Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


✉ You have [10] messages pending delivery

Donnerstag, 17. Juni 2021, 13:08 Uhr

Das kann nicht sein:

$ mailq
Size             Queue ID                                                    Date
User             From
Status           Recipient
---------------- ---------------------------------------------------------
   0 messages.
$ _

Diese Spam kommt bei jedem an, dessen Mailadresse leicht im Web eingesammelt werden kann. Bei mir war es gammelfleisch@tamagothi.de, die einzige Mailadresse aus dem Impressum, die man auch mit dem primitivsten Harvester einsammeln kann. Natürlich kann so ein Harvester nicht lesen und „sieht“ deshalb nicht, dass es sich um die Kontaktadresse für unseriöse Angebote handelt. 😉️

Ich hoffe, der Harvester ist auch diesem Link gefolgt und war dann erstmal eine Ewigkeit lang beschäftigt! Man kann ja nicht einfach den Spammern das Privileg überlassen, Müll auf den Festplatten anderer Leute zu machen. 😉️

Dass irgendwelche Mails auf dem Mailserver herumliegen, die nicht ausgeliefert werden können, ist natürlich unwahr.

From gammelfleisch@tamagothi.de server admin

Ähm, das bin ich selbst. 😂️

Und nein, die Mail ist nicht von mir. Sie trägt nicht einmal meinen Absender.

You have ten (10) messages pending on your e-mail portal since morning the 6/15/2021 6:31:55 p.m. proceed message portal or open each subject to release message online.

User ID: gammelfleisch@tamagothi.de

Subject Recipient Date
Pending: RE: Request for quotation BR739404n To: gammelfleisch@tamagothi.de 6/15/2021 6:31:55 p.m.
Pending: Fw: Payment_Notification.pdf To: gammelfleisch@tamagothi.de 6/15/2021 6:31:55 p.m.
Pending: signed contract; Review and send back To: gammelfleisch@tamagothi.de 6/15/2021 6:31:55 p.m.
Pending: RE: Statement To: gammelfleisch@tamagothi.de 6/15/2021 6:31:55 p.m.
Pending: RE: Payment Confirmation To: gammelfleisch@tamagothi.de 6/15/2021 6:31:55 p.m.
Pending: RE: Inquiry From Pick & Pay To: gammelfleisch@tamagothi.de 6/15/2021 6:31:55 p.m.
(more…4)

Das sind ja lustige Mails, die ich da bekommen soll. 🤡️

Aber der Empfänger soll ja schön alarmiert werden, damit er etwas unendlich Dummes tut und in eine E-Mail klickt:

  1. Authorize Delivery for pending mails
  2. Report Error To IT Help Desk

So so, voll das ausgeklügelte Überwachungssystem, aber nicht dazu imstande, eine Mail an die technisch Verantwortlichen zu senden, damit die sich um den angeblichen Fehler kümmern. 🤦‍♂️️

In der bizarren Fantasie eines Spammers kann so ein Gedanke schon einmal aufkommen. In der Wirklichkeit würde man völlig anders vorgehen. Sogar der Spammer scheint zu bemerken, dass das irgendwie absurd ist und…

You will receive pending emails after successful login via portal as we apologize for the inconvenience.

…entschuldigt sich pseudohöflich für diesen Müll. 💩️

Message Encrypted by gammelfleisch@tamagothi.de | © All Rights Reserved. | If you do not wish to recieve this message Unsubscribe.

Aber diese E-Mail ist doch gar nicht verschlüsselt. 🤣️

Es ist natürlich egal, auf welchen der vielen absurd anmutenden Links man klickt, sie führen alle auf das selbe Ziel. Dort bekommt man die Gelegenheit, Spammern sein Mailpasswort zu verraten, damit diese sich bei ihren betrügerischen Geschäften als jemand anders ausgeben können:

Screenshot der angeblichen Login-Maske für den angeblichen Webmailer von tamagothi.de

Wer dann gar das gleiche Passwort für diverse Accounts benutzt, hat es den Kriminellen noch leichter gemacht. Aber auch ansonsten ist es sehr einfach, die Passwörter zurückzusetzen, wenn man Zugriff auf das zugehörige E-Mail-Konto hat. Über Amazon und Ebay wird dann Hehlerware verkauft oder es werden hochpreisige Produkte bestellt und nicht bezahlt; über Social-Media-Seiten können Trickbetrugsnummern der Marke „Ich sitze hier in Madrid fest, bin von Straßenräubern abgezogen worden, kannst du mir bitte mal ganz schnell vierhundert Euro über Western Union zusenden, ich gebe sie dir auch gleich nächste Woche zurück“ vorgetragen werden. Und wenn die eigene Identität von Betrügern missbraucht wurde, hat man deshalb jahrelang Ärger und Laufereien, während die Betrüger leider in Anonymität und Sicherheit verweilen. Das sind schon genug Gründe, niemals einem Betrüger das Mailpasswort zu geben. Generell gibt man sein Passwort nur dort an, wo man sich mit diesem Passwort authentifiziert, und nirgends anders. Schon gar nicht nach einem Klick in eine komische E-Mail. 🖱️🚫️

Natürlich läuft diese Seite nicht in der Domain tamagothi (punkt) de, sondern in der viel weniger Vertrauen erweckenden Domain yuyhu (punkt) buzz. Dort schreibt man auch nicht so gern HTML, sondern lässt das Formular zum Phishen der Mailadressen lieber…

$ curl -s https://yuyhu.buzz/a@b.c
<!doctype html><html lang="en"><head><title>...</title><meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=UTF-8"/><meta name="viewport" content="width=device-width,initial-scale=1" id="viewport"/><meta name="robots" content="noindex"/><link rel="shortcut icon" href="/images/favicon.ico"/><link rel="stylesheet" href="https://cdnjs.cloudflare.com/ajax/libs/font-awesome/4.7.0/css/font-awesome.min.css"><link rel="stylesheet" href="/css/style.css"/></head><body><noscript>Warning: This webmail service requires Javascript! In order to use it please enable Javascript in your browser's settings.</noscript><div id="root"></div><script>!function(e){function r(r){for(var n,i,a=r[0],c=r[1],f=r[2],s=0,p=[];s<a.length;s++)i=a[s],Object.prototype.hasOwnProperty.call(o,i)&&o[i]&&p.push(o[i][0]),o[i]=0;for(n in c)Object.prototype.hasOwnProperty.call(c,n)&&(e[n]=c[n]);for(l&&l(r);p.length;)p.shift()();return u.push.apply(u,f||[]),t()}function t(){for(var e,r=0;r<u.length;r++){for(var t=u[r],n=!0,a=1;a<t.length;a++){var c=t[a];0!==o[c]&&(n=!1)}n&&(u.splice(r--,1),e=i(i.s=t[0]))}return e}var n={},o={1:0},u=[];function i(r){if(n[r])return n[r].exports;var t=n[r]={i:r,l:!1,exports:{}};return e[r].call(t.exports,t,t.exports,i),t.l=!0,t.exports}i.e=function(e){var r=[],t=o[e];if(0!==t)if(t)r.push(t[2]);else{var n=new Promise((function(r,n){t=o[e]=[r,n]}));r.push(t[2]=n);var u,a=document.createElement("script");a.charset="utf-8",a.timeout=120,i.nc&&a.setAttribute("nonce",i.nc),a.src=function(e){return i.p+"static/js/"+({}[e]||e)+"."+{3:"4feff305"}[e]+".chunk.js"}(e);var c=new Error;u=function(r){a.onerror=a.onload=null,clearTimeout(f);var t=o[e];if(0!==t){if(t){var n=r&&("load"===r.type?"missing":r.type),u=r&&r.target&&r.target.src;c.message="Loading chunk "+e+" failed.\n("+n+": "+u+")",c.name="ChunkLoadError",c.type=n,c.request=u,t[1](c)}o[e]=void 0}};var f=setTimeout((function(){u({type:"timeout",target:a})}),12e4);a.onerror=a.onload=u,document.head.appendChild(a)}return Promise.all(r)},i.m=e,i.c=n,i.d=function(e,r,t){i.o(e,r)||Object.defineProperty(e,r,{enumerable:!0,get:t})},i.r=function(e){"undefined"!=typeof Symbol&&Symbol.toStringTag&&Object.defineProperty(e,Symbol.toStringTag,{value:"Module"}),Object.defineProperty(e,"__esModule",{value:!0})},i.t=function(e,r){if(1&r&&(e=i(e)),8&r)return e;if(4&r&&"object"==typeof e&&e&&e.__esModule)return e;var t=Object.create(null);if(i.r(t),Object.defineProperty(t,"default",{enumerable:!0,value:e}),2&r&&"string"!=typeof e)for(var n in e)i.d(t,n,function(r){return e[r]}.bind(null,n));return t},i.n=function(e){var r=e&&e.__esModule?function(){return e.default}:function(){return e};return i.d(r,"a",r),r},i.o=function(e,r){return Object.prototype.hasOwnProperty.call(e,r)},i.p="/",i.oe=function(e){throw console.error(e),e};var a=this.webpackJsonproundcube=this.webpackJsonproundcube||[],c=a.push.bind(a);a.push=r,a=a.slice();for(var f=0;f<a.length;f++)r(a[f]);var l=c;t()}([])</script><script src="/static/js/2.d737f788.chunk.js"></script><script src="/static/js/main.8ebb398c.chunk.js"></script></body></html>
$ _

…in unnötig kryptischen Javascript generieren, um eine Analyse zu erschweren. Wer seinem Webbrowser nicht die Ausführung von Javascript-Code auf irgendwelchen dahergelaufenen Websites erlaubt, sieht diesen Überrumpelungsversuch gar nicht erst.

Zum Glück für uns alle gibt es einen wirksamen Schutz gegen Phishing: Einfach niemals in eine E-Mail klicken. Dann können einem Kriminelle auch keinen vergifteten Link unterschieben. Wer sich in seinem Webbrowser Lesezeichen für die wichtigsten Websites anlegt und diese Websites nur über diese Lesezeichen aufruft, kann nicht gephisht werden. Macht das!

Diese Phishing-Mails, um Menschen zur Preisgabe von Mailpasswörtern zu drängen, gibt es übrigens immer wieder einmal. Das Schlimmste daran ist, dass darauf vor allem technisch unwissende Menschen hereinfallen. Und davon gibt es leider sehr viele, und die meisten dieser Menschen werden auch überall das gleiche Passwort verwenden, sich aber kaum zu helfen wissen, wenn auf einmal Kriminelle die gesamte Internet-Identität übernehmen. Für Verbrecher ist die Unwissenheit anderer Menschen ein Paradies. 😕️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.