Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Bestatige deine Informationen_und die E-Adresse

Sonntag, 16. Januar 2022, 14:47 Uhr

Oh, Umlautschmerzen? Wer schreibt denn heute?

Von: 250€_Mc_Donald’s <48r82keof@top.de>
An: gammelfleisch@tamagothi.de

„Mc Donald’s“ schreibt mir? Und die haben ihre Firmierung geändert und machen jetzt einen lustigen Unterstrich vor und nach dem „Mc“? Davon wird der überteuerte Fraß aber auch nicht besser! 🤢️

Gluckvvunsch! Es ist dein Gluckstag. Du vvurdest unter den Usern dieses Nevvsletters ausgewahlt einen 250€ 😍, Gutschein zu gewinnen. Dies gilt in Deutschland nur fur diese😍 Woche.

Aber das hier ist ein besonderer Mc Kotzreiz. Der kann nicht nur keine Umlaute in HTML codieren, der kann auch kein „w“, wenn er über Dinge schreibt, die diese Woche in Deutschland gelten. Der kann nur noch Emoji, weil die wichtiger als eine korrekte Rechtschreibung sind. Und nicht nur das:

Gluckvvunsch! Es ist dein Gluckstag.
Du vvurdest unter den Usern dieses Nevvsletters ausgewahlt einen 250€ 😍, 

<img align="baseline" alt="" 

src="
blob:https://imgur.com/320ad54f-4246-479e-b9d4-38aea796a265
"

 border="0" hspace="0"> Gutschein zu gewinnen.

Dieser Mc Kotzreiz ist nicht einmal dazu imstande, ein bei Imgur gehostetes Bild korrekt in eine HTML-formatierte E-Mail einzubetten. Warum Mc Kotzreiz nicht einfach seine eigenen Server benutzt? Ganz einfach: Weil das hier nichts mit Mc Kotzreiz zu tun hat. Die Marke wird nur von Spammern missbraucht, weil sie einen besseren Ruf als ein schäbiger, krimineller Spammer hat. Wer auf den Link klickt – ich habe gerade keine besondere Lust, das weiter zu verfolgen – darf vermutlich ein paar ganz blöde Fragen beantworten und danach einen Datenstriptease vor Spammern machen. Das zu tun, ist eine ganz schlechte Idee. Man hat schnell jahrelangen und sehr intensiven Ärger damit. Und Kosten, versteht sich. Schon der Klick in eine E-Mail ist dumm und gefährlich, aber auf einer dann erscheinenden Website seine „Gewinndaten“ einzutragen, ist entweder bis an den Rand der Geschäftsunfähigkeit naiv oder unheilbar hirnverbrannt. Und das gilt generell für E-Mail. Einfach nicht reinklicken! Auch nicht, wenn sie lt. Absenderadresse oder eingebetteten Logos von der Bank kommt, oder von Amazon, oder von EBay… einfach nicht reinklicken! 🖱️🚫️

Wenn man die Website, um die es angeblich geht, immer direkt aus einem Browserlesezeichen aufruft und sich ganz normal dort anmeldet, kann einem kein Krimineller über E-Mail einen vergifteten Link unterschieben. Wichtige Informationen wird man auch unmittelbar nach der Anmeldung präsentiert bekommen. So ist man sowohl vor Phishing als auch vor E-Mail-basierten kriminellen Schadsoftware-Kampagnen (zum Beispiel mit Erpressungstrojanern) als auch vor betrügerischen Überrumpelungen wie in der vorliegenden Spam geschützt. Man muss dafür nichts wissen und nicht viel können. Man muss nur vermeiden, in E-Mail zu klicken¹. So einfach geht Computersicherheit und sichere Internetbenutzung! 🛡️

In diesem Fall ist es aber noch einfach, zu bemerken, dass es sich um den normalen kriminellen E-Müll handelt:

  1. „Mc Donald’s“ würde als Absenderadresse eine Mailadresse aus seiner eigenen Domain verwenden. (Das ist aber kein sicheres Erkennungszeichen, denn die Absenderadresse einer E-Mail kann beliebig und leicht gefälscht werden.)
  2. „Mc Donald’s“ würde seine eigene Firmierung korrekt schreiben.
  3. „Mc Donald’s“ kann selbstverständlich Umlaute und ein „w“ in eine HTML-formatierte E-Mail bringen.
  4. Wenn man einen Newsletter von „Mc Donald’s“ bestellt hätte – als ob der Fraß nicht übel genug wäre – würde man vermutlich persönlich angesprochen.

Die Frage, was man mit einem 250-€-Gutschein von Mc Kotzreiz soll, kann ich übrigens nicht beantworten. Wenn man dort für 250 Øre die Fressmasse in sich reingeschoben hat, hat man danach vermutlich ein schlimmeres gesundheitliches Problem als nach einer Corona-Infektion. 😁️

Klicken_Sie_diesen_Link

Leckt diesen Arsch, Spammer! 👅️

¹Außer natürlich, der Absender ist jenseits jedes vernünftigen Zweifels bekannt. Zum Beispiel, nachdem man kurz angerufen hat, ob die Mail wirklich von ihm ist. Die Absenderadresse ist beliebig fälschbar. Oder, wenn der Absender eine digitale Signatur für seine E-Mail verwendet, die man auch überprüft hat. Unter solchen Umständen kann man in E-Mail vertrauenswürdiger Absender auf Links klicken oder Anhänge öffnen. Sonst nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.