Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Wir haben Ihre Bestellung geliefert

Montag, 8. April 2013, 12:26 Uhr

Gefälschter Absender dieser Mail ist noreply (at) alerts (punkt) skype (punkt) com. Natürlich kommt diese Mail nicht von Skype.

Dies ist eine automatisierte E-Mail. Bitte antworten Sie nicht darauf.

Dies ist eine Spam. Machen sie einfach, was der Spammer von ihnen will, damit sich seine Kriminalität weiterhin lohnt. Antworten ist sinnlos, der Absender ist gefälscht.

Hallo!

Der Spammer weiß nicht, wer sie sind. Deshalb kann er sie nur mit dem hübschen, sehr geschäftsmäßig klingenden Namen „Hallo“ ansprechen und tut das auch.

www.skype.com

Der Spammer möchte über solche Sachen hinwegtäuschen, indem er Internetadressen von Firmen in seine Spam reinschreibt, mit denen er gar nichts zu tun hat.

Wir haben Ihre Bestellung geliefert

Das Produkt kann jetzt genutzt werden. Bei Problemen besuchen Sie bitte unseren Hilfebereich unter skype.com.

Der Spammer behauptet, dass er irgendeine Bestellung unbekannten Inhaltes geliefert hat, die jetzt genutzt werden kann. Um was es in dieser Bestellung geht, weiß er ebensowenig zu sagen, wie er zu sagen weiß, wie der Empfänger der „Lieferung“ denn nun heißt. Es ist „das Produkt“ für „Hallo“. Denn sobald der Spammer an dieser Stelle konkret wäre, könnte jeder Depp mit zwei Handvoll Restsynapsen die Spam als Spam erkennen und einfach löschen. Deshalb behilft sich der Spammer in seiner kriminellen Müllmail mit unbestimmten Angaben, die Eindruck machen sollen.

Allerdings ist der Spammer ein Spammer. Er hält nicht viel von Gründlichkeit oder passenden Formulierungen, was sich ja schon an der Anrede „Hallo“ zeigte; und dementsprechend mies ist der Teil der Spam formuliert, auf der es dem Spammer wirklich ankommt, nämlich der Hinweis auf die Schadsoftware im Mailanhang. Die restlichen Texte konnte er teilweise aus echten Mails von Skype übernehmen, aber das hier…

Die Einzelheiten Ihres Einkaufs In der befestigten Datei

…ist in Formulierung und falscher Großschreibung ziemlich aua. So so, eine „befestigte Datei“ gibt es. :mrgreen:

Der Spammer hat ein 34,1 KiB großes ZIP-Archiv an seine kriminelle Drecksspam gehängt. In diesem befindet sich eine einzige Datei, deren Dateiname auf .pdf.exe endet. Der Spammer hofft, mit diesem müden Trick aus dem Spam-Neolithikum den Eindruck erwecken zu können, dass es sich bei seiner Datei um ein PDF-Dokument handelt.

In Wirklichkeit – und deshalb hat der Spammer diesen lächerlichen Mummenschanz mit dem Dateinamen überhaupt nötig – handelt es sich um aktuelle Schadsoftware, die in diesem Moment nur von einem guten Fünftel der gängigen Antiviren-Schlangenöle erkannt wird. Wer sich auf die „halbe Sicherheit“ verlassen hat, dass seine „Schutzsoftware“ ihn vor einer kriminellen Übernahme seines Computers und seiner Internetleitung schützt, ist also wieder einmal in sehr vielen Fällen verlassen. Wer aber bei der Benutzung des Internet sein Gehirn einschaltet und dermaßen offensichtlichen Spammüll mit flinkem Finger in die Flammen schleudert, statt auch noch Dateianhänge zu öffnen und ausführbare Dateien auszuführen, ist auf der sicheren Seite.

Sie können den Status Ihrer Vereinbarung und die Ergebnisse Ihrer letzten Zahlungen online einsehen.

Der Spammer faselt etwas von „online“, aber setzt doch lieber keinen Link dazu, denn er will ja nicht, dass man eine Website besucht, sondern er will nur, dass man sich eine aktuelle Kollektion von Viren und Trojanern auf dem Rechner installiert.

Die regelmäßige Zahlung für Ihr Abonnement wird für jeden Abrechnungszeitraum am gleichen Tag (soweit dies möglich ist) erfolgen. Wenn Sie Ihr Abonnement kündigen, tritt diese Kündigung erst am Ende des letzten Abrechnungszeitraums in Kraft.

Und damit der Spammer da auch genug psychischen Hebel hintersetzt, fabuliert er von „Kosten“ für irgendein „Abonnement“ bei „Skype“. Einmal ganz davon abgesehen, dass ein Vertrag nicht dadurch zustande kommt, dass irgendeine Klitsche einem eine „Rechnung“ für irgendein Produkt zustellt und dass man solche „Rechnungen“ deshalb getrost in die Mülltonne stecken kann, ohne in irgendeiner Weise darauf reagieren zu müssen – dieser Text hat es in sich, denn er ist ein richtiger Hirnkitzel mit psychoaktivem Faseldrive. Was sagt denn dieser kleine Absatz über die Bezahlung? Sie erfolgt immer am gleichen Tag. An welchem? Ähm… wer zum Porz sollte sich dafür interessieren. Außerdem gilt dieses „immer“ nur, soweit es möglich ist. Wie könnte es einmal nicht möglich sein? Keine Ahnung. Und wie lang ist der Abrechnungszeitraum? Auch das wird nicht erwähnt. Hier steht ein ganzer wortvergewaltigender Absatz, in dem sich keine einzige konkrete Aussage zu diesem kleinen Sachverhalt finden lässt, um den es angeblich darin geht: Zur Bezahlung. Der Versuch, so ein Nichts in einschüchternder Kälte zu formulieren, um mit der so erzeugten Angst das Gehirn des Empfängers auszuknipsen, wirkt vor allem lachhaft. Aber auch hier gilt, ebenso wie beim Inhalt der angeblichen „Bestellung“, dass jede konkrete Angabe den Spamcharakter dieser Müllmail offensichtlich machen würde, und deshalb können es die Verbrecher nicht besser machen.

Bis bald
Ihr Skype-Team

Nun, diese Mail kommt nicht von irgendeinem Skype-Team. Aber das sagte ich schon eingangs.

Den Rest des Mülltextes, der vermutlich aus echten Mails von Skype übernommen wurde, zitiere ich hier nicht.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.