Unser täglich Spam

Aus dem Internet frisch auf den Tisch. Köstlich und aromatisch.


Kommentarspamsau des Tages

Samstag, 25. Juni 2011, 01:09 Uhr

Seit einigen Tagen ist ja Rivva wieder online, diese Bauchpinselstube der deutschsprachigen Alphabloggerei und Twitteria. Durch irgendeinen unglücklichen Zufall (oder genauer: Durch für den Rest der Welt unverständliche Kriterien im Algorithmus des Bots) ist auch das Nachtwächter-Blah in den Kreis derjenigen Blogs aufgenommen worden, die dort immer wieder einmal kurz erwähnt und verlinkt werden.

Wer jetzt darauf neidisch ist: Nein, das bringt mir praktisch keinen zusätzlichen Traffic, der signifikant oberhalb der üblichen Schwankungen der Leser- und Zugriffszahlen liegt. Als Google vor einigen Wochen der Meinung war, dieses blahvolle Blog wäre doch nicht so irre relevant, war die Trafficänderung sehr viel deutlicher und völlig unübersehbar, und zwar nach unten. Dass ein paar Rivva-Besucher mal ein paar Blogs jenseits der „üblichen Verdächtigen“ anklicken, macht hingegen nichts Messbares aus.

Das heißt aber nicht, dass Spammer das wüssten – die scheinen ein regelmäßiges Aufscheinen in Rivva für ein wichtiges Anzeichen zu halten, dass auch die Spam in einem Blog gelesen wird, zumal es beim Blah auch keine nofollow-Linkentwertung nach den Wünschen Googles gibt. Natürlich wissen auch Kommentarspammer, dass es Spamfilter gibt, und deshalb setzen sie in solchen Fällen immer mehr auf Handarbeit, manchmal sogar mit Kommentartexten, die sehr plausibel klingen und mit Namen, die keine Google-Keywords sind. Aber der Link auf die folgende tolle Website wurde denn doch von mir entfernt:

handyortungen-kostenlos.de - Orte deinen Partner

Übrigens ist „kostenlos“ ein durchaus dehnbarer Begriff. Nicht nur, dass man seine eigene Handy-Nummer eingeben soll, was einen bequemen Geldeinzug über die Handyrechnung ermöglicht (die auch gern von zwielichtigen Anbietern missbraucht wird); nicht nur, dass Inhaber einer Prepaid-Karte in der Praxis keine Chance haben, eventuell zu Unrecht erhobene Gebühren von ihrem Netzbetreiber zurückzubekommen; nicht nur, dass mindestens die folgenden Kosten anfallen können, die im Seitenfuß in unaufdringlicher Augenpulver-Fontgröße in diskretem hellgrau auf weiß angegeben wurden; …

Mit dem handyorten24-Service kannst du jede Woche 15mal dich selber oder auch Freunde von dir mit Hilfe des Mobilfunkgerätes orten. Dritte kannst Du nur orten, wenn sie dafür eine gesonderte schriftliche Einwilligung erteilt und dich bei handyorten24 als Freund akzeptiert haben. Die erste Woche zum Testen ist kostenlos dann €4,99 / Woche im handyorten24-Sparabo (jederzeit kündbar).

…nicht nur, dass eine derartige Ortung nur in sehr speziellen Fällen möglich und in noch weniger Fällen sinnvoll ist; nein, hier wird der angepriesene Dienst auch noch mit Spamkommentaren bekannt gemacht, was wirklich Grund genug sein sollte, die Finger davon zu lassen. Denn solche Formen der Werbung haben nur ganz lichtscheue Gestalten nötig.

Der laut Impressum der Website und Whois-Eintrag österreichische Websitebetreiber macht übrigens auf seiner tollen, mit Spam beworbenen Website die folgenden Ausführungen zur von ihm verwendeten Technik der Handyortung:

Handyortung verfolgt die aktuelle Position eines Mobiltelefons , auch wenn es sich bewegt. So finden Sie die Telefonnummern, muss sie emittieren zumindest die Roaming-Signal an Turm an der nächsten Nähe Antenne, aber der Prozess erfordert nicht einen aktiven Anruf. GSM-Lokalisierung wird dann durch getan Multilateration Masten auf der Grundlage der Signalstärke in der Nähe Antenne.

Mobile Positionierung, die auf den Inhaber lautende umfasst Location Based Service-Telefon, das offenbart die tatsächlichen Koordinaten eines mobilen, ist eine Technologie von verwendeten Telekommunikations-Unternehmen ungefähre wo ein Handy und damit auch seinen Benutzer (Inhaber), vorübergehend wohnt. Je mehr ordnungsgemäß angewendet Begriff Ortung verweist auf den Zweck und nicht als Positionierung. Solche Service ist als Option angeboten der Klasse Location-based Services (LBS). […]

Die Technologie der Ortung ist Muster basierend auf der Messung des Stromverbrauchs Ebenen und Antenne und nutzt das Konzept, dass ein Handy immer kommuniziert drahtlos mit einer der engsten Basisstationen, wenn Sie also wissen, welche Station Base das Telefon kommuniziert mit, Sie wissen ist, dass das Telefon in der Nähe der jeweiligen Basisstation. Fortschrittliche Systeme bestimmen die Branche, in der das Handy befindet und grob abschätzen auch der Abstand zur Basisstation. Eine weitere Angleichung kann erfolgen durch Interpolation zwischen benachbarten Signale Antennenmasten. Qualifizierte Dienstleistungen können Metern erreichen eine Genauigkeit von bis zu 50 in städtischen Gebieten , wo mobile Datenverkehr und die Dichte von Sendemasten (Basisstationen) hoch genug ist. ländliche und öde Flächen können Stationen sehen Meilen zwischen Basis und somit bestimmen Standorten weniger genau. GSM-Lokalisierung ist die Verwendung von Multilateration auf der Bestimmung der Lage GSM Handys , meist mit der Absicht, den Benutzer zu suchen. Localization-basierte Systeme lassen sich grob unterteilen in:

Netzwerk-basierte
Handset-basierte
SIM-basierte Hybrid

Nun, offenbar versteht dieser Anbieter so wenig von dem, was er eigentlich anbietet, dass er nicht einmal die gröbsten Ungereimtheiten aus dieser wundervollen, realsatirisch anmutenden, automatischen Übersetzung herausbekommt. Das heißt aber nicht, dass er nicht verstehen wird, Geld einzuziehen, denn das wird ihm viel leichter fallen.

Übrigens: Statt seinen Partner über einen dermaßen unbeholfenen Clown zu „orten“, wird es immer billiger und besser sein, einfach auf sein oder ihr Handy anzurufen und ganz direkt zu fragen, wo er oder sie steckt. Wer glaubt, von seinem Partner belogen zu werden, kann die kaputte Partnerschaft wohl kaum durch eine derartige technische „Lösung“ flicken. Aber vielleicht hilft es ja, wenn man sich zusammensetzt und mal darüber redet, dass man sich nicht mehr vertrauen kann – damit kann übrigens auch kein betrügerischer Scharlatan Geld machen.

Ich mag es so sehr, da muss ich gleich mal zum Facebook klicken...

Kommentar hinterlassen

Beachten sie vor dem Schreiben eines Kommentares die Datenschutzerklärung für Unser täglich Spam. Wenn sie Wert auf ihre Privatsphäre legen und aus gutem Grund nicht überall ihren Namen und ihre E-Mail-Adresse angeben wollen, machen sie einfach Phantasieangaben.