Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Wenn man etwas wartet, klärt sich alles auf…

Donnerstag, 5. September 2019, 16:05 Uhr

Spammer's Hall of Shame

In die „Hall of Shame“ kommen nur die ganz Harten. Die, deren Spam wie Durchfall aus ihnen herausspritzt, aber deutlich weniger Intelligenz als ein Eimer Flutschkacke hat. Die, bei denen die Worte erst einmal Luft holen müssen, ehe sie das Gesehene beschreiben können. Wenn du hier landen willst, Spammer, denn musst du bei deiner Müllproduktion schon vorgehen, als hättest du deine Lobotomie hinter dir…

Der von mir nach wochenlangem Zuschauen bei seinem Gestrokel erstmalig am 15. August erwähnte Vollpfosten mit seinem kaputten Spamskript und seinem völlig zerschossenen Encoding hat natürlich nicht aufgehört mit dem Spammen, sondern mir bis vorgestern jeden verdammten Tag eine feine, feine Kommentarspam hingemacht, die ungefähr so ausgesehen hätte, wenn sie jemals sichtbar geworden wäre:

Àðãåíòèíà
Òóðèí
Òóðöèÿ Äåíèçëè
Ìàõà÷êàëà
Ñàí – Ìàðèíî
Áåëàðóñü Âèòåáñê
Êàçàõñòàí Óðàëüñê
Åññåíòóêè
Ðåóòîâ
Êàíàðñêèå îñòðîâà
Êðèò
Germany [sic!]
Ïîçíàíü
Ïðèìîðñêèé êðàé
Äîëãîïðóäíûé
Ïóøêèíî
Åâïàòîðèÿ
Àëáàíèÿ
Îð¸ë
Àçåðáàéäæàí Ñóìãàéûò

Ich hatte von diesem mit Maschinengewehrfrequenz abgefeuerten Müll in den letzten Monaten insgesamt eine vierstellige Anzahl im Spamfilter, und ich gehe davon aus, dass auch andere kommentierbare Websites damit vergleichbar übel zugespachtelt wurden. Oder besser: Damit zugespachtelt werden sollten, denn so ein kaputter Kommentar wird zum Glück für den Rest der Welt durch keinen Spamfilter hindurchkommen. Aber das hat den Spammer nicht davon abgehalten, tapfer und unter vollständigem Denkverzicht weiterzumachen, ganz so, als ob er überhaupt kein Gehirn hätte. Na ja, er hat es ja auch sein offensichtlich völlig ungetestetes Skript machen lassen, so dass es ihm keine Mühe und Lebenszeit kostete.

Wer sich fragt, was der Spammer eigentlich – neben seinen Links auf Websites, in denen man angeblich alle möglichen illegalen Rauschmittel kaufen kann – wirklich in seinen Kommentaren sagen wollte, für den habe ich eine gute Nachricht. Das krüpplographische Rätsel des zerschossenen Encodings ist gelöst. 👏

Inzwischen hat dieser Spammer, vermutlich, nachdem er den ausbleibenden Erfolg nach Monaten des Spammens bemerkt hat, nämlich auch mal sein bisschen Glück beim Denken gehabt, seine gröbsten Fehler beseitigt und produziert nun alle paar Stunden eine lesbarere Spam. 🍀

Und die sieht zum Beispiel so aus:

Waiblingen
Lingen (Ems)
Ratingen
Bottrop
Trier
Moers
Herten
Troisdorf
Unna
Frechen
Fulda
Celle
Wolfsburg
Esslingen am Neckar
Neuss
Lubeck
Schweinfurt
Lubeck
Wetzlar
Hanau

Die Links auf irgendwelche angeblichen Rauschmitteleinkaufsseiten sind übrigens identisch geblieben. Hier ein Beispielscreenshot – die anderen Seiten mit anderen Rauschmitteln wurden genau so schnell aufgeschäumt (für eine Ansicht in voller Größe mit allen von irgendwo zusammenkopierten und völlig unverstandenen Bullshit-Texten bitte auf das Vorschaubild klicken):

Screenshot der betrügerischen Drogeneinkaufsseite

Irgendwelche naiven Kokaininteressierten, die diesem Spammer ihre Bitcoin geben, weil er so schöne Fotos ins Web stellen kann, bekommen nur eine kostenlose Erfahrung, wie es sich anfühlt, betrogen zu werden. Nasenpuder gibt es nicht. Das Geld ist weg. Es kommt nicht zurück. 💸

Aber ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand in eine derartige Kommentarspam klicken würde. Nicht einmal, wenn sie als Liste von Städtenamen lesbar ist. 😉

Einmal ganz davon abgesehen, dass es auch diese Spams durch keinen Spamfilter dieser Welt schaffen. 👍

2 Kommentare für Wenn man etwas wartet, klärt sich alles auf…

  1. HassenderHaseHassan sagt:

    Da hat einer wohl seine eigene Medizin zu tief geschnupft, das Röhrchen dabei drang tief in den versiegelten Hohlraum hinter der Nase ein und verursachte argen Nebel.
    Anders lassen sich dieser hingerotzt Alptraum von „Website“ und die ergüsslichen Spamgenüsse nicht erklären.
    Aber Koks und Betten, das ist mal ein neues Geschäftsmodell.
    Und wieso sieht der Sommerschnee aus wie in Styropor verpacktes Fimo?
    Fragen über Fragen.

  2. […] Und alle Links gehen auf Websites, auf denen man angeblich Rauschmittel kaufen kann. […]

Schreibe einen Kommentar zu HassenderHaseHassan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.