Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Sorry, falscher Link …

Samstag, 8. März 2014, 15:20 Uhr

Oh, schön, dass du auf einer Honigtopfadresse so tust, als würdest du ganz persönlich mit mir kommunizieren. Das ist fast so überzeugend wie ein Kuss von Judas Iskariot.

Ich entschuldige mich aufrichtig.

Entschuldige dich lieber japanisch mit entschlossenem Schnitt in deinen Bauch. Der Anblick deiner hervorquellenden Eingeweide wäre die bis jetzt erfreulichste Nachricht des Jahres.

Ich habe Sie den falschen Link.
Ich habe 3482 E-Mails von heute wichtig
Mitglieder wie du, sagen, dass sie didn ‚t
verstehen, was zu tun ist und wie das Programm verwenden.

Also das ist der Link: -

Klicken Sie hier

Immer wieder gern genommen, die Katze im Sack, die „click here“ maunzt.

Moment, es war je eine Honigtopf-Adresse, da kann ich ruhig den Spammern mal mit einem Aufruf der URI mit eindeutiger ID in einer virtuellen Maschine mitteilen, dass die Spam auch angekommen ist und von mir gelesen wurde. Sollen sie doch meine Honigtöpfe zumachen mit ihrem Müll.

Und, was soll mir hier mit dem kryptischen, aussagelosen Geschwafel in unbeholfener Sprache aus der Spam angedreht werden?

Das Geheimnis, das mir 593€ gebracht hat!

Ah ja, es sind „Geheimnisse“, die auf offen übers Web zugreifbaren Seiten erklärt werden und – damit sie auch ja nicht allzu geheim bleiben – mit der illegalen Massenpest der Spam in die Aufmerksamkeit geholt werden. Geheimnisse von irgendwelchen Geldverdienexperten, versteht sich, die aber nicht einfach mit ihrer geheimnisvollen Methode Geld verdienen, sondern lieber kriminelle Spammer werden. Was das über die Methode dieser minderbegabten Pausenclowns aussagt, bedarf keiner besonderen Ergänzung von meiner Seite mehr, sondern eröffnet sich durch die Verwendung des gewöhnlich ausgestatteten Verstandes.

Wer tatsächlich noch die Darlegung der Marke „Jeder kann ohne Kenntnisse an der Börse Geld machen“ dieser lustigen Lallbacke lesen will, betrachte dazu am Besten den Screenshot der Website¹. Wie man dort am Erfahrungsbericht des angeblichen „Kurt Förster“ sehen kann, soll das Geld mit „binären Optionen“ verdient werden. Dies sind hochspekulative (und damit auch leicht manipulierbare) „Wettzettel“ ohne jegliche Verbindung zur Wirtschaft, mit denen darauf „gewettet“ wird, dass ein bestimmtes Börsenereignis zu einem bestimmten Zeitpunkt eintrifft.

Wer ernsthaft meint, solche Geschäfte anfangen zu wollen, weil eine illegale Spam im Postfach lag: Ihr seid zumindest juristisch alle erwachsene Menschen. Und gegen Hirnmangel habe ich keider kein gutes Mittel. Aber niemand sage, er sei nicht gewarnt worden! Und wer sich gar Software von Spammern installiert, weil Spammer ihm in einer Spam sagen, dass man durch Software von Spammern Geld verdient, der sollte beim nächsten Selbstmordversuch nicht zum Bolzenschussgerät greifen, denn es könnte das Ziel verfehlen.

Ich entschuldige mich darüber. Aber hier ist es wieder.
Ich stellte sicher, sie wieder geöffnet Zugang für
weitere 24 Stunden nur für dauerhafte diesen Fehler.

Ja, ist ja gut! Nimm deine Medikamente! :twisted:

Klicken Sie hier für die richtige Verbindung

Genau, „click here“ wirkt gleich noch ein bisschen doofer, wenn das „klicke hier“ von einem „klicke dort“ gefolgt wird!

Unsubscribe

Du mich auch!

¹Ich habe das hier heute erstmals getan, aber ich werde in Zukunft häufiger hochauflösende Screenshots vollständiger Webseiten aus meiner Spam bei Flickr ablegen.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.