Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Ihre IKEA Bestellung wartet auf Sie, immer noch interessiert?

Mittwoch, 30. Dezember 2020, 16:00 Uhr

Abt.: Einer nur aus einer zurzeit tausendfachen Pest

Diese E-Mail…

Von: IKEA Lieferung <no-reply@ikea.de>

…kommt nicht von Ikea. Der Absender ist gefälscht. Die Lüge beginnt hier tatsächlich schon, bevor man in die Mail richtig reinschaut. 🤥️

Die E-Mail hat niemals einen Server von Ikea gesehen und wurde über einen angemieteten Cloud-Server von Amazon versendet (meine Meldung ist draußen) – und mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wurde beim Anmieten des Cloud-Servers die Identität eines Unbeteiligten missbraucht, der jetzt den Ärger mit der Polizei und der „unbezahlten Rechnung“ von Amazon hat. 😖️

Deshalb sollte man im Internet nicht überall seine persönlichen Daten streuen. Schon gar nicht, wenn man eine Spam wie diese empfangen hat:

Ihr Ikea-Gutschein im Wert von 250€. -- Sie wurden heute unter den drei möglichen Gewinnern eines 250-Euro-IKEA-Gutscheins ausgewählt. Nutzen sie diese Gelegenheit und sichern Sie sich diesen Gutschein für eine neue Couch, ein neues Küchenset oder eine neue Matratze. -- Verschwenden Sie aber keine Zeit! Das Angebot gilt nur noch diese Woche und nur in Deutschland. -- Klicken Sie hier, um sich einen der verbleibenden Gutscheine zu sichern und die Verlosung zu verfolgen. -- [JETZT TEILNEHMEN]

Der gesamte Text steht in einem JPEG-Bild, das die kriminellen Spammer diesmal nicht in der Cloud, sondern…

<html>
    <center>
    <br/>
    <p align="center"><a href="https://laudypauty.com/1008f26a6bdbafbb000/"><img alt="" src="https://grwqUpjojTCxGSOhoEQtEXOfuqQEXGOJmOKEKlzd.imgur.com/UhIIdRF.pngAfnOrcUwPSZGeTlpvsjdwgIpfxWDvn"/></a></p>
    <br/>
    </center></html>

beim Bildhoster imgur gehostet haben. Bei Menschen mit halbwegs sicher konfigurierter Mailsoftware – etwa einem Mozilla Thunderbird in Standardeinstellung – wird dieses Bild gar nicht erst angezeigt, weil es immer eine schlechte Idee ist, über das Nachladen extern referenzierter Dateien an den Absender zurückzufunken, dass die E-Mail angekommen ist und gelesen wurde. Egal, ob es sich beim Absender um einen Spammer oder einen Werber handelt, die Folgen sind immer unerwünscht. Wer unbedingt Werbung haben möchte, wird schon rauskriegen, wie man sie bewusst bestellt. Werber setzen für die eher unerwünschte Zustellung ihrer Beglückungsideen eher auf hinterhältige Ausspähung, fiese Überrumpelung und asoziale Belästigung und sind im Stil und wohl auch im Charakter den kriminellen Spammern zum Verwechseln ähnlich. Leider ist das in unserer Lobbykratie noch weitgehend legal. Und leider hält es immer noch niemanden davon ab, diesen Werbern für ihre asozialen und verkommenen Tätig- und Tätlichkeiten Geld zu geben. Aber zum Glück kann man sich dagegen noch mit sehr einfachen Mitteln zur Wehr setzen, und die einzige Nebenwirkung ist, dass man die vielen von Werbern zu Tracking- und Überwachungswanzen umgebauten Websites nicht mehr sieht. Ein Verlust, mit dem ich leben kann. Leider können auch die Betreiber derartig verwanzter Websites – und das sind nahezu alle deutschen Presseverleger – immer noch ganz gut mit dem Verlust ihrer Leser leben, und sie hoffen auch für die Zukunft ganz fest auf massenhafte Dummheit und verbreiteten informationstechnischen Analphabetismus in der Bevölkerung. Schon dumm, wenn man so drauf ist und sich dazu hochnotfeierlich-weihevoll in die Geste des Volksaufklärers und des Standbeins der Demokraite wirft. 🤡️

Oh, ich schweife ab. 🗨️

Na gut, zurück zur Spam. Die ganze Botschaft steht in einer JPEG-Grafik, und die gesamte Grafik ist verlinkt. Der Link führt zur Website in die Domain laudypauty (punkt) com, und die findet sich schon längst…

$ surbl laudypauty.com
laudypauty.com	LISTED: PH ABUSE
$ _

…auf allen einschlägigen Blacklists, und zwar sowohl wegen der massenhaften Spam als auch wegen Phishing. 🎣️

Was passiert, wenn man auf „Klicken Sie hier“ klickt, um sich als möglicher Gewinner eines möglichen Gewinns einen der angeblichen Gutscheine zu sichern, ist also recht klar: Man gibt eine Reihe persönlicher Daten an, damit der Gutschein zugestellt werden kann – und diese persönlichen Daten werden von Kriminellen für ihre unerquicklichen Machenschaften missbraucht. Die Kriminellen machen ihr Geschäft; das leichtgläubige Opfer hat den teilweise jahrelangen Ärger mit in- und ausländischen Inkassoklitschen, Staatsanwaltschaften, Untersuchungsrichtern und Polizeien und „darf“ seiner Reputation bei Auskunfteien wie der Schufa hinterherrennen; und den Gutschein gibt es natürlich nicht. ☹️

Von dieser Spam gibt es zurzeit tausende. Neben dem gefälschten Absender Ikea habe ich vergleichbare Spams, die angeblich von Rewe, dm, Otto, Rossmann, Lidl, T-Online und Spar kommen. Immer mit entsprechend gefälschtem Absender. Immer gibt es Gutscheine zu gewinnen. Und es ist niemals eine gute Idee, leichtgläubig in die Spam zu klicken und das zu tun, was man tun soll, um den Gutschein zu bekommen. Der Weihnachtsmann spammt nicht. 🎅️

Also bitte nicht auf derart plumpe Maschen reinfallen, sondern die Spam einfach löschen. 🗑️

Ein Kommentar für Ihre IKEA Bestellung wartet auf Sie, immer noch interessiert?

  1. Walter Braun sagt:

    Toll erklärt, Danke für die Arbeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.