Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Ich Hoffe, Ihnen Zu Vertrauen…

Sonntag, 16. November 2014, 14:08 Uhr

Gut gemochtes guten Tag teuer, [sic!]

Entschuldigen Sie es, aufgrund der Tatsache, dass meine Mail Sie schockieren kann. Bitte verzeihen mich für die Störung. Ich schreibe Sie in diesem Zeitpunkt nach einigen Tagen überlegung, starke Bitten und drei Tage Fasten. Ich habe Eiter, Ihre E-mail zu erhalten [sic!], dank einer Software mit der „Bezeichnung Eilkontakt v2012 Frankreich“. Die Suchmaschine der E-Mail Adressen. Wenn Sie meinen Brief erhalten, bitte ich Ihnen, mich sehr schnell zu antworten, denn es ist noch ein Spam noch weniger ein Witz. [sic!]

Zunächst wissen Sie, dass das für mich nicht einfach war Lebhaftigkeit zu sein [sic!], Ihnen diese Nachricht zu verfassen, die mich mit Herzen im Zusammenhang stehen. Ich Sie in gebeten, nicht über das erledigte zu erstaunen, dass Sie diese Nachricht eines Unbekanntemannes [sic!] erhalten werden. Ich nenne mich JOHN WILLIAMS von Amerikanischer Nationalität, Witwer ohne Kind. Ich leide seit einigen Jahren unter einem Krebs am Gehirn [Ah, das erklärts!], und meine Gesundheit ist verbessert auf keinen fall [sic!], weil ich nur Behandlungen für die Leerläufe erhalte [sic!], und nicht, um dann zu heilen ich verurteilt werde zu sterben. Ich habe meinen Ehemann [sic! John hatte einen Ehemann…] in einem Unfall verloren.

Gerade jetzt befinde ich mich an der Krebsartige Klinik in London [sic!]. Es ist in diesem Sinn, dass ich Ihnen mit viel Zögern mitteile, dass ich näher verfüge 23.000.000 euro (Dreiundzwanzig Millionen euro) in einer EINER SICHERHEITSGESELLSCHAFT IN FRANKREICH. Mein Wunsch besteht darin, Spende an einer ehrlichen Vertrauensperson und zu machen [sic! An eine Mailadresse, zu der er nicht einmal einen Namen kennt…], damit Sie es für guten Gebrauch für karitative und vorteilhafte Werke benutzen können, da meine Tage von nun an gezählt werden.

Ich werde an der Idee gefoltert zu wissen dieses habe [sic!], die meinem Arbeitsvermittlungsgeld nach meinem Tod [sic!] dienen würde. Ich wünsche sehr, dass dieses Geld sich in den Händen einer bewussten Person [sic!] wiederfindet, und die die Gottfurcht mit einem offenen und großzügigen Herzen hat, das davon Gebrauch gut machen kann. Wenn Sie akzeptieren können, diese Aufgabe zu erfüllen, die mich, ich Sie in gebeten bekannt gegeben wurden [sic!].

PS/ Ich Ihnen, der stark genommen wurde [sic!], mein Angebot zu akzeptieren nicht werden nur meine Fonds systematisch das Eigentum der FRANKREICH Regierung nach meinem Tod.

Wollen Sie mich kontaktieren so schnell wie möglich, wenn Sie einverstanden sind, meine Instruktionen zu verfolgen. [sic!]

Dass der Frieden und die Barmherzigkeit des Gottes mit Ihnen sind.

JOHN WILLIAMS.

Ohne Worte.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Ein Kommentar für Ich Hoffe, Ihnen Zu Vertrauen…

  1. Steffen sagt:

    Wen darf ich jetzt für die üblen Bauchschmerzen nach dem Lachanfall verklagen? :D

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.