Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


wie ist Ihre Meinung dazu?

Mittwoch, 18. Dezember 2013, 21:16 Uhr

Zu Spam? Rat mal, Spammer! :mrgreen:

Hallo,

Winke winke, ich kenn dich nicht.

hoffentlich kommt diese E-Mail nicht ungelegen!

Aber wie könnte denn eine illegale, kriminelle Spam von irgendwelchen Spezialexperten an der Geldverdienfront jemals ungelegen kommen?! Schade nur, dass sie nicht auf saugfähigem, flauschigem Papier in praktischer Rollenform gedruckt ist.

Aufruhr bei Medien, Experten und Profis! Was längste
Zeit geheim gehalten wurde, zeigt nun dieses Video.

Aber so eine Aufruhr in den Medien zu einer bislang geheimen Angelegenheit, seit Edward Snowden die Überwachung jeglicher Kommunikation durch die Horch- und Morddienste der Welt enthüllt hat. Schade eigentlich, dass die immer nur auf Wirtschafsspionage aus sind, und nicht etwa darauf, etwas gegen kriminelle Spammer zu unternehmen, sonst würden sie bei mir wenigstens ein bisschen Restsympathie erwecken.

Aber diese hier benannte „Aufruhr“ gibt es nur in der Spam. In einer Spam, die ganz geheime Geheimnisse enthüllt – mit einem öffentlich über einem Link zugänglichen Video. Aber so was von geheimen Geheimnissen! :mrgreen:

Immerhin: Auch Spam ist ein Medium…

Jahrelang wurde nicht darüber gesprochen, […]

Was für eine schöne Zeit!

[…] dass selbst Anfänger 1.274,- Euro in 17 Stunden verdienen! Bei Leuten, die sich auskennen, ist sogar 10mal mehr drin!

Aha, jede ausreichend dressierte Laborratte ist also dazu imstande, an einem etwas längeren Tag so viel Geld zu machen, wie eine gut verdienende Putzfrau in einem ganzen Monat voller Rückenschmerz. Oder noch mehr. Und weil das so eine tolle Enthüllung ist, wird einem das sogar auf irgendwelchen Honigtopf-Adressen von freundlichen Spammern mitgeteilt, die ihre Links übrigens lieber nicht direkt setzen, sondern über eine obskure Weiterleitung in der Domain marketplacepod (punkt) com gehen und dabei gleich noch über eine eindeutige ID verfolgen, ob die Links auch geklickt werden. Natürlich wurde diese total spektakuläre Domain erst vor zwei Wochen eingerichtet, und natürlich verbergen sich diese tollen Geldverdienexperten lieber hinter einem Whois-Anonymisierer. Die Frage, warum die Spammer nicht einfach selbst mit ihrem Verfahren reich werden und solche Mühen auf sich nehmen, beantwortet sich durch einige Sekunden Benutzung eines handelsüblichen Gehirnes.

Sie können das Video unter diesem Link ansehen:
[LINK]

Jemand hat dem Spammer gesagt: Schreib diesmal nicht wieder „click here“, weil das durch keinen Spamfilter mehr kommt. Da hat er dann halt „Link“ geschrieben, um seinen Link zu setzen… :D

Es wird alles enthüllt!

Das kenne ich eher von gewissen Videoportalen. :mrgreen:

KEINE Bedingungen und absolut GEBÜHRENFREI!

Wer drauf reinfällt, muss nichts können und nichts zahlen. Es reicht, wenn er sich Software von Spammern auf seinem Computer installiert, die ihm sagt, wann er an der Börse ganz besonders windige Schwindelzettel handeln soll¹.

Das Video ist nur noch kurze Zeit online verfügbar und geht danach endgültig offline, also sollten Sie keine Zeit verlieren!

Die Polizei macht immer wieder einmal die betrügerischen Seiten solcher Halunken zu. Deshalb lieber schnell machen! Sonst verliert man noch das Privileg, ebenfalls abgezogen zu werden.

Ihr
BorseFurDummies

Die Leute, die nicht einmal „Börse“ schreiben können, weil da so Pünktchen über dem „o“ sind, und die sich deshalb vor allem an Dummköpfe wenden.

PS: Es kann sein, dass sie Seite in Kürze vom Internet genommen wird, Sie sollten sich beeilen!

Ich wünsche den Ermittlern einen schnellen und durchschlagenden Erfolg!

Unsubscribe

Auch desinteressierte Dummköpfe erhalten die Möglichkeit, den Spammern mitzuteilen, dass die Spam gelesen und beklickt wird.

Gekrönt wird diese tolle Spam der Kategorie „Jeder Hirnamputierte kann ganz viel Geld machen“ von einem Webbug, der nach Hause funkt, dass die Mail gelesen wurde, wenn jemand in seiner Mailsoftware Grafiken aus dem Internet nachladen lässt – zum Beispiel, wenn er die Mail über Google Mail oder einen anderen Webmailer liest. Leute, die keine Dummies sind, verwenden natürlich einen guten Mailclient, der dieses Tracking nicht zulässt.

Übrigens sind die Spammer diesmal richtig kreativ und haben verschiedene Texte für ihre Nummer. Hier ein weiterer, noch schwächerer Text aus meinem glibberigen Sieb:

Von: Geld verdienen online <gelsverdinen (at) easemarketplace (punkt) com>
Betreff: es ist kinderleicht und macht extrem schnell stinkreich…

Hallo,

ich hoffe, die E-Mail erreicht Sie in einem guten Moment!

Das Video schockiert die Medien, die Experten und selbst Profis sind erschüttert darüber, was hier verheimlicht wurde!

1.274,- Euro in 17 Stunden für Einsteiger – und es wurde jahrelang verheimlicht! Profis und Experten machen hier sogar 10mal mehr!

Klicken Sie auf den Link – das Video startet dann automatisch:

[LINK]

Hier werden Ihnen die Augen geöffnet!

ALLE Infos 100%GRATISSS – KEINE Verpflichtungen!

Verpassen Sie keine Zeit [sic!] denn das Video ist nur noch wenige Stunden online und kann dann für alle Zeiten vom Internet verschwinden!

Ihr
Hajo Erzbach

PS: Die Seite könnte jeden Moment offline gehen da wir von vielen Seiten bekämpft werden – verlieren Sie also keine Zeit!

Hier wird für die Weiterleitungen die Domain easemarketplace (punkt) com verwendet, die natürlich auch relativ „frisch“ ist und ebenfalls lieber anonym betrieben wird. Bemerkenswert an diesem Exemplar ist, dass der Idiot in einer selbst eingerichteten Mailadresse nicht einmal die Wörter „Geld verdienen“ richtig schreiben kann.

¹Es geht mit hoher Wahrscheinlichkeit um binäre Optionen, also um Wetten darauf, ob zu einem bestimmten Zeitpunkt ein bestimmtes Börsenereignis eintritt. Ich hatte das Thema „Mit Software von Spammern an der Börse wetten“ hier schon einmal und mag das nicht alles wiederholen.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.