Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Schlagwortarchiv „Liebesbriefe“

Danke fur den Brief

Sonntag, 24. Januar 2010

An die Spam angehängtes FotoNa, das ist ja mal wieder eine „entzückende“ Mail. Und wie es sich für diese Art Mail von einer solchen „Frau“ gehört, auch mit einem entzückenden Foto (siehe rechts). Im Original, das sich die Spammer gewiss irgendwo aus dem Internet geholt haben, war das Gesicht natürlich nicht verpixelt – aber ich finde, die darauf abgebildete Frau ist jetzt wirklich schon gestraft genug.

Hallo!

Ich bin verwundert, deine Mitteilung zu bekommen.

Faszinierend, Mädchen! Du hast eine „Mitteilung“ von mir bekommen und kannst dich darüber so richtig verwundern, aber meinen Namen (oder doch wenigstens meinen Nick), den ich darin angegeben habe, denn kannst du nicht in den Gruß aufnehmen. Stattdessen grüßst du mit dem Standardwort der Spammer, mit einem schlichten Hallo.

Bei so wenig Kenntnissen über mich nehme ich es dir auch nicht übel, dass zehn der Absätze deines Strunztextes mit dem Wort „Ich“ anfangen.

Ich habe uber mein Profil in der Webseite singles.freenet.de vergessen. Aber ich bin froh, deine Mitteilung zu bekommen!

[Freenet hat natürlich nichts mit dieser Spam zu tun. Die Verbrecher brauchen aber einen Vorwand, wo der Kontakt angeblich herkommen soll.]

Hey, ich habe ganz vergessen, dass ich jemals so eine Website besucht habe. Und irgendeine Mitteilung habe ich da auch nicht gemacht. Aber wenn ich das getan hätte, denn hätte ich da bestimmt einen Namen druntergeschrieben – wenn etwas schon mit „singles“ im Domainnamen beginnt, denn sucht man dort ja auch Partner für die eher physikalische und zweiarmige Form der Liebe. Und leider muss man sich meistens vorm Sex ein bisschen kennenlernen, ich finde das auch immer wieder bitter… :mrgreen:

Aber du kannst das total gut ausgleichen, dass du nichts über mich weißt. Wahrscheinlich hast du drei Flaschen Wodka zu viel getrunken, als du den Rechner hochgefahren hast… :rolleyes:

Wie geht es?
Entschuldige, ich erinnere mich dich nicht. Aber ich werde froh sein, die Freunde mit dir zu sein!

…und kannst dich deshalb nicht mehr erinnern. Und generell scheinst du ein bisschen durcheinander gewesen zu sein…

Ich habe nicht verstanden, wie du heisse? Bitte, schreibe mir deinen Namen.

…und hast deshalb dein Ohr an ein kleines Textfeld gelegt. Kein Wunder, dass du nichts gehört hast. Diese Art von Hören macht man mit den Augen. :mrgreen:

Ich schicke dir mein Bild. Ich hoffe, du findest mich attraktiv! :)

Ehrlich gesagt finde ich dich nicht besonders attraktiv. Du siehst auf dem Bild und im Zusammenhang mit dieser Drecksspam aus wie eine billige Straßennutte. Sicher, um diesen Eindruck zu erwecken, hast du es ja auch aus irgendeiner Website rausgesucht, damit der Empfänger auch an ein billiges und williges Gegenüber denkt. Aber das trifft überhaupt nicht meinen Geschmack. Ich bevorzuge eine sichtbar größeren Hang zu allerlei Spielchen, die man etwas unrühmlich als pervers benennt und auch die nur wenig mit dem selbst bei Spießern so beliebten SM-Gepose zu tun haben. Leider würde ich gegen die Gesetze zum Jugendschutz in der BR Deutschland verstoßen, wenn ich jetzt in die Details gehe, und deshalb lasse ich es bleiben.

Aber ich kann dich ja auch verstehen. Schließlich richtest du dich nicht an Feinschmecker, sondern an die breite Masse – denn diese Spam ist hunderttausendfach durch Deutschland gegangen. Und so ein Mensch mit eher gewöhnlichen Wünschen soll dann einen ausgedehnten Schriftverkehr mit dir haben, und dann ziehst du ihm so nach und nach Geld aus der Tasche, mal hierfür, mal dafür. Und immer schön über Western Union, weil… na, dafür findet ein Gesindel wie „du“ immer drei Dutzend Gründe. Und von diesem Geld finanziert ihr Drecksspammer euch denn euren Lebensstil, denn ihr zieht das mit vierzig bis fünfzig Opfern gleichzeitig durch. Die Frau existiert nicht.

Ich spreche deutsch nicht, ich spreche englisch. Du kannst mir englisch schreiben.

Du kannst mir deutsch schreiben, wenn du englisch nicht sprichst. Ich werde dich verstehen :)

Wie jetzt, du sprichst deutsch nicht (was schon einmal total toll ist in so einer deutschen Mail) und ich kann dir englisch schreiben, aber ich kann dir deutsch schreiben, wenn ich kein Englisch kann und du wirst das verstehen. Habe ich das jetzt richtig verstanden? :mrgreen:

Ich heisse Viktoria. Ich habe 27 Jahre.

Hübscher Name, den du dir da ausgedacht hast. Deine letzte geistige Schwester, die mich (in ungleich langweiligerer Form) angeschrieben hat, hieß übrigens Vicky. Wisst ihr in Russland eigentlich, dass solche Namen mit „Vik“ zumindest unbewusst (wegen der zwei Laute, die vom Zeichen „V“ repräsentiert werden) an eine umgangssprachliche Bezeichnung des Geschlechtsverkehrs anklingen? Ich möchte es fast glauben, denn die Häufung ist schon sehr beachtlich.

In welcher Stadt in Deutschland lebst du?

Es ist übrigens total seltsam, dass du meinen Namen nicht mehr kennen willst, aber noch weißt, dass ich in Deutschland lebe.

Ich kann in deiner Stadt fur das reale Treffen nach dem Monat ankommen!

Nee, bei mir wird das nix. Ich bezahle dir keine Fahrkarte, um dann notgeil am Bahnhof zu warten und enttäuscht zu werden. Nur, um dann einen Brief oder eine Mail zu kriegen, dass das Geld irgendwie verschütt gegangen ist und dass ich dir vielleicht noch einmal das Geld für eine Fahrkarte vorstrecken soll. Nee, vergiss es, Ficktoria. Das machen nur komplett merkbefreite Idioten, die auf diese ausgesprochen abgegrabbelte Form des Betruges noch reinfallen und gar nicht bemerken, wie windig allein schon deine tolle Kontaktaufnahme ist.

Ich hoffe, wir konnen uns treffen!

Alles klar, denn das ist die Sache, die bei dieser Nummer niemals klappt. Trotz triefender Texte voller Sehnsucht. Es ist bestimmt total praktisch, dass man so ein herztümelndes Geschwafel gleich für dreißig Opfer auf einmal verwenden kann.

Du kannst mir deine Fragen vorlegen. Ich werde antworten!

Nur eine Frage, Ficktoria: Schämst du dich gar nicht? Also wenn schon Betrug, denn könntest du doch wenigstens ein bisschen origineller sein. Und wenn du schon ein Spamskript benutzt, denn könntest du wenigstens so viel über Programmierung lernen, …

Bitte, schreibe mir in meinen personlich email die Adresse! Ich kann dir nur aus der Adresse antworten:
vikroriashelet (at) lavabit.com

…dass du diesen Trick mit dem Reply-To im Mailheader hinbekommst. Denn kann man deine Drecksmails nämlich einfach beantworten, indem man auf „Beantworten“ in seiner Mailsoftware klickt. Dann besteht auch eine kleine Chance, dass nicht jeder Mensch mit mehr als fünf Tagen Computererfahrung bemerkt, dass du deine Absenderadresse gefälscht hast – wohl um einen ersten Eindruck der von dir gewünschten „Vertraulichkeit“ zu geben.

Ich warte deine Antwort und deine Bilder!
Vikroria.

Ach, geh einfach sterben, Ficktoria!

Mit freundlichen Gruen Olga

Donnerstag, 7. Januar 2010

So sieht die angebliche Olga ausJa, der Betreff lautet wirklich so. Aber ich will mich ja gar nicht beklagen, denn dank der Spam irgendwelcher windiger Heiratsschwindler habe auch ich, in dessen Liebesleben der ewige Herbst herrscht, immer wieder einen hübschen Liebesbrief zu lesen. Dieser kommt sogar mit einem Foto der Frau, das wohl mal wieder irgendwo aus dem Internet genommen und missbraucht wurde, aber immerhin, es sieht schon zum Anbeißen aus. (Für eine Ansicht in Originalgröße auf das Vorschaubild klicken und nicht darüber ärgern, dass ich das Gesicht in diesem von Spammern missbrauchten Foto verpixelt habe. Es ist wirklich schlimm genug für die Frau, dass ihr Bild von Verbrechern benutzt wird.)

Und nein, die sieht nicht nur knusprig aus, sie schreibt auch triefend:

Hallo!
Ist sehr froh dass ich dir den Brief auf deine personliche postalische Adresse zu schreiben kann.

Aber voll die persönliche Adresse, du kennst nicht mal meinen Namen und kannst mich nicht anreden!

Mein netter Freund wei? ich dass wir mit dir den schonen Verkehr aufbauen konnten.

Hey, schöner Verkehr! Mit dieser knackigen Frau! Was für eine tolle Aussicht!

Es ist schade was bei uns nicht erhalten wurde, auf der Webseite der Bekanntschaften umzugehen. Moglich sind die Probleme wegen der falschen Arbeit der Webseite der Bekanntschaften entstanden. Aber jetzt glucklich ich dass wir unseren Verkehr fortzusetzen konnen und, zu beginnen, einander zu erkennen es ist besser.

Sorry, Olga, aber ich treibe mich nicht auf irgendeiner „Website der Bekanntschaften“ herum. Deshalb kannst du mir auch nicht sagen, welche es sein soll, und du kannst mich auch nicht mit dem Namen ansprechen, unter dem ich mich dort herumtreibe.

Ich habe fur dich eines meiner Lieblingsfotos gewahlt und ich schicke dir sie. Mein Freund hoffe ich, deine Gegenseitigkeit in deinem Brief zu sehen.

Klar, und wenn ich „dir“ schreibe, werde ich von sehr geübten Betrügern in so einen richtig hübschen Schriftverkehr verwickelt und lerne immer mehr von deinen Problemen und Schicksalsschlägen kennen, und irgendwann würde ich mich darin wiederfinden, „dir“ immer wieder einmal Geld für alles mögliche über Western Union zukommen zu lassen, weil Frauen wie „du“ aus tausenden von Gründen auch niemals ein Bankkonto benutzen können. Nur mit dem Treffen, auf das ich mich die ganze Zeit freuen soll, damit wird es niemals etwas. Was auch daran liegen könnte, dass „du“ gar nicht recht existierst, sondern nur eine Figur mafiös organisierter Betrüger bist.

Auch wollte man dein das Foto sehr bekommen Du kannst mir auf diese Adresse schreiben. Es ist meine personliche postalische Adresse. Ich werde mit der Ungeduld auf deine Antworten Sie bitte nur, um meine personliche E-Mail: alayarosa20 (at) yahoo.com

Bitte auf gar keinen Fall beantworten, indem man in der Mailsoftware auf „Antworten“ klickt, denn die Absenderadresse ist gefälscht. Das ist eine ideale Grundlage zum Kennenlernen, so richtig hübsch von Anfang an. :mrgreen:

Antwort warten. Mit freundlichen Gruen Olga!

Ja, warte nur! Hoffentlich kommt es noch einmal so weit, dass niemand mehr auf derart üble Betrugsmaschen hereinfällt und dass Gestalten wie „du“ gar keine Antwort mehr kriegen.