Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


This Is Our Last Notice To You

Freitag, 7. Februar 2014, 15:08 Uhr

Oh, du willst mich nicht weiter zuspammen? Gute Idee… :D

This Is Our Last Notice To You.

Aber das hast du doch schon im Betreff gesagt. Irgendjemand muss den Spammern erzählt haben, dass es ein gute und überzeugender Ersatz für eine persönliche Anrede sei, wenn man einfach den Betreff wiederholt. Und die Spammer haben das auch noch geglaubt! Na ja, wenn sie etwas in der Rübe hätten, würden sie ja auch nicht spammen.

We wish to notify you again that you were listed as a beneficiary to the total sum of US$8,500,000.00 Dollars in the intent of the deceased (name now withheld since this is our second letter to you).

Hier weiß jemand zwar nicht einmal, wie ich heiße, aber meine Mailadresse hat einen riesigen Batzen US-Dollar geerbt. Wer da gestorben ist? Das wird mir nicht gesagt, es handelt sich ja um den zweiten und letzten Brief an mich, und deshalb muss man es mir nicht sagen. Wer das überzeugend findet, der…

We (Hispanic Chambers) is finally re-contacting due to some names identity problems we specified in our first email to you. Please you have to send us the below information for match-checking with what we already have here.

1. Your name and surname
2. Nationality
3. Contact telephone numbers.

…sagt den dummen Spammern auch gleich, wie der Mensch heißt, der die Mailadresse hat, die achteinhalb Millionen Dollar geerbt hat. Und welche Telefonnummer sie hat. Damit die Betrüger auch schön anrufen und eine tolle Geschichte von einem Berg Geld aufführen können, der bereit liegt und einfach überwiesen werden könnte, aber da ist noch eine Vorleistung für den Notar, da eine für ein Dokument, da eine für die Bank, und noch eine, und immer schön über Western Union oder MoneyGram bezahlen, damit die Betrüger das Geld ganz anonym abholen können.

If you are not the intended contact, we will get back you to inform. All information will be re-given to you on the state of the cash funds mentioned above.

Und denk dran, du Mailadresse mit dem Millionenerbe: Das war die zweite und letzte Mail an dich, und wenn du jetzt nicht reagierst, dann fällt das Geld an den Staat.

Yours faithfully,
Best regards,
Mr. Ernesto Leon Isidoro
ernesto (punkt) isidoro (at) hispanic (strich) chambers (punkt) com
ernesto (underline) isidoro (at) terra (punkt) es

Die Absenderadresse der Mail ist natürlich gefälscht. Das macht mal so bei Millionen-Erbschaften. Und als Antwortadresse ist nicht eine dieser beiden Adressen eingetragen, sondern isodoro (underline) ernesto (at) hotmail (punkt) com. Die Verwendung einer anonym einzurichtenden und kostenlosen Mailadresse bei hotmail (punkt) com muss diese ganz besondere Vertraulichkeit sein, die mit solchen Millionenbeträgen kommt. Ich warte ja immer noch darauf, dass ich meine Antworten auf solche Fragebögen der Vorschussbetrugs-Spammer als Kommentar zu einem offen sichtbaren Facebook-Eintrag hinterlassen soll… :mrgreen:

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.