Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Der „Vorteil“ eines Google-Kontos

Mittwoch, 12. März 2014, 21:34 Uhr

Der „Vorteil“ eines Google-Kontos – für die Spammer, versteht sich – ist, dass man angehalten ist, dort seinen echten Namen anzugeben (und dass Google gelegentlich sogar fordert, dass man den Scan eines Ausweisdokumentes einsendet, um seinen Namen zu belegen). So kommen die Spammer gleich an einen Namen für ihre müden Nummern, und freundlicherweise ist die E-Mail-Adresse dabei. So etwas ist ja durchaus automatisiert abgreifbar, und nun, wo ich die erste derartige Spam sehe, wundert es mich ein bisschen, dass da nicht noch längst jemand drauf gekommen ist.

Betreff: REPLY URGENTLY FOR MORE DETAILS

Dear Sir/Madam,

Tja, den Namen zu haben und ihn nicht für eine Anrede zu nutzen ist ein bisschen doof, Spammer.

I am the family attorney to late (Engineer Bernard Schwerdtfeger) a national of your country died with his entire family in auto accident On the 1.October.2010 and left nobody as a Next of Kin that can lay claim to his estates worth US$5.580.000.00 deposited in a bank here.I have contacted you to claim the estate of my late client since you share the last same name with him.Note, this claim will be carried out legally without any consequences.Kindly contact me through my email for more information (alfredmarcccc200 (at) gmail (punkt) com) Send your information Below.

Wie üblich hat meine Mailadresse mal wieder ein paar Millionen Euro geerbt. Neu ist der angepasste Name des Erblassers, der an meinen Nachnamen angepasst wurde, so dass die Nummer diesmal geringfügig glaubwürdiger aussieht. Warum mein Name nicht für eine Anrede verwendet wurde? Na, da hätter der Spammer sich ja Gedanken machen müssen. Und das liegt ihm nicht.

Deshalb gibts hier auch den unangepassten Datenstriptease aus der ganz konventionellen Vorschussbetrugs-Spam, bei dem ich nicht nur meinen Namen, sondern sogar die Mailadresse angeben soll, unter der ich diese Spam erhalten habe – aber bloß nicht antworten, indem man auf „Antworten“ klickt, denn der Absender ist gefälscht:

Your full name:
Your House Address:
Your Telephone Number:
Your Occupation:
Your Age:
Email Address:

Übrigens würde kein Mensch, der seine fünf Sinne beisammen hat, in solcher Situation nach dem Alter fragen. Das ändert sich nämlich bei der nächsten Geburtstagsfeier. Aber wenn sich der Spammer Gedanken machte, wäre er ja kein Spammer.

Have a nice day.
Yours Sincerely,
Barrister Alfred Marc.
Telephone: +228 9328xxxx

Abgesehen davon, dass der Nachname des Google-Kontos verwendet wurde, ist das die ganz normale Einleitung eines Vorschussbetrugs, und diese ist nicht einmal besonders originell. Wer ebenfalls ein Google-Konto¹ hat, sollte besser aufpassen, denn es ist davon auszugehen, dass diese Nummer in Zukunft noch etwas verfeinert wird. Allerdings hat Google eine sehr wirksame Spamfilterung, und diese Spam ist dort nicht durchgekommen, so dass es auch sein kann, dass es nicht zu weiteren Versuchen dieser Art kommt.

¹Die Hauptverwendung meines Google-Kontos ist die Mailadresse, auf die ich einige völlig spamverseuchte Mailadressen weiterleite. Meine Spam – das sind genau die Daten, die ich Google gern, freiwillig und massenhaft gebe, da darf Google auch gern drin lesen, um mich mit personalisierter Reklame zu beglücken, die ich eh nicht mehr sehe. Dass dabei die Spamfilter von Google besser werden, stört mich nicht. Ganz im Gegenteil.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.