Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Re: Nachricht an Sie

Montag, 12. September 2016, 15:05 Uhr

Nicht schwierig zu erraten, dass die Nachricht an mich geht, wenn sie an meine Mailadresse gegangen ist.

Antwort an: jp34212 (at) aol (punkt) com

Ah, heute wieder mit einer Qualitätsmailadresse für die Antwort.

Hallo,

Das ist nicht so ganz mein Name.

Ich bin Herr Yoshida Tum. Ich arbeite als Finanzberater mit einem seriösen Bank in Japan.

Aber dafür hast du wenigstens einen Namen. Und bei deiner „Bank“ musst du sogar noch einmal betonen, dass sie seriös ist. Leider hat die keinen Namen. So eine Spam ist auch nicht besonders seriös.

Ich kontaktieren Sie für eine vertrauliche Geschäfts Vorschlag […]

Sehr vertraulich! Mit einer unverschlüsselten E-Mail (Abhilfe dagegen hätte es hier gegeben), die offen wie eine Postkarte durch das Internet befördert wird und mit einer anschließenden, genau so offenen Kommunikation über eine kostenlos und anonym eingerichtete Freemail-Adresse bei AOL. Das ist genau die Art, wie man über Geschäfte kommuniziert…

[…] im Wert von £ 6. 5 Millionen

…bei denen es um richtig viel Geld geht.

Aber ich verstehe schon, Spammer: Die mit dem Gehirnchen können sowieso nicht deine Opfer sein, deshalb kannst du deine Geschichte zur Einleitung eines Vorschussbetruges drei Mal dümmer formulieren, als du es vermutlich selbst gerade noch für erträglich gehalten hast.

Faszinierend ist es wieder einmal, dass bei diesen ganzen Milliönchen nicht die paar Pfund übrig waren, um einen richtigen Dolmetscher zu bezahlen. Der hätte zum Beispiel gewusst, dass man Deppen Leer Zeichen und Plenken vermeidet, und vielleicht noch ein bisschen wichtiger bei Geldangelegenheiten: Er hätte gewusst, dass das Dezimaltrennzeichen im Deutschen nicht der Punkt, sondern das Komma ist. Eine „seriöse Bank“, die weiß, wie Zahlen geschrieben werden, wirkt wenigstens ein bisschen weniger lächerlich als du, Spammer.

Zugehörigkeit zu einer verstorbenen Kunden mit gleichen Nachnamen haben wie Sie, ich möchte führen Sie diesen Deal mit Ihnen legal. Bei Interesse für Details zu mir freundlich zurück.

Ja ja, ich habe in der Anrede den schönen Namen „Hallo“ gehabt, genau wie dein verblichener Kunde. Und legal ist das auch noch, wenn man sich die Erbschaft eines anderen Menschen unterm Nagel reißt, vom Betrug und ein paar Urkundenfälschungen vielleicht einmal abgesehen. Das muss ja eine extrem seriöse Bank sein, bei der du arbeitest.

Grüße,

Yoshida Tum

Ich habe eben klar und deutlich Yoda gelesen. Ob das an deinem Deutsch liegt?

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.