Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


[New Information] Ihr Konto wurde gesperrt, Sofortige Antwort erforderlich. Case ID: #SV76754

Samstag, 23. Oktober 2021, 16:45 Uhr

So so, eine new information. Mit „sofort“ und mit Nummer. Die muss ja wieder irre wichtig sein! 😵️

⋅PayPaI

Diese Spam wurde mechanisch erstellt und ist deshalb ohne Anrede gültig. Sie tut so, als käme sie vom bekannten Dienstleister „PayPai“, der sich jetzt mit einem großen „i“ am Ende schreibt. 🤔️

Immer wieder lustig, was Spammer sich einfallen lassen, um durch Spamfilter zu kommen. 😁️

(Ihr Konto wurde gesperrt)

Welches denn. Ich kenne auch Menschen, die mehrere PayPal-Konten haben, um ihr geschäftliches Geld klar von persönlichen Dingen zu trennen. 🤭️

Ihr Konto wurde aufgrund zu vieler fehlgeschlagener⋅ Anmeldeversuche⋅ Gesperrt⋅ Um Ihr Konto zu reaktivieren, müssen Sie Ihre Angaben innerhalb von 24 Stunden überprüfen.

Jetzt Prüfen

Wenn das das richtige PayPal wäre, könnte man gleich zur Polizei gehen und eine Strafanzeige gegen PayPal erstatten. Wegen Nötigung. ⚖️

Die Kontosperrung bei verdächtigen Vorgängen geht wohl noch in Ordnung. Aber selbst die stinkt. Wenn PayPal das wirklich so machen würde und ich wollte jemanden mal so richtig schaden, dann brauchte ich nur die bei PayPal verwendete Mailadresse herauszubekommen, an den nächsten Ort mit öffentlichem Internet zu gehen (damit ich nicht so leicht ermittelt werden kann) und mich immer wieder mit irgendwelchen Phantasiepasswörtern anmelden, bis das Konto gesperrt ist. Da brauchte man gar keine „Hackertools“ für, da braucht man nur einen Webbrowser. Mit einer derartigen Sabotage könnte man in einigen Fällen sehr großen Schaden anrichten. 💣️

Und genau das ist der Grund, warum PayPal das nicht so machen wird. 💡️

Aber was PayPal ganz sicher nicht macht, ist eine technisch unsinnige Fristsetzung bei einem Kunden, der zum Opfer eines Betrugsdeliktes geworden ist. Eine solche technisch unsinnige Fristsetzung dürfte in vielen Fällen eine Nötigung sein – und je nach angerichtetem Schaden auch zivilrechtliche Ansprüche nach sich ziehen. 💸️

Der Jetzt-prüfen-Link geht natürlich nicht in die Domain von PayPal. Auf einen Screenshot der „liebevoll“ nachgemachten PayPal-Loginseite verzichte ich hier mal, denn diese Spam ist nicht an eine meiner Mülladressen gegangen, wo es nicht mehr drauf ankommt, wenn dreißig Spams am Tag mehr kommen, sondern wurde mit von einem Leser zugesteckt. Deshalb werde ich nicht zum Spammer funken, dass die Spam ankommt und beklickt wird. 🖱️🛑️

Auch ohne Screenshot gilt: Alle Daten, die man auf der angeblichen PayPal-Seite eingibt, gehen direkt an Kriminelle. ☹️

Zum Glück gibt es einen wirkungsvollen und einfachen Schutz vor Phishing: Einfach nicht in eine E-Mail klicken. Wer den Link zu PayPal nur als Browser-Lesezeichen aufruft, kann keinen giftigen Link von Spammern untergeschoben bekommen. Wenn man so eine E-Mail hat: Einfach PayPal über das Browser-Lesezeichen aufrufen, dort ganz normal anmelden und feststellen, dass das in der Mail behauptete Problem gar nicht existiert, in diesem Fall, feststellen, dass das Konto gar nicht gesperrt ist. Und schon hat man einen dieser „Cyberangriffe“ abgewehrt. So einfach geht das! 🛡️

Bitte beachten Sie: Diese E-Mail wurde von einer Nur-Benachrichtigungsadresse gesendet, die eingehende E-Mails nicht akzeptieren kann. Bitte antworten Sie nicht auf diese Nachricht.

Oh, die arme Adresse, die keine eingehende Mail akzeptieren kann! 🤭️

Natürlich steht dieser Satz da nur, damit auch jeder bemerken kann, dass die Absenderadresse gefälscht ist. Und wenn man das bemerkt, braucht man gar nicht weiter nachzudenken. 🗑️

Diese Spam ist ein Zustecksel meines Lesers A. H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.