Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Wir andern unsere Verfahren

Dienstag, 21. September 2021, 13:34 Uhr

Abt.: Ganz schlechtes Phishing, ohne Umlaute 🎣️

Von: Sparkasse Finanzabteilung <bob@vdmltd.com>

Wer glaubt, dass das die Spaßkasse ist, der glaubt auch, dass Banken freundlich sind. Dabei hätte der Spammer jede beliebige Absenderadresse eintragen können, also auch eine, die überzeugend aussieht. Aber leider war er dazu zu dumm. 🤪️

Apropos Dummheit: Wie man diese lustigen deutschen Vokale mit Pünktchen in HTML codiert, hat er auch nicht verstanden, und er hat auch keinen aufgeweckten Achtjährigen aus der Nachbarschaft danach fragen wollen. Also hat er die Pünktchen beim Verfassen seiner ohne Beteilung verfeinerten Sprachgefühles formulierten HTML-formatierten Phishing-Spam einfach weggelassen:

Wir andern unsere Verfahren

Wichtige Mitteilung

Sehr geehrte Kunden,

Wir mussen Sie daruber informieren, dass wir in naher Zukunft ein neues Sicherheitsverfahren fur unsere Kunden implementieren werden. Durch das neue Verfahren names S-CERT werden Ihre vertraulichen Daten noch besser verschlusselt und sind somit noch mehr gesichert. Durch eine neue Datenschutzreform mussen wir Sie auf unser neues System hinweisen. Damit Sie sich mit unserem neuen System vertraut machen, bitten wir Sie, sich uber den nachfolgenden Link uber die Anderungen zu informieren. Loggen Sie sich entspannt uber den Button ein.

Einloggen

Wir wunschen Ihnen noch einen angenehmen Tag

Mit bestem Gru?
Ihre Sparkasse

2021- Sparkasse Finanzabteilung

Natürlich hat der Spammer mal wieder einen Google-Dienst missbraucht, denn Google tut nicht viel gegen den kriminellen Missbrauch seiner Dienste. Der Link geht also scheinbar zu Google, ist aber eine Weiterleitung. 🔍️

$ mime-header https://feedproxy.google.com/~r/o1e/~3/OgWmoty0-ec | grep -i ^location
location: https://sparkasse-tan.top/NK0B4JCTKL?f5lH1i1hsFBU
$ _

Natürlich würde die richtige Spaßkasse niemals die Geschäftsvorfälle ihrer Kunden gegenüber einem Unternehmen wie Google offenlegen. Das dürfte sie zum Glück auch gar nicht, sonst würde sie es möglicherweise doch tun. In der Bundesrepublik Deutschland wird der Datenschutz leider nicht als Menschenschutz verstanden, was man unter anderem daran bemerken kann, dass es einen stärker durchgesetzten Datenschutz für Kfz-Kennzeichen in Bild- und Videomaterial als für Menschen gibt. 🚗️

Einmal ganz davon abgesehen, dass die Spaßkasse ihre richtige Domain verwenden würde. Und dass sie natürlich nur Kunden anschreiben würde – ich bin übrigens keiner.

Die folgende Webseite ist definitiv nicht von der Spaßkasse, obwohl sich die Verbrecher alle Mühe gegeben haben, sie wie eine Seite der Spaßkasse aussehen zu lassen:

Screenshot der Phishing-Seite

In mehreren Schritten soll man auf dieser Seite lauter Daten angeben, die bei der richtigen Spaßkasse schon bekannt sind. Das ist seltsam, weil gar nichts davon in der Zeitung stand, dass ein Mitarbeiter der Spaßkasse alle Daten gelöscht hat? In der Tat! Es liegt natürlich daran, dass diese ganzen Daten an eine Betrügerbande gehen, der man damit sowohl sein Bankkonto als auch seine Identität übergibt, obwohl die viel besser mit Handschellen und Gittern vor den Fenstern bedient wären. Fürwahr eine ganz schlechte Idee! Allein schon die Begründung auf der Seite, warum man das tun sollte:

Bitte melden Sie Ihr Konto bis zum 24.09.2021 für das neue S-CERT Verfahren an, Hintergrund sind die Lockerungen im bundesweiten Lockdown.

Endlich gibt es Kontolockerungen in der Bundesrepublik Deutschland. Die schreckliche Pandemie der Bankkonten ist vorbei! 🤡️

Zum Glück gibt es ein ganz einfaches, hundertprozentig sicheres und darüber hinaus völlig kostenloses Verfahren, bei dessen Anwendung man niemals zum Opfer eines derartigen Phishing-Trickbetruges werden kann: Einfach niemals in eine E-Mail klicken! Wenn man nicht in E-Mail klickt, kann einem kein Verbrecher über E-Mail einen giftigen Link unterschieben. Für wichtige, regelmäßig besuchte Websites (zum Beispiel die Internet-Fernkontoführung) einfach ein Lesezeichen im Webbrowser anlegen. Wenn dann eine E-Mail kommt, die ein Problem mit dem Konto behauptet und einen Link zum Anklicken anbietet, einfach den Webbrowser öffnen und das Lesezeichen benutzen. Wenn man sich wie gewohnt angemeldet hat und von diesem in einer E-Mail behaupteten Problem nichts existiert, hat man einen kriminellen Angriff abgewehrt. So einfach geht das. 🛡️

Gut, in diesem Fall hat bereits der lustige Text der Phishing-Spam für akute Heiterkeit gesorgt, so dass ich kaum glaube, dass jemand darauf hereingefallen ist. Aber ich habe auch schon viel besseres Phishing gesehen. Die Vorsicht ist also angemessen, wenn man nicht irgendwann seine Bank um Kulanz anbetteln will. ⚠️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.