Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Veni, vidi, vici

Dienstag, 27. März 2012, 23:16 Uhr

Heute mal auf Latein, und auch ansonsten ist die Spam durch und durch klassisch – einschließlich der Probleme mit den komischen Pünktchen, die Deutschsprachler immer wieder über einige Vokale machen. Das ist aber auch eine Raketentechnologie mit den Umlauten… :mrgreen:

Kommen Sie ins Ruby Rewards, sehen Sie sich unter den über 450 Spielen zur Auswahl stehenden Spielen um und gewinnen Sie an den millionenschweren progressiven Jackpots.

Ihr Willkommensbonus in Höhe von gigantischen 750EUR wird Ihnen einen nahtlosen Einstieg garantieren. Nutzen Sie ihn, um Ihr Lieblingsspiel zu finden.

Es gibt unzählige Slots, darunter absolute Hits wie Herr der Ringe und Tomb Raider, aber auch Casino-Klassiker wie Video Poker, Black Jack und Roulette.

Melden Sie noch heute ein Echtgeld-Konto an, um zu gewinnen!

http://www.rubyvippoint.net/de/

Nee, bei denen mache ich nicht einmal ein Falschgeld-Konto auf.

Die Affiliate-Spammer für das Magic Box Casino haben mal wieder einen neuen Designer an ihre Dreckssites gelassen, und hier der obligatorische Screenshot:

Screenshot der betrügerischen Website Ruby Rewards

Natürlich ist der „Jackpot“ immer noch JavaScript-Blendwerk, er zählt eifrig hoch, aber nach dem Neuladen der Seite steht er wieder dort, wo er angefangen hat – so dass auch der Blödeste noch bemerkt, dass dieses Element nur reingebaut wurde, um einen falschen Eindruck zu erwecken. Immerhin muss ich den unbekannten Photoshop-Bastler zugestehen, dass er etwas mehr ästhetische Auffassungsgabe als sein Vorgänger hatte, dessen „Werke“ einfach nur peinlich waren.

Aber das ist doch noch lange kein Grund, mit die Mail mit dem Dreckslink auf eine derartige Betrugssite gleich neunmal zuzustellen…

Hey, ihr Affiliate-Idioten für das Magic Box Casino, ich habe so lange nichts von euch gelesen, dass ich schon gehofft habe, ihr seid einfach an eurer asozialen Doofheit verreckt. Schade, dass das nicht der Fall ist. Vermissen würde euch höchstens eure Mutter.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

3 Kommentare für Veni, vidi, vici

  1. Herr B. sagt:

    Ich frage mich immer mehr, wie eigentlich der unbedarfte Otto Normaluser künftig solch eine Betrugsseite unterscheiden soll von einer „echten“ Seite, die ja wohl in Schleswig-Holstein neuerdings aufgrund des dortigen Glücksspielgesetzes legal ist?! Aber vermutlich interessiert das sowieso niemanden.

    • Ein legaler Glücksspielanbieter würde nicht zu illegalen Werbemitteln wie Spam in Mail, Foren, Blogkommentaren greifen. ;)

      Die meisten Casino-Betrügersites sind reine Wegwerfsites, meist anonym eingerichtet. Da wird einmal das immer wieder verwendete Standardgerüst draufgespielt, das alle paar Monate mal ein neues Design bekommt. Dann werden sie durch massenhafte Spam in die Aufmerksamkeit gezwungen und anschließend fallengelassen, weil jede Blacklist dieser Welt in wenigen Stunden die neue Adresse gelernt hat und keine Spam mehr durchkommt. Darauf kann ein „Normaluser“ in der Regel gar nicht kommen, wenn er nicht im Spams herumklickt. Ob die Kriminellen demnächst für den deutschen „Markt“ neue Einfälle haben? Ich weiß es nicht, aber wir wissen es bald.

      Was bei Websites, bei denen es um Geld geht, niemals schaden kann, ist eine Whois-Abfrage, um herauszubekommen, ob diese Domain wirklich von den Läden mit den wohlklingenden Firmierungen genutzt wird. Die hier besprochene Domain wird zum Beispiel von einer Frau aus Groningen, NL genutzt. Die Anschrift erweckt nicht gerade den Eindruck eines florierenden, internationalen Glücksspielanbieters im Internet und liegt auch nicht gerade in einem ausgesprochenen Gewerbegebiet. Vermutlich ist die gesamte Anschrift reine Fantasie. Solche kurzen, auch von technisch weniger versierten Menschen leicht ausführbaren Checks können auch bei seriös scheinenden Angeboten angemessen sein, insbesondere, wenn es sich um auffällig günstige Angebote handelt, die man bei einer Produktsuche mit Google gefunden hat.

      Denn die SEO-Spammer schlafen auch nicht, sondern tun alles dafür, dass Google-Suchergebnisse ebenfalls unbrauchbar sind. Außer vielleicht für Menschen, die gern Opfer eines Betruges werden wollen…

      Gegen die allermeisten Betrugsnummern im Internet hilft es aber, niemals in eine Spam zu klicken. Dazu muss die Spam als solche erkannt werden, was zum Glück meistens nicht besonders schwierig ist.

  2. Gerald sagt:

    Herr B bitte nehmen sie es nicht persönlich, aber wer spielt ist entweder krank (süchtig) oder hat zuviel Geld.
    Falls sie trotzdem wissen wollen wie man solche Seiten von „echten“ unterscheidet lesen sie bitte diesen Blog genau durch und lernen sie ;) .

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.