Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Guten tag

Samstag, 28. Juli 2012, 03:19 Uhr

Mein Name ist Herr Patrick Chan. Ich arbeite mit dem Hang Seng Bank. Es gibt eine Summe von $ 22.500.000,00 in meiner Bank Hang Seng Bank ", Hong Kong. Es gab keine Begьnstigten angegeben ьber diesen Fonds, die niemand wьrde sie jemals kommen, um es zu behaupten bedeutet. Deshalb habe ich, dass wir zusammenarbeiten fragen.

Ich weiЯ um Ihre Mithilfe an der Vornahme dieser Transaktion einzuholen. Ich beabsichtige, 30% der gesamten Mittel als Ausgleich fьr Ihre Unterstьtzung zu geben. Ich werde Sie ьber die vollstдndige Transaktion benachrichtigen bei Eingang Ihrer Antwort, wenn interessiert, und ich werde Ihnen die Details und die notwendigen Verfahren, mit denen die Ьbertragung zu machen. Sollten Sie Interesse haben? Bitte senden Sie mir: chanprivacy22 (at) aol (punkt) com

1. Vollstдndige Namen
2. Private Telefonnummer
3. Aktuelle Wohnadresse
chanprivacy22 (at) aol (punkt) com

Mit freundlichen GrьЯen
Patrick Chan.

Aber Patrick, deine gewohnt hirnrissigen Mails werden nicht überzeugender, wenn du sie dreimal zwischen Altägyptisch und Quechua hin- und herübelsetzen lässt, bevor du sie endlich ins Deutsche übertragen lässt. Genau so wenig, wie dein Hongkong in Mails mit kyrillischer Codepage chinesischer aussieht.

Aber immerhin, von dir gibts mal einen neuen Text. Und zwar einen, der noch mieser als der vorherige ist. Und das hätte man kaum für möglich gehalten.

Dein dich regelmäßig lesender
Nachtwächter

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

2 Kommentare für Guten tag

  1. Fraser sagt:

    Wie steht man dazu, dem Mann viel Müll an seine Adresse zu schicken? Oder lohnt das einfach nicht?

  2. Gerald sagt:

    @Fraser
    Mailadressen können gefälscht, gekapert oder einfach nur eingerichtet sein ohne sie zu nutzen. Der Müll würde in jedem Fall den Falschen oder gar keinen erreichen.

    Selbst wenn man eine Adresse zur echten Kommunikation hat wird diese deaktiviert sobald sie merken es kommt zuviel Müll..und auch die haben Spamfilter. Es werden nur angeschriebene Adressen zugelassen.

    Besser ist es ihre Zeit zu stehlen indem man anscheinend darauf eingeht und selbst Lügen zu erfinden. Man bekommt hinterher zwar Morddrohungen wenn sie es merken, diese sind aber eine Luftnummer. Allerdings darf man nie irgendeine Mailadresse nennen die auf eine eigene Homepage schließen lässt sonst bekommt man nette Angriffsversuche.

    Im Prinzip ist das eine Mafia die man besser ignoriert und austrocknen lässt. Sie werden sich dann anderen Dingen zuwenden wenn das nicht mehr lukrativ ist.

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.