Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Elias Schwerdtfeger new incoming video mail outbreaks

Donnerstag, 4. Juni 2015, 15:56 Uhr

Screenshot der Spam mit dem Text 'new incoming video mail', einem nicht funktionierendem Link 'Description', ein paar völlig sinnfreien technischen Angaben und einem großen, grünen Button 'Play' von '© 2015 All Rights Reserved'

Oh, eine Videomail über das Videomailsystem der bekannten Firma „All Rights Reserved“. Sehr überzeugend! :D

Wer bei dieser Spam auf „Play“ klickt, hat verloren.

Der Link auf dem „Play-Button“ führt zunächst auf eine nicht vorhandene Unterseite eines offenbar von Crackern übernommenen russischsprachigen Blogs, dort gibt es – offenbar konnten die Cracker den Webserver konfigurieren und eine eigene Fehlerseite hinterlegen – eine vollständig sinnlose Seite (so etwas habe ich schon öfter gesehen), deren einziger Zweck eine Javascript-Weiterleitung auf eine andere Seite ist. Die Spammer haben sich übrigens die Mühe gemacht, jedesmal anderes Javascript und andere „Inhalte“ auszuliefern, um eine automatische Erkennung ihrer kriminellen Sabotageversuche zu unterbinden.

Nach ein paar weiteren Weiterleitungen gibt es einen… ähm… „kostenlosen Sicherheitscheck“ des verwendeten Browsers und aller seiner Addons von Schwerkriminellen, die auf neuestem technischen Stand sind. Wenn dabei irgendeine ausbeutbare Lücke gefunden wurde, dann steht hinterher ein Computer anderer Leute auf dem Schreibtisch.

Wer auf einen derartigen Link geklickt hat, sollte sich unbedingt auf einem sauberen Computer das bootfähige Image des Antivirus-Unternehmens seiner Wahl herunterladen, damit eine DVD brennen oder einen bootfähigen Speicherstick machen, den Computer damit hochfahren und das System überprüfen, ohne das überprüfte Betriebssystem selbst zu verwenden. Am sichersten ist es, den möglicherweise infizierten Rechner ein, zwei Tage lang gar nicht zu benutzen, damit eventuell installierte Schadsoftware gegen aktualisierte Signaturen geprüft werden und erkannt werden kann.

Wichtiger Hinweis zum Selbstschutz: Ein effizienter und im Gegensatz zu Antivirus-Schlangenölen – die ja immer nur gegen bereits bekannte Schadsoftware helfen – hochwirksamer Schutz gegen derartige Machenschaften ist es, wenn man nicht jeder Website das Ausführen von Javascript gestattet. Das Browser-Addon NoScript ist eine unverzichtbare elementare Sicherheitssoftware, die jeder Webnutzer installieren sollte. Es ermöglicht in bequemer Weise, Javascript nur für diejenigen Websites freizuschalten, denen man vertraut. Eine derartige Überrumpelung wird damit an der Wurzel unterbunden, und nicht erst, wenn Schadcode auf dem Rechner gelangt ist – und wenn derartige „Benachrichtigungen“ einmal besser gemacht werden, kann diese Art von Spam sehr gefährlich sein.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.