Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Monatsarchiv für Mai 2008

Ausführbare Rechnungen

Dienstag, 27. Mai 2008

Na, ich dachte ja erst, die Casino-Spammer hätten sich endlich mal eine neue Masche einfallen lassen, um unerfahrene Netznutzer zu ihren Abzock- und Betrugsläden im Internet zu locken. Nicht das Versprechen gewaltiger Bonusjetonstapel, wenn man den Betrügern Geld gibt, sondern gleich ein anständiges Geschenk – na ja, eher eine kleine Fehlbuchung, nach der man flugs grabschen soll:

Betreff: Es wurden von Ihrer Karte EUR 329.91 abgebucht

Diese tolle Nachricht eines angeblichen „Otto Feinrich“ kommt natürlich mit einer Absenderadresse daher, die nichts mit der Domain des angeblichen Casinos zu tun hat, um gleich den richtigen Eindruck von der Seriosität des Absenders zu erwecken. Und nicht nur das, zur Abwechslung sind die Spammer auch mal fähig, einen Namen für die Anrede aus der Mailadresse zu generieren…

Sehr geehrter Nachtwaechter,

…wenn diese auch im Ergebnis etwas unbeholfen wirkt. Muss man bei diesem angeblichen Zockladen etwas keinen Namen angeben, mit dem dann die Kunden angeschrieben werden? Wahrscheinlich sagen sich die Absender der an die Gier appellierenden Nachricht, dass die Opfer schon nicht auf solche Details achten werden. Denn es sind mal wieder dumme Opfer gefragt, die alles glauben, was ihnen in einer Mail mit gefälschtem Absender ins Postfach flattert:

Ihre Einzahlung #9374786 bei EuroGrand Lux IC wurde erfolgreich ausgeführt. Ihrem Spielkonto wurden EUR 329.91 gutgeschrieben. Sollten Sie mit der Kreditkarte bezahlt haben, finden Sie diese Zahlung im Kontoauszug unter ‚0673 EUROGRANDLUX CY‘

Ich denke, das wurde „von meiner Karte abgebucht“. Und jetzt steht da im glattesten deutschen Konjunktiv ein „sollten sie mit ihrer Kreditkarte bezahlt haben“. Was gibt es denn sonst noch für Karten? Akzeptieren die auch Telefonkarten oder dieses Plastikteil von der Krankenkasse?

Na ja, es werden ja blöde Opfer gesucht, da kann man so etwas schon einmal verzeihen. Denn nur blöde Opfer riskieren hier noch einen gedankenlosen Klick:

Der Auszug kann von unserer Webseite heruntergeladen werden:

http://www.euro-grand-lux.com/profile/banking/9374786/rechnung

Es ist egal, ob man voller Freude darauf rumklickt, weil man eine Fehlbuchung zu eigenen Gunsten vermutet, oder ob man voller Ärger darauf klickt, weil man befürchtet, dass wirklich vom eigenen Konto abgebucht wurde. Die Wirkung ist in jedem Fall die gleiche.

Diese Mail ist in HTML formatiert. Der Text zum Klicken sieht so aus, als sei er eine direkt anklickbare URL, es handelt sich aber um einen ordinären Hyperlink. Der führt übrigens nicht auf dort angegebenen Server (was auch gar nicht möglich wäre, weil diese Domain nicht zu existieren scheint), sondern auf eine Datei, die auf dem Server joiadaindia.com.br herumlungert. Der Dateiname dieser Datei enthält ganz viele Leerzeichen, nachdem die Extension .pdf den Eindruck erweckt, dass es sich wirklich um ein „harmloses“ Dokument handele. (Nicht einmal ein PDF von einem Spammer wäre harmlos, der Acrobat Reader enthält immer wieder einmal ausnutzbare Lücken.) Und was kommt nach der endlosen Kolonne von Leerzeichen, die verhindern sollen, dass man in der Adresszeile des Browsers sofort sieht, um was es sich hier handelt. Richtig, es kommt die viel weniger harmlose Extension .exe, die eine ausführbare Datei für Microsoft Windows kennzeichnet.

Ich weiß nun nicht, was dieses Programm eines kriminellen Spammers täte, wenn man es auf einem Windows-Rechner startete. Aber ich weiß natürlich, was der Spammer hier will. Er will, dass seine Opfer möglichst hirnfrei die Messagebox bestätigen, nachdem sie glauben, dass sie „nur“ ein PDF vor sich haben und dass wie gewohnt der Acrobat Reader gestartet werden soll. Und. Dass sie damit das Programm eines Kriminellen auf ihrem Rechner starten, um sich mutmaßlich eine Kollektion der frischesten Schadsoftware auf ihrem Rechner zu installieren, auf dass die Verbrecher aus der Spam-Mafia ein paar weitere Bots bekommen.

Und das sollte besser niemand tun.

Wir bedanken uns sehr, daß Sie bei unserem Casino gespielt haben.

Aber gern doch habe ich in einem nicht-existenten Casino gespielt.

Otto Feinrich
Promotions Manager
EuroGrandLux Casino

Geh sterben, Mann!

Hier leben Sie Luxus!

Was für ein Luxus wäre denn das (nach deutschem Recht übrigens illegale) Zocken bei einem windigen Internet-Anbieter? Doch nur einer für jemanden, der zu viel Geld übrig hat. Insofern… :mrgreen:

Haben Sie Ihr Passwort vergessen?
Kontakt: support.gr@euro-grand-lux.com

Zum Abschluss noch eine Mailadresse, die nicht exisitiert. Da kann man ruhig hinmailen, da kommt einfach nur der Rückläufer vom Mailserver. Und um klar zu machen, dass man es wirklich mit einem kriminellen Spammer zu tun hat, ist die Domain dieser Mailadresse auch noch vom Absender verschieden.

FürAGBs:
http://www.euro-grand-lux.com/[…]/general-terms-conditions.html

Und sogar an einen Link auf ihre Bedingungens haben die Spammer gedacht. Dieser führt übrigens in die totale Leere. In der nächsten Spamwelle mit dieser Masche kriegt man gewiss auch hier eine EXE untergejubelt. Aber im Moment müssen die Spammer noch lernen, wie man das richtig macht…

E-Mail:
support@euro-grand-lux.com

Auch die Mailadresse führt in die Leere. Na ja, auf den Philippinen…

EuroGrandLux Casino
P.O. Box 9377
Makati Central Post Office 2730
Makati City 28374, Manila, Philippines

…ist man wohl noch zu doof zum Spammen.

Ach so: Angesichts der recht stilsicheren und fehlerfreien deutschen Sprache glaube ich nicht, dass es sich um einen Spammer handelt, der kein Deutsch kann. Dies ist ein gezielter Angriff auf Computer im deutschen Sprachraum, der mit einer gewissen Perfidie durchgeführt wird und gewiss recht erfolgreich sein wird.

Spam-Splitter (10)

Montag, 26. Mai 2008

Amazing results within a month that will change your experiences

Mit LSD kriege ich auch wahrhaft erstaunliche Ergebnisse. Und meine Erfahrungen verändern sich noch viel schneller.

You vs, your girlfriend. Who will win the battle in bed?

Wahrscheinlich die Hersteller von Betten.

Die Formel ist 15/36. In nur 15 Minuten, power bis zu 36 Stunden

Und wenn man die „Formel“ ausrechnet, kommt ungefähr 0,42 raus. 42!

Alle Programme erhalten haben, professionelle Ubersetzung und Tests.

Nur Vollversionen, ohne Einschrankungen nutzen.

Wir haben mehr als 300 verschiedene Programme in den Deutsche Sprachen, fur private und geschaftliche Nutzung.

Und lernen morgen wir dem Deutsches Sprachen Wortstellung und Grammatik! Aber heute spammen.

Sicheres Zahlungssystem

Klar, das mit dem Bezahlen wird bei euch ganz gewiss klappen. Im Gegensatz zur Lieferung.

We are sure that lengthening will help you boost your intimate life!

Und eure Nase wird auch immer länger…

diskrete Verpackung

Was ihr gar nicht erst versendet, das ist immer noch am diskretesten „verpackt“. Niemand könnte einen Verdacht schöpfen, dass es Viagra ist. Nicht einmal der Pimmel.

I am Mrs.Jennifer Mbaye, from Liberia Monrovia 57years old and I reside here in Dakar,senegal with my only son Kennedy,we are here in Dakar senegal because of the fund $7.3 million my late husband deposited […]

Und natürlich hast du in niemals enden wollenden Sätzen noch so vieles mehr über deine betrübliche Situation und die vielen Millionen Dollars zu erzählen, die da liegen und an die du nicht gelangen kannst, so dass du zuletzt in einem Akt der Verzweiflung ein Botnetz übernommen hast, um unter Millionen Mailempfängern einen zu finden, der solchen Geschichten glaubt und sich für ein flottes Milliönchen dazu hinreißen lässt, einen gut inszenierten Betrug mit dir durchzuziehen, bei dem vor allem er betrogen werden wird.

I am Adela Martinez, bank manager of Banco Banacaja Madrid branch in Spain.

Nein danke, ich brauche kein Konto.

habt ihr mich vergessen

Montag, 26. Mai 2008

Die sich einfach „Sabine Schiller“ nennende Person, die unter diesem Betreff ihre Kotwürstchen Spams in die Mailpostfächer abseilt, muss sich schon sehr „vernachlässigt“ fühlen. Deshalb kommt dieser Müll gleich so häufig, und sogar in Postfächer, die ich offiziell gar nicht verwende. Der missbrauchte Name ist übrigens immer der gleiche, aber die verwendete Absenderadresse jedes Mal eine andere. Kein Wunder, „Sabine“, dass man dich so schnell wieder vergisst, wenn du alle paar Sekunden deine Mailadresse wechselst.

Hallo,

Na, „Sabine“, da hast du dir aber eine besonders persönliche Anrede ausgedacht. Passt auf Männlein, Weiblein und Hauskatze.

hier habt Ihr die Chance ohne einen CENT Einsatz 1000 Euro zum spielen zu erhalten.

Und damit es auch schön neutral bleibt, wird der einzelne Empfänger deines Schrottbriefes auch gleich im Plural angesprochen. Dabei soll der nicht etwa an „dich“ denken, sondern an ein Betrugsspiel. Natürlich ist dieses Spiel „völlig kostenlos“…

Ihr habt genau eine Stunde Zeit um aus den 1000 Euro mehr zu machen. Alles was darüber hinaus geht ist euer Gewinn und wird euch auch tatsächlich ausbezahlt.

…und man kann trotzdem ordentlich Geld dabei gewinnen, wenn man eine Stunde lang besinnungslos rumzockt. Und weil verschenktes Geld ja liegen bleibt wie Sauerbier, muss man mal eben ein paar Millionen illegale und kriminelle Spams auf die deutschen Netznutzer loslassen, damit sich doch noch jemand dafür interessiert. Denn wer hätte nicht Lust, sich auf ein kleines Spielchen mit jemanden einzulassen, der sich asozialer und illegaler Werbemethoden bedient? So einer wird doch gewiss nichts Arges im Schilde führen, oder?

Ich garantiere, NO RISK, NO VIRUS, ABSOLUT LEGAL

Klar, „Sabine“, „du“ garantierst das. Und „du“ hast auch ganz bestimmt nichts mit dem Veranstalter dieses seltsamen Spieles zu tun, bei dem man sich schon ein bisschen fragt, wie es finanziert werden soll. (Wenn es ein Anbieter aus der BRD ist: Wahrscheinlich über eine Registrierung und eine einmalige Gebühr in der ungefähren Größenordnung von 100 Euro, die irgendwo im Kleingedruckten versteckt ist – und Gewinne werden natürlich nicht so ausgeschüttet, dass das jemand kontrollieren könnte.) Der eigentliche Anbieter garantiert hier gar nichts, der würde gewiss auch niemals so unverschämt mit illegaler und asozialer Spam werben. Das macht einfach so jemand anders für ihn, da hat er gar keinen Einfluss drauf. Was erwartet man auch sonst? :mrgreen:

Gruß
Sabine

Ich wollte, ich könnte dir jetzt in Erwiderung deines Grußes ins Gesicht rotzen, „Sabine“.

klick hier
http://tinyurl.com/3n25wn

Um die außerordentliche Seriosität des Angebotes noch einmal zu unterstreichen, hat der Spammer hier die eigentliche Internetadresse verborgen und hierfür den sonst manchmal praktischen Dienst TinyURL missbraucht. Wer so etwas nötig hat, empfiehlt sich ganz gewiss nicht für einen Klick. Was immer man dort zu sehen bekommen könnte, es ist den Ärger nicht wert, den man dort ganz gewiss bekommt.

Zum Abschluss: Ich drücke jeder Frau, die wirklich Sabine Schiller heißt (der Name ist ja nicht so ungewöhnlich) mein Mitgefühl aus. Es ist sehr bitter, wenn die eigene Person oder das eigene Tun von irgendwelchen Verbrechern in den Schmutz gezogen wird, und man nichts dagegen unternehmen kann – ich habe das schon mehr als einmal am eigenen Leibe erleben dürfen. Das grausamste sind diese Mitmenschen, die einem mit Vorwürfen überhäufen, als sei man auch noch selbst schuld am zerstörerischen Verhalten dieser Taugenichtse. Wenn sie solche Menschen um sich herum haben, denn weisen sie bitte einfach auf diesen Blogeintrag oder eine andere Quelle im Netz hin, die sich mit dieser Spamwelle beschäftigt.

Your E-Mail Address Has Won A lottery

Sonntag, 25. Mai 2008

Ja, die Spammer haben „lottery“ wirklich in ihrem Betreff klein geschrieben und halten diesen Stilbruch für völlig unauffällig. Vielleicht liegt es ja daran, dass sie die Großbuchstaben noch für den eigentlichen Text brauchten.

MICROSOFT CORPORATION WORLDWIDE AWARD PROGRAM 2007 – CONGRATULATION FOR YOUR SUCCESSFUL SELECTION!!!

Zu manchen kann eben nur noch „Wow“ sagen. Zum Beispiel, wenn man von „Microsoft“ ausgewählt wird. Bleibt eigentlich nur noch die Frage, warum „Microsoft“ einem das mit einem Absender mitteilt, der eine kostenlose Mailadresse bei web.de ist. Ob die wohl keine anderen Mailadressen mehr haben? Und wo man sich schon komische Fragen stellt: Warum sollte eine – doch etwas größere – Klitsche wie „Microsoft“ nicht dazu imstande sein, eine HTML-formatierte Mail mit besseren Mitteln als mit der CAPS LOCK TASTE und diversen eingefügten Leerzeichen (nicht im Zitat übernommen) zu gestalten? Wahrscheinlich wird das Lotteriewesen bei „Microsoft“ von einem Praktikanten bearbeitet, und der kennt sich noch nicht so mit den Möglichkeiten aus. Aber…

MOTTO: FIGHTING POVERTY ROUND THE WORLD:

…er scheint auch noch nicht gemerkt zu haben, dass die Bekämpfung der Armut im Zusammenhang mit Microsoft ein bisschen unglaubwürdig klingt.

Er scheint so einiges noch nicht gemerkt zu haben, dieser hypothetische Praktikant. Zum Beispiel, dass überlange Titel ohne jede Bedeutung eine Mail auch nicht vertrauenswürdiger machen. Schon gar nicht, wenn sie mit der CAPS LOCK TASTE schreien. Sonst hätte er sich diese Zeilen gewiss gespart:

FROM THE DESK OF THE E-MAIL PROMOTIONS MANAGER, INTERNATIONAL PROMOTIONS / PRIZE AWARD DEPARTMENT, AND AWARD PRESENTATION CENTER, UNITED KINGDOM , MICROSOFT CORPORATION WORD LOTTERY, UNITED KINGDOM 61-70 Southamptom Row, Bloomsbury London Unietd Kingdom WC1B 4AR

Am lustigsten in diesem Bandwurm-Absender finde ich ja die Bezeichnung „WORD LOTTERY“, die mich an das zuweilen störrische Verhalten eines ganz bestimmten Microsoft-Produktes erinnert. :mrgreen:

REFERENCE NO: MSW-L/200-26937
BATCH NO: 2005SEPT#22
SECURITY CODE NO: MSW/FEB/XX06

Wie? Ich dachte, meine Mailadresse hat gewonnen. Und was sollen in diesem Zusammenhang die ganzen komischen Zeichenwüsten? Die sich zum Teil nach Februar und zum Teil nach September lesen, während doch gerade der milde Mai das Herz umschmeichelt?

WINNER NO: 5

Und wieso wird den Gewinnern mitgeteilt, dass sie durchnummeriert werden? Oder hat sich der Spammer gesagt, dass er doch wenigstens eine Nummer verwenden soll, wenn er schon keinen Namen nehmen kann. Gut, dass er nicht die „6″ genommen hat. (Okay, das war jetzt ein „Insider“, denn bei „You are number six.“ denke ich unwillkürlich an die Erwiderung „I‘m not a number! I‘m a man!“ – wen das jetzt gar nichts sagt, der hat damals etwas verpasst.)

ELECTRONIC MAIL AWARD WINNING NOTIFICATION.

Das sagtet ihr schon.

Microsoft Corporation Management Worldwide […]

Das sagtet ihr schon.

[…] are pleased to inform you of the result of our ANNUAL MS-WORD LOTTO LOTTERY held on 22nd May, 2008.

Moment, ich dachte meine Mailadresse gewinnt. Was hat die mit Word zu tun, wo ich doch jede ernsthafte Textbearbeitung mit LaTeX mache. Und wo ich eine grafische Textverarbeitung brauche, da nehme ich lieber so etwas wie OpenOffice oder – wenn es etwas schlanker hinreicht – auch mal Abiword. Dieses komische Word vom MS-Regime läuft nämlich gar nicht auf meinem Betriebssystem, und es gehört auch zu den Dingen, die ich weniger vermisse.

Your E-mail / Your Company E-mail / Name […]

Also mein Name kann es nicht sein, sonst hättet ihr mich wohl mit meinem Namen angesprochen, statt eure Selbstbezeichnung in großer Herrlichkeit über sechs Zeilen zu erstrecken. Meine Firma kann es auch nicht sein, denn ich bin ein obdachloser Bettler. Also kann es nur meine Mail sein. Wenn ich das weiß, wieso wissen die das nicht.

[…] attach to Ticket Number :ESPL/89877676 […]

Ich denke, es ist die Mailadresse. Und wieso sehe ich jetzt schon wieder eine neue, völlig sinnlose Zahl…

[…] with Serial Number: S/N-00168, Batch Number: 2005 SEPT#22, Reference Number: MSW-L/200-26937 […]

…und noch mehr sinnlose Zahlen…

[…] and drew lucky Numbers 3-5-9-17-22-32 […]

…und noch mehr sinnlose Zahlen, wenn es doch um eine Mailadresse geht? Ich bin ja manches Kryptische und auch manchen Bullshit von Microsoft gewohnt, vor allem, wenn man im MSDN stöbert, aber so eine gequirlte Scheiße kriegt nicht einmal Microsoft hin.

[…] which consequently […]

Aus undurchdringlichen und unverständlichen Zusammenhängen kann man wohl alles ableiten…

[…] won in the 1st category, you have therefore been approved for a lump sum pay out of US$1,000.000,00 (One Million United States Dollar Only, ). Which has been insured in a Security Company.

…sogar das so eine Million Dollars irgendwo für mich hinterlegt worden sind. Und wer sich selbst für so dumm hält, dass er alles für wahr hält, was er nicht versteht, der glaubt das jetzt sogar. Um diesen Glauben zu stärken, kommen noch ein paar Brocken Bullshit-Geschwafel:

Due to mix up of some numbers and names, we ask that you keep your winning information confidential until your claims has been processed and your money remitted to your account. This is part of our security protocol to avoid double claiming and unwarranted abuse of this program by some participants.

Es ist schon sehr „vertraulich“, was hier in einer unsignierten und unverschlüsselten Mail offen wie auf einer Postkarte durch ein feindes Internet bewegt wurde, um ein Sicherheitsprotokoll gegen Missbrauch zu verwirklichen. :mrgreen:

All participants were selected through a computer ballot system drawn from over 40,000 companies and 20,000,000 individuals email addresses and names from all over the world.

Und was hat das jetzt mit den ganzen Nummern zu tun? Und mit den ganzen kryptischen Zeichenfolgen? Und mit dem anderen Geschwafel? Nichts.

This promotional program takes place every year. This lottery was promoted and sponsored by Microsoft Corporation Management Worldwide as to encourage the use of Internet. We hope with part of your winning,you will take part in our next year US$40,000,000,00 (Forty Million United States Dollars) international lottery.

Und jetzt die große Preisfrage.

Was fehlt hier?

Richtig. Hier fehlt ein Link auf eine offizielle Seite von Microsoft, auf der die ganzen Regeln und die ganzen verwirrenden Lotterien ein bisschen erläutert werden. Aber wer dumm ist, der vermisst so etwas nicht, und die Betrüger, die solche Mails verfassen, brauchen nun einmal dumme Opfer. Denn die werden sofort…

To file for your claim, please contact our European Processing Agent in Charges of your Zone. Your agent contact person information is stated below:-

SR. BOB LOUIS.
BRAXCON SEGUROS ESPAÑA S.A.
CALLE SEGRE 26, 28002 MADRID SPAIN.
TEL / FAX:+34 911 849 893
Email:
braxconseguros@aim.com

zu einem gewissen „Bob Louis“ Kontakt aufnehmen, der auch noch eine ganz andere Mailadresse als der angebliche Absender dieser Mail hat. Natürlich hat auch dieser „Bob Louis“ bei einer spanischen „Sicherheitsfirma“ ohne Homepage nur eine kostenlose Mailadresse, diesmal allerdings bei AOL. Wo finden diese Lotterieveranstalter eigentlich immer diese Verlierertypen, die dann die ganzen Millionen verwalten? Aber immerhin, er hat ein Telefon und einen Computer, der Faxe entgegen nimmt. Vielleicht freut er sich ja mal darüber, wenn man ihm gegenüber seine Freude über den dicken dicken Gewinn angemessen ausdrückt. Je mehr dieser Betrügergehilfe mit möglichst wirrer Nullkommunikation beschäftigt ist, desto weniger kann er sich um das Betrügen seiner Opfer kümmern. WARNUNG: Dass es sich hier um einen Vertreter des organisierten Verbrechens handelt, und dass diese Leute auch nicht lange fackeln, wenn ihnen jemand oder etwas in die Quere kommt, sollte jedem bewusst sein, der seine besondere Freude ausdrücken will – niemals sollte dabei ein echter Name angegeben werden oder von einem Telefon aus angerufen werden, das einen Menschen identfizierbar macht.

Die Vorgehensweise der Verbrecher ist ansonsten ganz einfach. Das Geld liegt bereit, aber es muss noch eine kleine Formalie erfüllt werden, und die kostet eben etwas Geld, mit dem man in Vorleistung treten muss. Und denn ist da noch ein Notar. Und dieses Papier, und jenes Formular, und noch eine kleine Beglaubigung. Am Ende ist man einen fünfstelligen Betrag los, die Verbrecher sind in der Anonymität des Netzes geblieben und die ganzen Millionen haben niemals existiert.

Note: Please note in order to avoid unnecessary delays and complications, please remember to quote your Security Code Number / Reference number / Batch number in all correspondence to your agent, Sr. Bob Louis via E-mail: braxconseguros@aim.com Furthermore, should there be any change of address do inform your agent as soon as possible. Congratulations once more from our members of staff and thank you for being part of our promotional program.

Aber ich habe doch gar nichts gemacht, ihr habt etwas gemacht. Warum bedankt ihr euch bei mir, dass ich irgendwo teilgenommen habe? Na ja, solche kleinen Holprigkeiten kann man so einer kleinen Klitsche wie diesem „Microsoft“ schon einmal verzeihen – deshalb heißen die wohl auch „Winzigweich“. :mrgreen:

Mrs. Rose Francis.
Secretary.

Ach, übrigens „Rose“, es gibt in einer HTML-Mail bessere Möglichkeiten des Zentrierens eines Textes als das Einfügen von Leerzeichen. Sogar, wenn man Microsoft-Produkte zum Mailen verwendet. Nimm einmal in aller Ruhe eine Schulung, du hast sie echt nötig.

Und da ist noch etwas, „Rose“. Achte doch bei zukünftigen Fälschungen darauf, dass nicht so eine Fußzeile…

Neu: Mit WEB.DE FreeMail mobile verpassen Sie auch unterwegs keine E-Mails und Nachrichten mehr. Mehr Informationen unter
http://produkte.web.de/freemail_mobile/

…unter deinen Mails erscheint. Das wirkt nämlich sehr peinlich und zerstört den letzten Rest von Glaubwürdigkeit so nachhaltig, dass auch der Dümmste kaum noch auf deinen Beschiss reinfallen kann.

Ach so: Natürlich hat Microsoft mit diesem Betrug nichts zu tun, sondern die Verbrecher ziehen den Namen dieses Unternehmens einfach ein bisschen in ihren kriminellen Schmutz hinein. Microsoft hat einen derartigen Betrug nicht mehr nötig, denen reicht das legale Geschäft mit ihren Anwendungen und Betriebssystemen. ;-)

The Oil Painting Studio

Samstag, 24. Mai 2008

Herzlichen Glückwunsch, lieber Absender. Du hast es geschafft, an eine Adresse zu schreiben, die ich offiziell gar nicht verwende und die ich niemals auch nur irgendwo angebe. Eine wunderbare Idee, einfach alle Domains auszuprobieren und ein paar häufige Postfachnamen davor zu setzen! Das gibt zwar ein paar Rückläufer, aber die kriegen ja nur die Inhaber der von euch für den gefälschten Absender missbrauchten Adressen. Du bist echt ein ganz Großer!

Dear Sir and madam

Wie üblich bei dieser Massenpest bleibt da auch die Anrede so unpersönlich wie nur möglich.

Allow me to introduce: We are the Oil Painting Studio.

Und irgendwie kommst du auch noch mit Singular und Plural so richtig durcheinander. Aber wenn man Kunst verkaufen will, kann man ruhig schon einmal mit der englischen Grammatik in künstlerischer Freiheit vorgehen. Schließlich hat Kunst bei dir gewiss nichts mit Können zu tun. Nicht einmal richtig spammen kannst du. Beim nächsten Mal schreib bitte entweder „Allow us“ oder „I am“. Wobei ein „Ich bin das Studio für Ölmalerei“ wirklich zum Schießen komisch klänge…

We would like to offer our painting and giclee prints services to you.We have 30 highly skilled professional artists and have been over 12 years of experience creating paintings for our client worldwide. We work to creating with commercial or professional artists and galleries in Europe and America. And they are both praise our professional high quality workmanship. all of Our clients are very satisfied with our works, using our services for their business or artshow always.

Du willst mir also erzählen, dass du ganz große „Kunst“ vertickerst. So große Kunst, dass man dafür ein paar Millionen Spammails auf automatisch generierte Mailadressen raushauen muss, damit jemand die große Größe dieser Kunst mitbekommt. Von ganz großen Künstlern…

We safely and professionally pack and ship your paintings through FedEx or DHL.

Please send us an email describing what you want for the paintings, and the approximate size. We will send you a pricelist. the Shipping cost is based on your location and paintings amount.

I hope that we will have a chance to cooperation and be good friends!

We are Looking forward to hearing from you.

Hier hört ihr von mir. Schande über euch! Ihr seid so etwas von saudoof, dass es euch nicht einmal gelingt…

Best Regards
The Oil Painting Studio

…eine Internet- oder Mailadresse für die Kontaktaufnahme anzugeben. Von daher dürft ihr euch nicht weiter darüber wundern, wenn dieses wenig kreative und noch weniger kunstfertige Marketing mit krimineller Methode völlig wirkungslos bleibt.

Steck dir deine Werke in den Arsch, du Scheißspammer!

Spam-Splitter (9)

Freitag, 23. Mai 2008

I have a transaction of mutual benefits, which I like to share with you. It involves an amount of Nineteen millions Five Hundred Thousand United State Dollars only […]

Ja, ist schon klar. Bei der momentanen Dollar-Entwertung muss man so händeringend nach jemanden suchen, der das Zeug haben will, dass man ein paar Millionen Spams raushaut.

- kostenlose, arztliche Telefon-Beratung

Seltsam, dass ihr das neuerdings in eure deutschen Viagra-Spams reinschreibt, aber auf der (täglich anderen) Website ist nirgends die Telefonnummer zu finden. Ich hätte mich so gern einmal kostenlos von euch kriminellen Pillenvertickern „beraten“ lassen, das wäre zusammen mit meinem Bandmitschnitt ein Spaß für das ganze Internet geworden. :mrgreen:

Ach so, weil ihr im Deutschunterricht mal wieder nicht aufgepasst habt. Solche abstrakten Adjektive von einsilbigen Wörtern auf „-lich“ führen im Deutschen fast immer (mit sehr wenigen Ausnahmen eher mundartlicher Färbung) zu einem Umlaut. Aus „gut“ wird „gütlich“, aus „Mund“ wird „mündlich“ und aus „Arzt“ eben „ärztlich“. Ich weiß, wie schwierig Deutsch ist, schließlich muss ich diese Sprache täglich sprechen. Aber vielleicht solltet ihr doch mal jemanden als Autor bemühen, der es ein bisschen kann. So jemand ist auch nicht schwer zu finden, hier in Deutschland spricht jedes Kind Deutsch. Ach, der Weg ist zu weit, wenn man in der Ukraine sitzt? Na ja, denn schlagt doch wenigstens einen Duden auf…

Leiten Sie diese Nachricht an alle Ihre Freunde SO SCHNELL WIE MÖGLICH weiter, da für jeder der spielt erhalten Sie 25EUR von uns völlig Gratis!

Und wenn sie nicht leiten weiter sie erhalten uns von das gleiche Nichts nämlich, weil nachvollziehen wir können nicht wie kam Opfer zu Spam.

She loves my man meat now and sucks it like a lollipop.

…und nach einiger Zeit begann sie sogar damit, das Ding zu zerkauen.