Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


SPENDE FÜR DIE PANDEMIE

Donnerstag, 21. Januar 2021, 16:17 Uhr

Abt.: Meine schöne Mailadresse kriegt Geld geschenkt 💰️

Von: ADRIAN TONGSON <elem.michalski@haccr.org.br>
Antwort an: adriantongson13@yahoo.com
An: Recipients <elem.michalski@haccr.org.br>

Der Absender ist gefälscht. Alle weitere Kommunikation soll über eine kostenlos und anonym eingerichte Mailadresse beim Freemailer von Yahoo laufen, in unverschlüsselter E-Mail, also offen wie auf Postkarten, versteht sich. Diese Mail geht an ganz viele Empfänger, die im BCC:-Header aufgeführt wurden. 🤔️

Mehr muss man schon nicht wissen, um die Spam richtig einsortieren zu können: In den Müll. 🗑️

Schöne Grüße, Sie haben eine Spende von 3.500.000,00 EURO. Ich habe mich freiwillig bereit erklärt, einen Betrag von 3.500.000,00 EURO an eine der ausgewählten 5 Personen zu spenden, um während der Zeit dieser Pandemie zu helfen.

Winkewinke, ich weiß zwar nicht, wer sie sind, aber sie haben so eine schöne Mailadresse, dass ich ihnen einfach grundlos 3,5 Megaeuro und null Cent schenken will, damit sie auch ein bisschen besser durch diese Corona-Scheiße kommen. Natürlich frage ich sie nicht einfach nach ihrer Anschrift, um ihnen einen Scheck in einem versicherten Brief zustellen zu können, und ich frage sie auch nicht nach ihrer Bankverbindung, sondern…

Komm zurück, um zu behaupten. Dies ist Ihr Spendencode: [NJ005USA00035]

…schreibe einen Löffel Buchstabensuppe ab und fasele dazu einen von „Spendencodes“. 🤦‍♂️️

Nur, um sie schon einmal darauf vorzubereiten, dass es von mir das umständlichste Geldtransferverfahren geben wird, von dem sie je gehört haben. Es ist eines, bei denen sie eine Vorleistung nach der anderen bezahlen müssen, aber immer schön anonym über Western Union und Konsorten. Das Geld von ihnen und dreißig bis vierzig weiteren Naivlingen hole ich mir dann ab, und dann geht meine ganze Bande mit kokaingeschwängerter Nase in den Puff zum Prassen. Die „Spende“ gibt es nicht. Es reicht doch, dass sie mir ihr Geld „spenden“. 💸️

Das paar Euro zwanzig für einen Dolmetscher habe ich mir gespart, und meine tolle Computerübelsetzung „Komm zurück, um zu behaupten“ offenbart auch beim dritten Lesen nicht, welchen Sinn sie eigentlich ergeben sollte. Aber wenn man die ganzen Millionen immer einfach so verschenkt, muss man doch woanders sparsam bleiben… 😂️

Kommen Sie mit einer Antwort zurück, um Ihr Geschenk zu erhalten. Ich wünsche dir einen schönen Tag. Adrian Tongson.

Und diesen Kram mit Höflichkeitsformen und persönlichen Formen in irgendwelchen Sprachen habe ich noch nie richtig verstanden. Höflichkeit auch nicht. Sonst wäre ich ja kein Spammer geworden. 🧟‍♀️️

Virus-free. www.avast.com

So, jetzt noch einmal schnell den Avast-Schlangenölspruch drunterkopiert, weil der viel seriöser aussieht als ich. Dass man diesen Spruch niemals in Mails von fühlenden und denkenden Menschen findet, sondern beinahe ausschließlich in Spam, interessiert mich nicht. Die Zielgruppe für meinen Vorschussbetrug sind schließlich Menschen, die jede Mail aufmachen, lesen und glauben. Die denken bestimmt, eine dumme Reklame unter der Mail sei eine Auszeichnung. 🏆️

Und rasch eine Million dieser Müllmails raus! Zum Glück für niederträchtige Nichtsnutze ist die Mutter der Dummen immer schwanger. 🤰️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.