Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Auch im Fediverse…

Dienstag, 8. März 2022, 15:07 Uhr

…ist man vor Spam und den üblichen Nummern zur Einleitung eines Vorschussbetruges nicht sicher, wie dieser angebliche „Nilberto“ mir heute morgen im Diaspora-Netzwerk gezeigt hat:

Guten Abend Mein name ist Nilberto de Almeida, ich leide an einer Herzkrankheit, die mich seit 6 Jahren hält und mich bereits zum Tod führt. Also, meine Tage sind gezählt, also möchte ich meine Sachen in Höhe von achthunderttausend euro an eine ehrliche und aufrichtige Person Spenden. Bitte senden Sie mir eine E-Mail, wenn Sie von dieser Spende profitieren möchten... E-Mail: xxxxxx90@yahoo.com

Warum „Nilberto“ mir das in einem Kommentar sagt und nicht in einer persönlichen Nachricht? Na, ist doch klar: Damit es jeder lesen kann, der sich meinen kleinen Beitrag anschaut. So hat er viel weniger Mühe damit, möglichst viele Leser für diesen Versuch zu finden.

In dem Maße, in dem das Fediverse mehr Nutzer gewinnt – viele sind schon vor Fratzenbuch, WanzApp und Finster-Gram geflohen – wird es leider auch für die Leute interessant, die niemand vermisst hat, als es sie noch nicht gab. Ich kann nur hoffen, dass Spam im Fediverse so fruchtlos ist, dass sie sich für die Betrügerbanden nicht lohnt. Denn gute Mechanismen zur Spamabwehr gibt es dort leider nicht… 😐️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.