Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Rechnung Nr. 2016_131

Freitag, 19. Februar 2016, 13:00 Uhr

Das ist die Pest des heutigen Tages. Eine hochgefährliche Spam mit vergiftetem Anhang.

Von: fueldnerCAC (at) lfw (strich) ludwigslust (punkt) de

Natürlich ist der Absender gefälscht.

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich heiße aber „Lieber Kunde“.

bitte korrigieren Sie auch bei der Rechnung im Anhang den Adressaten:

Ich muss ja Kunde sein, wenn ich eine „Rechnung im Anhang“ bekomme.

LFW Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten

GmbH & Co.KG

Vielen Dank!

Bitte, bitte!

Kleines Spamkompetenztraining. Was bedeutet wohl diese Kombination von Merkmalen:

  1. Unpersönliche Ansprache;
  2. es handelt sich um eine Rechnung, es geht also um Geld, so dass möglichst schnelle Aufmerksamkeit gefordert ist;
  3. im Text der Mail steht nichts Näheres zur Sache; und
  4. um zu erfahren, um was es überhaupt geht, muss man einen Anhang einer E-Mail öffnen?

Richtig: Es ist eine Spam und der Anhang ist Schadsoftware!

Es handelt sich hier um ein ZIP-Archiv, in dem eine Javascript-Datei liegt, die vorsätzlich unverständlich gecodet wurde. Das ist kein Dokument und somit auch keine Rechnung, sondern ein Programm, das von einem Kriminellen mit einer E-Mail zugestellt wurde. Wer darauf doppelklickt, führt dieses Programm aus. Danach steht ein Computer anderer Leute auf dem Schreibtisch.

Und nein, das Antivirus-Programm hilft überhaupt nicht. Zurzeit wird diese völlig klare Schadsoftware von keinem einzigen Antivirus-Schlangenöl als Schadsoftware erkannt. Das einzige, was hilft, ist eine Haltung, Anhänge von E-Mails mit äußerster Vorsicht zu behandeln und nur zu öffnen, wenn ihre Zustellung vorher explizit vereinbart wurde. Denn jeder E-Mail-Anhang ist gefährlich.

Mit freundlichen Grüßen

Anke Füldner

Finanzbuchhaltung

Tel.: 03874-422xxx

Fax: 03874-4220xxx

E-Mail: fueldner (at) lfw (strich) ludwigslust (punkt) de

Logo: Ludwigsluster... seit 1892

LFW Ludwigsluster Fleisch- und Wurstspezialitäten

GmbH & Co.KG, Bauernallee 9, 19288 Ludwigslust

HRA 1715, Amtsgericht Schwerin

Geschäftsführer: U.Müller, U.Warncke

USt.-IdNr. DE202820580, St.Nr. 08715803209

[Ich habe die Telefonnummern mal unkenntlich gemacht, denn an dieser Leitung möchte ich heute nicht sitzen…]

Ja, die Zeilenumbrüche sind aus dem Original. Und unbedingt daran denken:

Diese E-Mail kann vertrauliche und/oder rechtlich geschützte Informationen enthalten. Wenn Sie nicht der richtige Adressant sind oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, informieren Sie bitte sofort den Absender und vernichten diese E-Mail und alle Anhänge und Ausdrucke unverzüglich.

Das Gebrauchen, Publizieren, Kopieren oder Ausdrucken sowie die unbefugte Weitergabe des Inhalts dieser E-Mail ist nicht erlaubt.

This e-mail and any attached files may contain confidential and/or privileged information. If you are not the intended recipient (or have received this e-mail in error) please notify the sender immediately and destroy this e-mail. Any unauthorised copying, disclosure or distribution of the material in this e-mail is strictly forbidden.

Diese unverschlüsselte E-Mail, die offen wie eine für jeden sichtbare Postkarte durch das Internet befördert wird, ist eine ganz geheime Geheimsache, die man nach dem Lesen aufessen muss.

Leute, die solche Sprüche unter einer unverschlüsselten E-Mail schreiben… ach, wenn Dummheit rollen würde, könnte man sie den Berg hochbremsen! :mrgreen:

Am Rande bemerkt: Heise Online ist der Meinung, dass ein „Krypto-Trojaner“ in Deutschland „wütet“, weil es zurzeit angeblich über 5.000 Infektionen pro Stunde gibt. Das ist mitnichten der Fall. Was in Deutschland wütet, das ist ein zu jeder unüberlegten Tat aufgelegtes Unwissen und eine brütende Dummheit, die dazu führen, dass jede Stunde 5.000 Menschen auf Anhänge einer E-Mail wie der hier zitierten klicken. Ein Gutteil dieser gefährlichen Dummheit, die zu großen Schäden bei Menschen und Unternehmen sowie zu großen Einnahmen bei der Organisierten Kriminalität führt, geht auf eine dümmliche und ihre Leser verdummende Presse zurück, die immer wieder so tut, als sei Antivirus-Schlangenöl (siehe auch hier) der Inbegriff der Computersicherheit und andererseits jede Aufklärung ihrer Leser über aktuelles kriminelles Vorgehen und den möglichen Schutz davor unterlässt. Ich kann meine Aufforderung nur wiederholen: Bitte fallen sie niemals, niemals, niemals auf Reklame oder auf den dummen, hässlichen Bruder der Reklame, den Journalismus, herein! Sie werden davon nämlich nur Schaden haben.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.