Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Mit freundlichen Gruen Olga

Donnerstag, 7. Januar 2010, 00:16 Uhr

So sieht die angebliche Olga ausJa, der Betreff lautet wirklich so. Aber ich will mich ja gar nicht beklagen, denn dank der Spam irgendwelcher windiger Heiratsschwindler habe auch ich, in dessen Liebesleben der ewige Herbst herrscht, immer wieder einen hübschen Liebesbrief zu lesen. Dieser kommt sogar mit einem Foto der Frau, das wohl mal wieder irgendwo aus dem Internet genommen und missbraucht wurde, aber immerhin, es sieht schon zum Anbeißen aus. (Für eine Ansicht in Originalgröße auf das Vorschaubild klicken und nicht darüber ärgern, dass ich das Gesicht in diesem von Spammern missbrauchten Foto verpixelt habe. Es ist wirklich schlimm genug für die Frau, dass ihr Bild von Verbrechern benutzt wird.)

Und nein, die sieht nicht nur knusprig aus, sie schreibt auch triefend:

Hallo!
Ist sehr froh dass ich dir den Brief auf deine personliche postalische Adresse zu schreiben kann.

Aber voll die persönliche Adresse, du kennst nicht mal meinen Namen und kannst mich nicht anreden!

Mein netter Freund wei? ich dass wir mit dir den schonen Verkehr aufbauen konnten.

Hey, schöner Verkehr! Mit dieser knackigen Frau! Was für eine tolle Aussicht!

Es ist schade was bei uns nicht erhalten wurde, auf der Webseite der Bekanntschaften umzugehen. Moglich sind die Probleme wegen der falschen Arbeit der Webseite der Bekanntschaften entstanden. Aber jetzt glucklich ich dass wir unseren Verkehr fortzusetzen konnen und, zu beginnen, einander zu erkennen es ist besser.

Sorry, Olga, aber ich treibe mich nicht auf irgendeiner „Website der Bekanntschaften“ herum. Deshalb kannst du mir auch nicht sagen, welche es sein soll, und du kannst mich auch nicht mit dem Namen ansprechen, unter dem ich mich dort herumtreibe.

Ich habe fur dich eines meiner Lieblingsfotos gewahlt und ich schicke dir sie. Mein Freund hoffe ich, deine Gegenseitigkeit in deinem Brief zu sehen.

Klar, und wenn ich „dir“ schreibe, werde ich von sehr geübten Betrügern in so einen richtig hübschen Schriftverkehr verwickelt und lerne immer mehr von deinen Problemen und Schicksalsschlägen kennen, und irgendwann würde ich mich darin wiederfinden, „dir“ immer wieder einmal Geld für alles mögliche über Western Union zukommen zu lassen, weil Frauen wie „du“ aus tausenden von Gründen auch niemals ein Bankkonto benutzen können. Nur mit dem Treffen, auf das ich mich die ganze Zeit freuen soll, damit wird es niemals etwas. Was auch daran liegen könnte, dass „du“ gar nicht recht existierst, sondern nur eine Figur mafiös organisierter Betrüger bist.

Auch wollte man dein das Foto sehr bekommen Du kannst mir auf diese Adresse schreiben. Es ist meine personliche postalische Adresse. Ich werde mit der Ungeduld auf deine Antworten Sie bitte nur, um meine personliche E-Mail: alayarosa20 (at) yahoo.com

Bitte auf gar keinen Fall beantworten, indem man in der Mailsoftware auf „Antworten“ klickt, denn die Absenderadresse ist gefälscht. Das ist eine ideale Grundlage zum Kennenlernen, so richtig hübsch von Anfang an. :mrgreen:

Antwort warten. Mit freundlichen Gruen Olga!

Ja, warte nur! Hoffentlich kommt es noch einmal so weit, dass niemand mehr auf derart üble Betrugsmaschen hereinfällt und dass Gestalten wie „du“ gar keine Antwort mehr kriegen.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.