Information, die davor schützt, Opfer von Kriminellen zu werden) wirklich ein Vorsatz ist, oder ob in der FAZ-Redaktion irgendwelche Leute Fake News über Themen verbreiten können, die von diesen Themen nicht die geringste Ahnung haben, kann ich leider im Lande des vollumfänglichen Rechtsschutzes für beleidigte Leberwürste nicht beantworten. Aber auch Letzteres würfe kein gutes Licht auf den FAZ-Journalismus, vor allem dann nicht, wenn man sich vor Augen hält, dass andere Themenbereiche – in denen ich mich zufällig etwas weniger auskenne – wohl mit genau so geringer Sorgfalt, Kenntnis und Fähigkeit und mit genau so großer Gefährlichkeit für die Leser behandelt werden.

So lange Journalisten lieber ihre Leser als ihr (unseriöses) Geschäftsmodell durch Reklamevermarktung gefährden, kann ich nur davon abraten, sich aus journalistischen Produkten zu informieren.

Vielen Dank an meinen Leser S.S. für diesen Hinweis.

¹Die Grundregel der Computersicherheit ist: Mach alles so einfach wie möglich! Die so genannte „Cloud“ – ein Lügenwort von Lügenwerbern, das nur bedeutet, auf den Rechnern anderer Leute Daten zu speichern und zu rechnen – schützt nicht vor Angriffen, sondern fügt einen weiteren möglichen Angriffsvektor hinzu. Und wenn ein mit der „Cloud“ synchronisiertes Verzeichnis verschlüsselt wird, dann werden auch die in der „Cloud“ liegenden Daten verschlüsselt und gehen möglicherweise verloren, wenn nicht an eine angemessene Backup-Strategie gedacht wurde.